• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Invalidität-Hüft-TEP-Femurfraktur

grauchris

Neues Mitglied
Registriert seit
13 Juli 2011
Beiträge
5
Ich hatte im Februar 2011 einen Skiunfall mit Femurfraktur. Wurde direkt in Österreich operiert. Anschließend Aufenthalt in AHB. Am letzten Tag plötzlich starke Schmerzen. Wurde im Krankenhaus geröntgt. Angeblich nichts festgestellt. Schmerzen ließen nicht nach, so dass ich meine Röntgenaufnahmen dem Operateur in Österreich sandte. Dieser stellt fest, dass sich der Quernagel verschoben hat. Dieser wurde dann neu eingesetzt. Nun ging es ein paar Tage gut, dann erneut Schmerzen. Nun wurde festellt, dass sich der Längsnagel gelockert hat. Außerdem hat sich kein Kallus gebildet und desweiteren hatte ich Pseudarthrose. Der Frakturwinkel hatte sich verschoben, letztendlich habe ich eine Hüft-Tep im August 2011 erhalten. Damit nicht genug, jetzt leide ich unter Trendelenburg Hinken, habe große muskuläre Probleme und kann noch immer nicht ohne Stützen laufen. Da ich eine private Unfallversicherung habe, werde ich bei dieser Invaliditätsanspruche geltend machen müssen. Habt Ihr Erfahrungen mit dieser Problematik, auch ob Trendelenburg Hinken geheilt werden kann.
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
Trendelenburghinken

Hallo grauchris,

wie Du Invaliditätsansprüche an die PUV stellen kannst habe ich Dir ja schon
geschrieben

http://www.unfallopfer.de/forum/showthread.php?p=181453#post181453on

Auch nach jetzt 4 Jahren hinke (Trendelenburg) ich immer noch.

Zum Glück wird das Hinken aber bei mir immer ein bisschen weniger.

In den ersten 2 Jahren nach meinem Unfall habe ich mich fast nicht aus
dem Haus getraut. Folglich waren die Muskeln überhaupt nicht trainiert.

Seit 16 Monaten gehe ich aber täglich mit Mann und Hund in Wald und Flur.
Anfangs konnte ich nur ca. 15 Minuten gehen, heute schaffe ich wieder
auch mal 2 Stunden.

Also die Hoffnung nicht aufgeben, mit langsamem Muskelaufbau denke ich
bekommen wir das unschöne hinken auch noch weg.


Viele Grüße

Meggy
 

Kuckuk

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2009
Beiträge
448
Website
hab-gut-acht.lima-city.de
ich hinke ebenfalls - hat aber auch mit Knie und Kreuz und der anderen Hüfte zu tun

und das mit den Krücken über einen Elendszeitraum kenn ich ebenfalls.

Also
- ich habe mir ein 3-Rad angeschafft und bin damit super mobil

und ich gehe jeden Tag ins Fittness, schwimme 1000m und mach Sauna.

Von daher: Ich mach mir nix mehr 'draus, dass da ein bißchen was zurückgeblieben ist und halt mich fitt, um den nächsten anstehenden Gelenkersatz gut zu packen

Grauchus, Du musst bedenken, dass Du ein dreiviertel Jahr mit kaputten Knochen rum gelatscht bist. Da gibt sich noch viel, glaub mir. Was hast Du denn für'ne Hüfte gekriegt?

Grüße
 

China2012

Nutzer
Registriert seit
12 Sep. 2012
Beiträge
3
Ort
Süd China
Trendelenburg Hinken

Hallo zusammen,
bin ganz neu in diesem Forum. Na ja warum wohl? Hatte Ende April auch einen Freizeitunfall mit Oberschenkelhalsbruch. Ziemlich kommpliziert, aber ich denke man hat mich mit einem Gammanagel ganz gut hingekriegt. Im Gegensatz zu dem was ich hier teilweise im Forum lese jedenfalls. Nun habe ich eine leichte Beinverkürzung, 7mm, und soll Fersenkeile verwenden. Hat Einer eine wirklich gute Idee wie man die Dinger in Sandalen gut haftbar anbringen kann?
Ps. lebe und wohne in China, Unfall und OP auch in China erfolgt

Vielen Dank für Eure Hilfe
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
Trendelenburghinken

Hallo China,

herzlich willkommen im Forum für Unfallopfer.

Obiger Beitag (Nr.2) von mir, ist aus Januar 2012, also fast 8 Monate alt
und es hat sich bei mir (zum Glück) einiges zum Positiven verändert.

In Gegensatz zu Dir habe ich bereits eine Hüftendprothese (Hüft-Tep)
und keine (messbare) Beinverkürzung /vielleicht war ein Bein jedoch vorher
kürzer/länger).

Wie schon oben beschrieben bin ich täglich spazierend/wandernd unterwegs.
Zusätzlich mach ich auch auf dem Schreibtischstuhl oder auf dem Fernsehsessel
Beinbewegungs-Gymnastik.

Das Trendelenburghinken ist jetzt fast verschwunden, nur nach langer Belastung
tritt dies wieder auf.

Auch Dein "Hinken" wird sich im Laufe der Zeit bessern. Immer die Muskeln trainieren!

Beim Anbringen eines Fersenkeils ist es nötig zu wissen ob:

Sandale aus Leder - Keil aus Leder
Sandale aus Kunststoff - Keil aus Kunststoff
Sandale aus Leder - Keil aus Kunststoff

Schau mal im Internet, der Kleber muss zu den unterschiedlichen Materialien
stimmig sein.


