• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Invaliditätsbemessung durch Gutachter

Heyse

Mitglied
Registriert seit
15 Feb. 2007
Beiträge
25
Ort
47198 Duisburg
Hallo, ich habe eine Frage bin durch das Forum draufgestossen.
Mein Gutachter bescheinigt mir 1/4 Armwert

Geht der Armwert von 100 % aus oder von 70 %
von 100 wären gleich 25%
von 70 wären 17,5 % was ist richtig.

Habe im Forum von Tim gelesen unter Invaliditätsbemessung das er lt.Arzt-
Armwert immer von 100% berechnet wird.

Wer kann mir diese Frage genau beantworten?

Bei meiner Invaliditätsbegutachtung steht drin

nach Abzug der degenerariven vorschädigungen mit 1/3 (33%)

noch 1/4 Armwert. Gruß :confused:
 

Orthese

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
93
Invaliditätsberechnung private Unfallversicherung

1/4 Armwert dürften 25% von 70% (Armwert laut Gliedertaxe) sein.

Das wären dann 17,5 % von der vereinbarten Invaliditätssumme.

Kommt natürlich drauf an, welche Bedingungen Du vereinbart hast. Bei "verbesserter" Gliedertaxe kann der Prozentsatz auch höher sein.
 

Heyse

Mitglied
Registriert seit
15 Feb. 2007
Beiträge
25
Ort
47198 Duisburg
Berechnung Armwert

Hallo vielen Dank für die Nachricht.

Kann sie leider nicht so richtig nachvollziehen.

Wenn 1/4 Armwert 25% sind

dann kann die Invaliditär doch nicht 17,5 % sein


Gruß Sieglinde
 

Orthese

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
93
Rechnen Mangelhaft

Hallo,

ich war immer schwach im Rechnen, aber hier liege ich glaube ich richtig.
Hier noch mal an einem Beispiel der Rechenweg:

Invaliditätssumme z.B. 100.000
Arm laut Gliedertaxe = 70% (der Invaliditätssumme) bei vollständiger Einschränkung oder Verlust des Armes, 70.000 wäre die maximale Entschädigung, wenn keine weiteren Schäden vorliegen

Deine Einschränkung des Armes = 1/4 = 25 % des vollen Armwertes
also 25% von 70.000, das entspricht 17,5 % von der vollen Invaliditätssumme, bei diesem Beispiel 17.500,--

Alles klar?
LG
 

Heyse

Mitglied
Registriert seit
15 Feb. 2007
Beiträge
25
Ort
47198 Duisburg
Hallo,
schönen Dank für den Rechenweg.

So meine ich das auch das ich 25 % bei 1/4 Armwert habe.

Sie wollen mir aber anstelle 17,5% von der Invaliditätsumme zahlen,
nur 17,5 % Invaliditätr geben, da ab 20% Invalidität gezahlt wird.

Gruß:(
.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,895
Ort
Berlin
Hallo Heyse,

Du hast es noch nicht richtig verstanden. 25 % von 1/4 Armwert (70%) = 17,5 %. Die Versicherung rechnet also richtig. Die Frage ist, ob diese Bewertung richtig ist. Dies kann Dir nur ein anderer Arzt sagen. Die Überprüfung des Gutachtens bzw. die Klage dagegen ist abhängig von der Einschätzung Deines Arztes des Vertrauens. ;-)

Gruß von der Seenixe
 

Heyse

Mitglied
Registriert seit
15 Feb. 2007
Beiträge
25
Ort
47198 Duisburg
Hallo,

jeder erzählt mir etwas anderes uber die Errechnung des Invaliditätsgrades.

Ich überlase es besser meinem Anwalt.

Gruß
 

Orthese

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
93
Viel Glück mit dem Anwalt

Hallo,

wenn Dein - hoffentlich talentierter und erfahrener - Anwalt die AUB richtig lesen kann, wird er auch auf 17,5 % kommen......Vieleicht wird er auch klagen - und verlieren - wenn er nicht lesen kann.

Üblicherweise zahlt die Private Unfallversicherung bereits ab 1% Invalidität.
Du müsstest schon einen ganz besonders schlechten Exotenvertrag haben, wenn bei Dir erst ab 20% gezahlt wird.
Das mit den 20 % gilt bei der BG - für Arbeits-und Wegeunfälle sowie Berufskrankheiten.

LG
 

Orthese

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
93
Private Unfallversicherung zahlt erst ab 20%

Wenn es denn so ist, dann kann ich nicht verstehen, wer solch einen Vertrag abschließt. Bewusst, hätte das bestimmt niemand getan, wenn er den Unterschied bei Vertragsabschluss gekannt hätte. Er/ Sie wurde offensichtlich falsch beraten.
Wäre interessant zu wissen, wie lange der Vertrag schon läuft. Ich ordne ihn immer noch als Exotenvertrag ein, da es sowas wohl kaum woanders auf dem Markt geben dürfte. Eine ALLIANZ fürs LEBEN?
 

Heyse

Mitglied
Registriert seit
15 Feb. 2007
Beiträge
25
Ort
47198 Duisburg
Unfallversicherungsvertrag

Hallo,

wollte nur noch einmal zu meinem Versicherungsvertrag sagen das uns der Vertreter dazu geraten hat da ich über 60 Jahre wäre und es sinnvoller wäre so einen Vertrag zu haben wegen der Versorgung im Haushalt usw.

Hatte viele Jahre einen normalen Versicherungsvertrag.

Über Nachteile wurde nicht viel erzählt. Da wir sehr gutgläubig sind
haben wir zugestimmt., und haben nun die A- Karte.

LG
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,895
Ort
Berlin
Hallo Heyse,

nur wenn das Ergebnis der Begutachtung den Tatsachen entspricht. Wenn die Bewertung nur ein wenig positiver für Euch ausfällt, dann muß auch Eure Versicherung zahlen. Besprecht dies unbedingt mit einem Arzt.

Gruß von der Seenixe
 
Top