• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

HWS- weis nicht mehr weiter...

siggi61

Nutzer
Registriert seit
21 Jan. 2008
Beiträge
21
Hallo zusammen,

ich hatte mitte Januar einen unverschuldeten Autounfall (hab das auch schon in einem extra Beitrag geschrieben) und weiß jetzt aber langsam nicht mehr weiter.

Ich habe seither unerträgliche Kopfschmerzen (Lähmungserscheinungen im rechten Arm, usw.)- aber das schlimmste sind die Konzentrationsstörungen. Sobald ich anfange, mich zu sehr auf etwas zu konzentrieren, beginnen diese bohrenden Kopfschmerzen und es geht gar nichts mehr.

Bin nun seit Mitte Januar AU- geschrieben und war schon beim CT, MRT usw. habe seitdem auch KG und Wärme- ja und die IBU- Kopfschmerztableten (Fluxet Snap- das sind jetzt schon so Tabletten gegen Depressionen) ohne die komme ich gar nicht mehr aus- nicht mal, wenn ich mich nicht konzentriere.

Nun kommt die gegnerische Versicherung mit einem Schreiben, wo sie einen Sachverständigen/ Gutachten heranziehen wollen, da der Unfall mit einer geringen Aufprallgeschwindigkeit war.
Bezahlt hat die gegnerische Versicherung noch gar nichts (außer den Schaden am KFZ)- aber anerkannt hat sie das Verschulden ihres Versicherungsnehmers zu 100 %.

Die ersten 2,5 Monate war ich beim D- Arzt in Behandlung, dieser hat mich anschließend zum Neurologen/Neurochirurgen überwiesen. Und der kann mir auch nicht weiterhelfen (nach seiner letzten Aussage), der sieht jetzt nur die Gefahr, das die gegnerische Versicherung ihm nun Probleme macht, da ich schon so lange AU- bin...
Nach dem CT hat er gesagt, das da ein alten Schaden an C4/C5 ist (ich hatte aber noch nie etwas)- und weiteres kann er nicht sehen. Bei der letzten Untersuchung (ich wollte ein funktionelles MRT- wie ich es im Forum gelesen habe- weil er ja NICHTS SIEHT, wie er sich nach dem CT geäußert hat), hat er dann gemeint, ein funktionelles MRT würde die Kasse nicht übernehmen und er hätte den Schaden an C4/C5 ja schon gesehen:confused: Damlas hat er mir aber gesagt, dies wäre eine ältere Verletzung und die könnte nicht zu den Kopfschmerzen führen.

Einen neuen Termin hat er mir jetzt gar nicht gegeben (ja die Versicherung...:eek:) und ich weiß nicht, ob ich mir jetzt einen anderen Arzt suchen soll- oder kann/darf...

Was würdet ihr mir raten?
Dazu bin ich noch selbstständig (hab die Sache aber schon einem Anwalt für Verkehrsrecht übergeben). Der Anwalt hat jetzt zwar die Mehrkosten (Personal) geltend gemacht, bekam dann aber nur ein Schreiben mit dem Sachverständigen- Gutachten einholen usw...

Ich hab so die Nase voll und würde am liebsten aufgeben :(

Bin echt für jeden Tip oder Rat dankbar

Viele Grüße

Siggi61
 

pinki

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
166
Ort
Hessen
Hallo Siggi ,

Das ist typisch für Ärzte die so ein schwachsinn daher plappern , von wegen etwas gesehen , aber alte sache etc. Wie dir hier ja wohl schon hier empfolen wurde solltest du unbedingt ein funktions Mrt machen lassen , dies ist ganz wichtig , denn bei diesem Mrt wird unter drehen des kopfes ein Mrt angefertigt , du darfst dich nicht von den kosten abschrecken lassen , die dir im endefekt vieleicht beweisen können das dies vom unfall stammt , ich habe schon zwei funktions Mrt hinter mir bei dem einem habe ich ca. 750 Euro bezahlt , und bei dem anderen weil es unter dem natürlichen gewicht (also nicht im liegen ) sitzend und offen um die 1200 Euro bezahlt . wenn du möchtest kann ich dir gerne infos zu schicken . was auch ganz wichtig ist ist ein neurootologe , wenn du unter gleichgewichtstörungen schwindel tinitus etc leidest.

lg
pinki
 

siggi61

Nutzer
Registriert seit
21 Jan. 2008
Beiträge
21
Hallo Pinki,

danke erstmal für deine Antwort. Der Neurochirurge hat gesagt, das nur in Hannover so ein funktionelles Mrt gemacht werden kann. Stimmt das? Ist so ein Mrt schmerzhaft? Wo hast du es gemacht?- komme aus dem Stuttgarter Raum!

