• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Instabile HWS, CFS, nitrosativer Stress

Schutzengel_2012

Mitglied
Registriert seit
27 Juli 2012
Beiträge
93
Ort
Magdeburg
Hallo Ihr Lieben,

mein Unfall liegt jetzt gut 27 Monate zurück und kurze Zeit später fing diese Übelkeit mit Würgereiz, Erschöpfungszustände, Müdigkeit, Kopfschmerzen ect. an. Bis gestern konnte mir kein Arzt helfen und die, die es versucht haben, dachten an eine PTBS oder, dass ich einfach nur spinne :-( Gestern war ich dann bei einem Unfallchirungen, Orthopäden, Heilpraktiker um einfach nur Akupunktur machen zu lassen und als ich Ihm meine Symptome schilderte, sagte er mir, "dass er wüsste was es sein könnte" und schmiss mir die Begriffe instabile HWS, CFS und nitrosativer Stress um die Ohren. Ich war echt etwas überrascht aber auch mal froh darüber, ernst genommen zu werden. Jetzt geht es darum, kann man diese Diagnose wirklich nur über ein Funktions MRT raus finden? Was gibt es für Therapie Möglichkeiten? Und wird es irgendwann mal besser? Würde mich freuen, wenn es hier Leute gibt, denen es ähnlich geht und mit denen ich mich austauschen könnte :)
 

sachsblau

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2009
Beiträge
1,407
Hallo Schutzengel,

das was Du berichtest - von erfolglosen Arztbesuchen, von Vermutungen über psychische Ursachen usw. - kennen viele andere hier im Forum auch. Willkommen im Club....tut mir leid, dass Du nun auch zur Gruppe derer mit einer Wirbelsäuleninstabilität gehörst und ich hoffe, dass Du durch den neuen Arzt Hilfe erfahren wirst.

Auch zum Thema "instabile HWS" bzw. "instabile Kopfgelenke" findest Du eine Unmenge Infos hier im Forum - am besten mal die Suche dazu bemühen. Und natürlich helfen wir anderen Patienten auch gern weiter.

Ja, es ist so wie der Arzt sagt, nur über Funktionsaufnahmen (und auch da dürfen es nicht irgendwelche sein) ist eine solche Mehrbeweglichkeit feststellbar. Natürlich ist das auch über spezielle Röntgen- bzw. CT-Aufnahmen machbar, wobei man hier leider die Strahlenbelastung hat.
Bei den MRT-Aufnahmen gbt es wiederum zwei Arten. Zum einen lassen sich funktionelle Aufnahmen in herkömmlichen Geräten machen. Allerdings erfolgen die hier im Liegen und da haben die meisten Patienten mit Instabilitäten weniger oder gar keine Probleme. In diesen geräten wird meist in Vor- und Rückneigung, Rotation und manchmal auch Seitneigung untersucht.
Noch aussagefähiger sind solche Bilder, die unter natürlicher Gewichtsbelastung gemacht werden - sogenannte Upright-MRT´s. Leider ist es so, dass es nicht viele Praxen in Deutschland gibt, die das gut machen können, die Geräte haben und die Erfahrung beim Auswerten der Bilder. Und leider sind die Untersuchungen keine Kassen-Leistung.
Hier kannst Du Dich näher dazu informieren:
http://www.upright-mrt.de/

Die Geräte sind ganz anders gebaut als die herkömmlichen, sodass Aufnahmen im Sitzen unter natürlicher Gewichtsbelastung gemacht werden können. Meist besteht die Untersuchung aus zwei Einzel-Terminen an zwei aufeinander folgenden Tagen - 1x Funktions-MRT der HWS und 1x der Kopfgelenke einschließlich der Schädelbasis.

Was die Therapie der Instabilität angeht so hängt das natürlich davon ab, wie ausgeprägt diese ist und ob zusätzlich strukturelle Schäden gesehen werden und wie schlimm diese sind.
Eine konservative Therapie ist oft schwierig und birgt nicht selten auch ein Risiko für weitere Verschlechterungen. Viele Ärzte und Therapeuten wissen zu wenig davon, dass wir eigentlich kaum belastbar sind in dieser Richtung und jedes Zuviel zu vorübergehenden oder auch dauerhaften Verschlimmerungen führen können. Wenn gar nichts anderes mehr hilft, muss operiert werden. Dann wird das Gelenk ruhig gestellt/versteift. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten die auch wieder vom Ausmaß der Instabilität und der Lokalisationshöhe abhängen.

