• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Invaliditätsgrad

Forrest

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Feb. 2007
Beiträge
21
Hallo hier Forrest, nachdem ich bei meiner Priv. UV. einen Vorschuß auf die zu erwartende Invaliditätszahlung erhalten habe. (6 Monate nach Unfall), ist mein Unfall nun 12 monate her. jetzt will ich eine festlegung von Invaliditätsgrad beantragen. Da aber der behandelnde Arzt auf dem Vordruck der Priv. beim Vorschuß bei Wiedervorstellung nach 1 jahr ein Kreuz gemacht hat, will die Priv. mich auch erst in einem Jahr, also gesamt 1,5 jahre nach dem unfall einstufen löassen. aber einen anspruch habe ich ja nach 12 monaten. nun die frage wie kann ich dies durch setzten. ich möchte nicht noch ein halbes hjahr länger warten sondern den anspruch und die zahlungen früher haben. Hoffentlich war es niocht zu kompliziert geschrieben. Hat jemand damit erfahrung? der Arzt hat halt einfach sein kreuzchen gemacht.
gruß Forrest.
 
Zuletzt bearbeitet:

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,921
Ort
Berlin
Hallo Forrest,
schau erst einmal in Deinen Vertrag, bis wann eine Begutachtung zur Einschätzung der Invalidität möglich ist. Dann solltest Du Dir etwas Zeit lassen und Dir selbst einen Arzt suchen, der ein neutrales Gutachten erstellt und dann schreibst Du in zwei Monaten der Versicherung, Du würdest gerne zu diesem Gutachter gehen zur Beurteilung der Invalidität. Habe es nicht so eilig. Wenn Dich die Versicherung zu einem Schlechtachter schickt, dann bekommst Du eventuell gar kein Geld oder wenig oder Du wartest bis an das Ende des Gerichtsprozesses. Gut Ding will immer Weile haben. :rolleyes: :D


Gruß von der Seenixe
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Forrest,

die Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB) in der privaten Unfallversicherung (PUV) können unterschiedlich sein.

Welche AUB hast Du vereinbart in der steht, dass Du einen Anspruch nach 12 Monaten hast?

Was sind Deine Beeinträchtigungen/Unfallfolgen ?

Gruß
Luise
 

Forrest

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Feb. 2007
Beiträge
21
Hallo ihr beiden ich habe die AUB 2002 12 monate spätestens bis 15 monate muß eine geltendmachung haben. die scheine ich ja durch den "Vorschuß" der mir ja schriftl. bestätigt wurde durch die UV. zu haben.....
Gruß Forrest.

Hi Unfallfolgen sind taubheitsgefühle in Finger und Fuß Schiefstand des linken Augapfel und Bewegungsbeeinmträchtigungen in schulter und Bein und fehlende Milz.

.....nachtrag, Zwerchfell gerissen aber verheilt, Lunge eingefallen, aber wieder funktionsfähig, Hirnblutungen aber ohne Folge, Rippenbrüche, Schambeinbruch und Kreuzbeinbruch. Kronen zertrümmert, wieder okay, schulter 2 mal gebrochen aber wiede3r verheilt. Eigentlich geht es mir wieder ganz gut, und ich lebe und fahre wieder Auto. Ich arbeite ja sogar bei der Priv. Versicherung, nur z.zt. nicht. Doch einen unfall hatte ich halt noch nicht und selbst der beste Außendienster oder Versicherungsfachmann kennt nicht alles Kliengedruckte....so ich leider auch nicht und danke euch für eure liebenswürdige Hilfe. gruß Forrest.
 
Zuletzt bearbeitet:

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Mir fehlen die Worte.... da erleidet ein Mitarbeiter der privaten Versicherungswirtschaft selber einen Unfall und bittet hier im Forum der Versicherungsbetrogenen um Auskunft.


Ich arbeite ja sogar bei der Priv. Versicherung, nur z.zt. nicht. Doch einen unfall hatte ich halt noch nicht und selbst der beste Außendienster oder Versicherungsfachmann kennt nicht alles Kliengedruckte....so ich leider auch nicht und danke euch für eure liebenswürdige Hilfe. gruß Forrest.
 