Viele Grüße aus Deiner Heimat

Meggy
 

indianerin

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 Mai 2011
Beiträge
789
Ni hao China,

meine Tochter ist Orthopädieschuhmacherin und arbeitet im Sanitätshaus.
Ich könnte sie mal fragen.
Hast du vielleicht ein Foto von der Sandale in die die Erhöhung rein soll?

Soweit ich weiß, sind Orthopädieschuhmacher seltener in Asien zu finden, oder?
Falls du noch Hilfe aus dem Gebiet benötigst, schreib mir eine Pn.
:)
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
Hallo indianerin,

"China" kann erst nach dem 25. Beitrag im Forum eine PN (Private Nachricht)
schreiben.

Aber warum eigentlich, dies ist doch nicht so intim, dass andere Forumsmitglieder
hier nicht mitlesen dürften.

Eigentlich sollte man hier immer öffentlich schreiben, damit auch andere Mitglieder
sich in ein Anliegen einbringen können.

Aber bitte frage doch mal Deine Tochter (es geht um 7mm/0,7 cm) Erhöhung durch
einen Fersenkeil der in einer Sandale "gut" befestigt werden soll.

Vielleicht kannst Du eine "Spezialisten-Antwort" dann hilfreich an "China" weitergeben.


Viele Grüße

Meggy
 

China2012

Nutzer
Registriert seit
12 Sep. 2012
Beiträge
3
Ort
Süd China
Danke Dir

Hallo China,

herzlich willkommen im Forum für Unfallopfer.

Obiger Beitag (Nr.2) von mir, ist aus Januar 2012, also fast 8 Monate alt
und es hat sich bei mir (zum Glück) einiges zum Positiven verändert.

In Gegensatz zu Dir habe ich bereits eine Hüftendprothese (Hüft-Tep)
und keine (messbare) Beinverkürzung /vielleicht war ein Bein jedoch vorher
kürzer/länger).

Wie schon oben beschrieben bin ich täglich spazierend/wandernd unterwegs.
Zusätzlich mach ich auch auf dem Schreibtischstuhl oder auf dem Fernsehsessel
Beinbewegungs-Gymnastik.

Das Trendelenburghinken ist jetzt fast verschwunden, nur nach langer Belastung
tritt dies wieder auf.

Auch Dein "Hinken" wird sich im Laufe der Zeit bessern. Immer die Muskeln trainieren!

Beim Anbringen eines Fersenkeils ist es nötig zu wissen ob:

Sandale aus Leder - Keil aus Leder
Sandale aus Kunststoff - Keil aus Kunststoff
Sandale aus Leder - Keil aus Kunststoff

Schau mal im Internet, der Kleber muss zu den unterschiedlichen Materialien
stimmig sein.


Viele Grüße aus Deiner Heimat

Meggy
Hallo Meggy,
Danke für die schnelle Antwort. Ich denke Dui kennst das auch aus eigener Erfahrung das man in dieser Situation unsicher und auch manchmal frustriert ist. Schließlich konnte man doch vorher vernünftig gehen!
Ja, ich hatte vor dem Unfall noch aktiv Sport (drei mal die Woche Sportstudio) und nun versuche ich da anzuknüpfen. Bin natürlich auch durch viele Berichte von anderen Forummitgliedern etwas verunsichert was die Belastung angeht. Ich gehe schon seit vier Wochen ohne Krücken, fahre jeden zweiten Tag ca. 10 km Rad und mache noch eigene Muskeltherapie im chin. Sportstudio, auch 2 mal wöchentlich. Also die Muskeln kommen langsam wieder zurück, aber eben oft auch noch die Schmerzen.
Da bin ich wohl etwas zu ungeduldig
Vielen Dank nochmals aus China, Zhuzhou.
Und auch Dir ein humpelfreien Verlauf!
 

China2012

Nutzer
Registriert seit
12 Sep. 2012
Beiträge
3
Ort
Süd China
Ni hao China,

meine Tochter ist Orthopädieschuhmacherin und arbeitet im Sanitätshaus.
Ich könnte sie mal fragen.
Hast du vielleicht ein Foto von der Sandale in die die Erhöhung rein soll?

Soweit ich weiß, sind Orthopädieschuhmacher seltener in Asien zu finden, oder?
Falls du noch Hilfe aus dem Gebiet benötigst, schreib mir eine Pn.
:)
Hallo aus Zhuzhou,
danke für die nette und sehr persönliche Antwort.
Ich versuche es erst mal hier mit kleben und wenn das nicht funktioniert dann komme ich gerne auf Dein freundliches Angebot zurück.
Gruß aus China!
 

Bullson

Neues Mitglied
Registriert seit
13 Feb. 2011
Beiträge
23
Hallo China2012,
auch ich hatte einen OSH-Bruch bei mir wurde eine DHS verbaut und nach einem Jahr wieder ausgebaut.
Da mein bein 1cm kürzer ist verschrieb man mir auch diese dollen Keile.
Vergiß es, ich habe nie geschaft sie länger zu fixieren. Nach ein paar Metern rutschte das Ding da hin wo ich es nicht haben wollte.
Mein Arzt hat mir dann eine ortophädische Schuherhöhung verpast.
Nun ist es besser und nichts rutscht mehr.

Zum Thema Hinken kann ich nur sagen, das ich auch nach fast 3 Jahren immer noch kein klares Gangbild habe.

Was wirklich von Erfolg gekrönt ist, und da kann ich Meggy nur recht geben, das man trotz Schmerzen versucht Muskel aufzubauen und seine Grenzen immer weiterschiebt.
Gehen, laufen und Physiotherapie, all das mach ich (trotz beginnender Hüftkopfnekrose).

Beste Grüsse nach China
der Bullson:)

Gruß
Bullson
 
Top