Was hast Du denn bisher an Therapie bekommen und wie hast Du die vertragen? Bist Du in Behandlung bei einem speziell ausgebildeten Schmerztherapeuten oder wer behandelt Deine Kopfschmerzen?

Hier mal noch der Link zu einer sehr guten und informativen Seite im Netz: www.kopfgelenke.org


Das mal für den Moment. Dir alles Gute und vor allem baldige Besserung.
Viele Grüße,
sachsblau,....auch mit instabiler HWS...
 
Zuletzt bearbeitet:

Schutzengel_2012

Mitglied
Registriert seit
27 Juli 2012
Beiträge
93
Ort
Magdeburg
Hallo sachsblau,
vielen Dank für die ausführliche Antwort und auch die vielen Infos die ich darüber erhalten habe. Für dieses MRT habe ich einen Flyer bekommen und auch schon gelesen. Naja einen Schmerztherapeuten habe ich gar nicht und Therapien gab es bis zum heutigen Tag auch nicht wirklich viel, wie gesagt Verdacht und auch diese Diagnose gestern erst unter Vorbehalt bekommen. Es sind ja einige davon ausgegangen, dass es eine PTBS ist oder eher, dass ich einen Dachschaden habe :-/ Besserung bringt nur Akupunktur aber das ist ja keine Dauerlösung. In ganz extremen Stresssituationen habe ich aber dennoch diese Übelkeit mit Würgereiz und das Schlappheitsgefühl. Operieren? Finde ich ja ein sehr heikles Thema, was hast bzw. machst Du denn da gegen? Ach und ich habe jetzt in 14 Tagen einen Termin in der Neuroambulanz, da hat man sich ja auch nie drum gekümmert und mal schauen was sie dort sagen. Alles, alles Liebe für Dich...
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,350
Hallo Schutzengel_2012,

wenn du bei o.g. Arzt einen guten Ansprechpartner gefunden hast, der sich mit der instabilen HWS gut auskennt, kannst du dir von ihm auch sicher gut raten lassen.

Viele HWS´ler sind oft erschöpft, weil sich - warum auch immer - eine biochemische Reaktion nach dem Unfall einstellt, die einen Nährstoffmangel nach sich zieht.

Etlichen hilft eine Nahrungsergänzung mit Vitamin-B-Komplex-Mitteln, manchmal auch noch andere Mittel.

Evtl. kann dir da auch dein Arzt raten. Wenn du dich näher damit auseinander setzen möchtest, empfehle ich dir dieses Buch zu lesen:

http://www.dr-kuklinski.info/buecher/hws-trauma.html

oder auch mal hier reinzuschauen:

http://www.symptome.ch/wiki/Die_instabile_Halswirbelsäule

Es ist ein sehr umfangreiches, komplexes Thema, das von vielen Wissenschaftlern heiß umstritten wird. Also lies dich langsam rein, stell ruhig Fragen, jeder macht da so seine eigenen Erfahrungen, was ihm hilft, weil eben auch die Verletzungen so unterschiedlich sein könenn.

Wenn dir Akupunktur hilft, ist das doch schon mal ein guter Ansatz. Evtl. musst du am Anfang öfter Akupunktur machen und kannst dann die Abstände verlängern?

Ich wünsche dir gute Besserung!

Viele Grüße,

Rudinchen
 

odyssina

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Sep. 2012
Beiträge
160
Hallo Schutzengel,

auch ich bin betroffen. Die Symptome, die im Bereich des Kopf-Halsübergangs ausgelöst werden können, sind wirklich sehr vielfältig - schließlich verlaufen da ja alle Verbindungen zwischen Kopf und Körper. Einen Arzt zu finden, der sich damit gut auskennt ist leider nicht selbstverständlich - gut, dass Du da einen Ansprechpartner hast.