Forrest

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Feb. 2007
Beiträge
21
..entschuldige wenn dir die Worte fehlen. und was bitte nun? Denkst du vielleicht die Versicherungen zahlen bereitwillig und freiwillig einfach mal so 100.00 ,- eur aus ? Und geben dir noch tolle ratschläge wie es mehr werden könnte? da ist die Praxis etwas anders , aber das wissen halt nur Insider. Wenn du eine Versicherungsbetrogene bist tust du mir leid, betrogen wurde ich noch nie von meiner seriösen Versicherung, nur sagen sie halt nicht gleich alles, aber tröste dich ich habe schon meine Infos gestern bekommen. Habe mit meinem Chef gesprochen, der ist mir behilflich, obwohl er bei der Priv. Unfall. etc. arbeitet und noch m,ein Chef ist. Sei gegrüßt und bleib entspannt. Forrest G.
Gruß Forrest
 
Zuletzt bearbeitet:

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Forrest,

Denkst du vielleicht die Versicherungen zahlen bereitwillig und freiwillig einfach mal so 100.00 ,- eur aus ?
Nein, denke ich nicht! Aber nach eingehender Prüfung und Begutachtung denke ich doch, dass der Versicherer seinen vertraglichen Verpflichtung nachkommen müßte – ich jedenfalls habe über 20 Jahre bereitwillig und freiwillig Prämien gezahlt.

Und geben dir noch tolle ratschläge wie es mehr werden könnte?
Nein denke ich auch nicht, da verlasse ich mich lieber auf meinen Rechtsanwalt.

...betrogen wurde ich noch nie von meiner seriösen Versicherung....
Eine seriöse Versicherung ? Was ist das? Es soll Versicherungsopfer geben, die eher von kriminellen Vereinigungen sprechen.

.......ich habe schon meine Infos gestern bekommen. Habe mit meinem Chef gesprochen, der ist mir behilflich, obwohl er bei der Priv. Unfall. etc. arbeitet

Beachte bitte, dieses Forum wird von der Versicherungswirtschaft scharf beobachtet. Nicht das Du noch Deinen Job verlierst.

Völlig entspannt grüßt
Luise
 

Forrest

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Feb. 2007
Beiträge
21
Feedback

:) Danke Luise, nein meinen Job verliere ich nicht , eher im Gegenteil. habe meine BWV laufen. trotzdem danke. Und nichts für ungut, es ist ja nicht so einfach in einem neuen Forum sich zurecht zufinden. Klar die "Wölfe" beobachten erst die Schafe eine zeitlang bevor sie sie zerreißen. Alles okay. Aber heißt das denn daß man als Mitarbeiter der Priv. versicher. wirt. nicht einen Unfall haben darf? Und auch nicht am Unfallopferforum teilnehmen darf?
Forrest.

Ach ich hoffe daß ich als Mia einer Priv. Vers. trotzdem am Unfallopferforum teilnehmen darf, bin ja auch ein Schaf, kein Wolf!
 
Zuletzt bearbeitet:

Forrest

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Feb. 2007
Beiträge
21
Hallo seenixe, ich habe in den AUB stehn 12 Monate nach dem unfall, aber bis zu 15 Monate muß ich eine Geltendmachung beantragt haben. D.h. wohl ich kann zwischen dem 12ten und dem 15ten Monat einen Gutachter auf eigenen wunsch besuchen. Nun habe ich dies bei der Vers. schriftlich beantragt und habe vorgeschlagen zum Bundeswehrkrankenhaus zu gehen, da die mir sehr wohlwollend gegenüber sind und auch alle befunde etc. über mein Polytrauma dort haben. Die Private dürfte mir diesen Wunsch nach einer Begutachtung was ja mein Recht ist - nicht abschlagen.
Gruß und danke Forrest.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,921
Ort
Berlin
Hallo Forrest,

wir haben in den FAQ´s schon einiges zu Deinem Thema geschrieben. Außerdem ist es nicht so schön, wenn Unruhe in das Forum gebracht wird. Also immer schön sachlich und ruhig bleiben bitte.
Luise ist lieb und nett und hat gerade in Bezug zur privaten Unfallversicherung sehr viel wissen.
Fragen hast Du jetzt keine gestellt, wenn ich Deinen Beitrag richtig gelesen habe.

Gruß von der Seenixe
 

Forrest

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
4 Feb. 2007
Beiträge
21
Hi seenixe danke für deine antwort, richtig ich habe keine frage gestellt. Von Unruhe ist keine Rede, jedenfalls nicht bei mir.
gruß Forrest.
 
Top