Ein paar Dinge, die ich über die Jahre gelernt habe:
- bei Schlaf in Rückenlage habe ich morgens am wenigsten Beschwerden
- gute Matratze und das richtige Kissen sind wichtig
- Erschütterungen, Fliehkräfte etc., z.B. im Straßenverkehr, führen zu Verschlechterungen bei mir. Eine weiche Halskrause hilft mir bei Fahrten
- gut gefederte Schuhe sind für mich auch wichtig
- Belastungen der Arme oder Kopfbewegungen können zu Verschlechterungen bei mir führen. Daher sitze ich bei Tisch am Kopfende und im Kino genau mittig
- sanfte Bewegung im Wasser tut mir gut

Wenn Du Fragen hast, frag gerne!

Alles Gute Dir,

odyssina
 

pechvogel54

Mitglied
Registriert seit
3 Mai 2014
Beiträge
48
Ort
NRW
Hallo Schutzengel,
ich habe eine ähnliche Diagnose bei denselben Symptomen wie Du.
Endlich gibt es jemanden, der dasselbe Problem hat.
Mein Unfall war 5.4.2012.
Ich war bei Dr. Bodo Kuklinski in Rostock. Ein super netter sehr kompetenter Arzt.
Dank seiner Hilfe geht es mir heute besser.
Ich war in HH zum upright MRT und habe seit Maerz meine Diagnose schriftlich.
Wuerde mich riesig freuen, wenn Du Dich meldest.
LG Pechvogel 54

Hallo Odyssina,
dank dir weiss ich endlich, das ich kein medizinisches Wunderexemplar bin, denn mir geht es wie Dir.
Deine Tipps kann ich aus ganzem Herzen unterschreiben.
Mir helfen diverse Vitamine , verordnet von Dr. Kuklinsk,i sehr gut.
Bei Intereese, gebe ich gerne mehr Infos.
LG Pechvogel 54

:) Das Buch von Dr. Kuklinski kann ich Dir auch sehr empfehlen, mir hat es sehr geholfen.
LG Pechvogel54
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Laverda

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16 Okt. 2006
Beiträge
333
Moin Pechvogel,
welche Vitamine helfen Dir, die von Dr. K. verschrieben wurden?
Wielange hast Du auf einen Termin in Rostock gewartet ?
Hab es mal vor zwei Jahren versucht, da gab es sehr lange Wartezeiten
Bin auch HWS-betroffen
Grüße L a verda
 

pechvogel54

Mitglied
Registriert seit
3 Mai 2014
Beiträge
48
Ort
NRW
Hallo laverda,
ich habe 6 Monate auf den Termin im Sept. 2013 gewartet.

Meine Medikamente:
Metabolicum Vit. , B.12-1.000 mcg Kapseln 1 Kps abends
Metabolicum 4-B - Komplex plus Kapseln 180 Kps
Metabolicum Anti Stress Kapseln 180 Kps
Quelle: Stadtaptheke Bruck an der Mur (Österreich) 60 Kps
pro Medikament zahlt man ca. 39 Euro
Zusaetzlich mache ich bestimmte Uebungen um beide Hirnhaelften zu aktivieren.
Leider kann ich hier keine Bilder mitschicken.

Meine Diagnose war faelschlicherweise erst mal HWS Schleudertrauma

Diagnose von Dr. Kuklinski: unter anderem
Einengung Rueckenmarkkanal
instabiles Gnickgelenk

Gutachter der Versicherungen ignorieren diese Diagnosen, obwohl ein upright MRT sie beweist.

Dr. Kuklinski hat mir sehr geholfen.
Er ist einer der wenigen Aerzte, wo der Patient und dessen Befinden im absoluten Mittelpunkt stehen.
Ich wuerde immer wieder zu ihm gehen, auch wenn man sehr lange auf einen Termin warten muss.

Bei weiteren Fragen melde Dich gerne.
VLG pechvogel54

Hallo Schutzengel,
ich war zum upright MRT bei Dr. Friedrich in Hamburg.
Die Praxismitarbeiter sind super nett. Du kannst Dir vorher einen schriftlichen Kostenvoranschlag zuschicken lassen. Ich habe nur eine Woche auf den Termin gewartet.
Die Untersuchung dauert eine Stunde und man muss gut stillsitzen koennen und nicht wackeln. Mit einer Erkaeltung/ Husten wuerde ich also nicht hingehen.
Die Untersuchung wird super erklärt und patientenfreundlich durchgeführt.
Direkt im Anschluss bekommt man ein Arztgespraech und eine CD zum mitnehmen. Den schriftlichen Befund bekommt man wenig spaeter per Post.
Kosten: um 700 Euro.
Das ganze hat einen grossen Vorteil: mit keiner anderen Methode kann man die Belastungsreaktionen der HWS so darstellen.
Auch der ignoranteste Gutachter muesste von den Bildern,bildlich gesehen, schon fast angesprungen werden.
Bin gespannt, was meine neuesten Gutachten ergeben.
Wie heisst es so schoen, wer nichts wagt, der nichts gewinnt.
Dir alles Liebe.
LG pechvogel 54
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Schutzengel_2012

Mitglied
Registriert seit
27 Juli 2012
Beiträge
93
Ort
Magdeburg
Hallo Pechvogel 54,
ich wollte Dich gerade privat anschreiben aber leider ging das nicht :-/ Ich wollte auch jetzt schauen, dass ich einen Termin in Rostock bekomme aber habe auch von sehr langen Wartezeiten gelesen aber es nützt nichts, denn hier in Magdeburg wird man von den Ärzten leider nur belächelt und das macht die Sache nicht gerade leichter.
 

bayern-sepp

Mitglied
Registriert seit
25 Juli 2009
Beiträge
34
Ort
Ingelheim
Diagnose von Dr. Kuklinski: unter anderem
Einengung Rueckenmarkkanal
instabiles Gnickgelenk

Gutachter der Versicherungen ignorieren diese Diagnosen, obwohl ein upright MRT sie beweist.
Die gesamte Versicherungswirtschaft in Deutschland, Norwegen, Finnland usw. kämpft mit allen Mitteln gegen Urteile, wonach Instabilitäten am cranio-cervicalen Übergang Folge von Verkehrsunfällen sein sollen.
Für die Begutachtung ist also folgendes wichtig:
Es muß der richtige Gutachter ausgewählt werden: Ein Oberlandesgericht hat gesagt, da der cranio-cervicale Übergang eine Nähe zum Gehirn hat, ist der richtige Gutachter ein Neurologe besser noch ein Neurochirurg. Also auf keinen Fall einen Orthopäden akzeptieren. Bei der Gutachterauswahl auch durch Abfrage in Internetsuchmaschinen prüfen, der Gutachter nicht z.B. zu den Gutachterinstituten von Prof. Dr. med. Castro gehört. Castro wird von zwei Gerichtsbezirken nicht mehr als Gutachter akzeptiert, weil er in allen dort entschiedenen Fällen zugunsten der Versicherungen begutachtet hat. Ich selbst habe deswegen gegen Castro ein standesrechtliches Verfahren angeregt.
Die Gutachter in den Verfahren meiner Frau haben z.B. behauptet, daß man die Kopfgelenksbänder (z.B. ligamenta alaria) selbst am geöffneten Hals geschweige denn bei bildgebenden Verfahren sehen kann. Dies sollte man dann auf keinen Fall akzeptieren.
Weitere Fragen beantworte ich gerne.
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,350
Hallo bayern-sepp,


kannst du das Urteil des Oberlandesgerichts einmal einstellen? DAs würde mich interessieren!

Viele Grüße,

Rudinchen
 

pechvogel54

Mitglied
Registriert seit
3 Mai 2014
Beiträge
48
Ort
NRW
Hallo Schutzengel,
du kannst mich gleich anschreiben...habe leider erst heute Deine Nachricht gelesen.

Ich richte mir eine Mailadresse unter pechvogel5412@t-online ein...müsste in 15 Minuten funktionieren. Ganz liebe Pechvogelgrüße

Hallo Odyssina,

führst Du auch einen Prozess wegen des instabilen Genicks?
Hast Du schon Gutachtererfahrungen?
Du erreichst mich auch unter

pechvogel5412@t-online.de

Liebe Pechvogelgrüsse
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top