Viele Grüße

Siggi
 

pinki

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
166
Ort
Hessen
Hallo siggi61 ,

ich komm aus hessen und bin bis nach Kalsruhe gefahren , und später war ich dann in köln . ich musste schon durch halb deutschland reisen um an ärzte zu kommen die mir glauben schenken bzw. neutral sind


dr. binz als neurologe ist absolut zu empfelen , nicht nur was unfallfolgen betrifft er ist menschlich einfach spitze .
http://jackystiefelweb.de/

http://www.rad-zep.de/ bei diesem radiologen war ich dieser war der günstigere.
http://www.mrt-koeln.de/komfort.html und bei diesem war ich letztes jahr.

bei einem funktions Mrt wird der kopf bis zur schmerzgrenze gedreht aber die Sprechstundenhilfen sind sehr freundlich und aufmerksam du brauchst dir keine sorgen machen , aber diese aufnahmen sind wirklich wichtig , ich habe mir bei der untersuchung ständig innerlich gesagt du brauchst die aufnahmen ..... und es bald fertig ....:) so hab ich mich selbst getröstet , wenn du angst hast kannst du auch eine person deines vertrauens mit rein nehmen der dir dann das gefühl vermittelt das jemand bei dir ist so lässt es sich ganz gut überstehn :)

was ich noch sagen wollte falls du dich etwas irritiert fühlst ein neurootologe = HNO .;)

lg
pinki
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, siggi61

mir geht es genauso, wie Dir, habe meine Existenz verloren, und versuche seit fast 10 zu kämpfen.
aber ich denke, Du hast Dich rechtzeitig ins Forum bewegt und kannst viele Informationen sammeln.

ich war und bin immer noch so gelähmt, dass ich nicht mehr weiss, vo vorn und hinten ist.

nochmals, für Dich ist wichtig, was Du hier für Dich aufsammeln kannst.
wenn Du es nicht verwerten kannst, wie ich, schrei einfach um Hilfe.
eins darf ich Dir erzählen: (ZU SAGEN HAB ICH NICHTS)
es gibt soviel offene Ohren und liebe Menschen, hätte ich vor lauter Frust, nicht geglaubt.

verlier bt. nicht den Mut, sonst bist Du am ende genau wie ich, fast am Ende
gute nacht
pussi
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Siggi

Ich habe Dir eine PN geschrieben. Du schreibst das der Neurochirurg meint du hättest einen Altschaden. Wie du beweisen kannst das du vor dem Unfall nie was mit der Wirbelsäule hattest, ist ganz einfach. Ruf Deine Krankenkassen an bei denen Du die letzten 5 Jahre ( ich habe die letzten 10 Jahre) versichert warst. Sage denen Du brauchst Deine gesamten Krankendaten mit Diagnose. Erkläre der KK warum du das brauchst und das du es dringend brauchst. Damit kannst du beweisen das Du es vorher nie wissendlich mit dem Rücken hattest.

So blöde Sprüche wie "es wäre toll wenn sie Röntgenbilder von der WS vor dem Unfall hätten:eek:" mußte ich mir auch schon zur genüge anhören.

In Hannover hatte ich auch mal angerufen, jedoch muß ich sagen das die meiner Meinung nach keine Ahnung haben von einem Funktions MRT. Ich war wie Pinki auch in Karlsruhe und in Köln. Du schriebst das Du selbstständig bist, dann bist du doch bestimmt privat versichert oder ? Wenn es so ist hast Du bessere Chancen das Deine KK die Kosten übernimmt. Für mich ist jedoch immer noch der beste Radiologe in München Dr. Volle. Ich selbst war leider nicht bei ihm, weil mich der Spaß ca. 2000€ gekostet hat. Jedoch sagte mir dann später jemand das ich die Mörglichkeit gehabt hätte nach Ratenzahlung zu fragen. Naja zu spät. Aber diese Möglichkeit hast du in bei den anderen auch, wenn du nicht privat versichert bist. Nur bei Dr. Volle spielt das keine Rolle wie man versichert ist, er rechnet gänzlich Privat ab und man muß gleich vor Ort bezahlen. Lass Dir von allen erstmal einen Kostenvoranschlag schicken/ faxen. Aber wie gesagt der beste ist wirklich Dr. Volle und weil er der beste ist wird er auch bekämpft.

Was Deinen Neurochirurgen betrifft, würde ich mir einen neuen suchen, denn mit dem kommst du nicht weit. Der hat Angst:mad:.

Also lass erstmal aussagekräftige Bilder machen, erst dann würde ich einen Facharzt suchen. In vielen Praxen bekommt man statt Bilder eine CD, egal was du bekommst gebe nie die Originale aus der Hand. Von CDs kann man wunderbar Kopien machen und das solltest du auch von Befunden.

Schau Dir auch mal die Hompageseite http://www.harms-spinesurgery.com/src/plugin.php?m=harms.FRA02.02D an

Wenn Du dann eine Diagnose vom Radilogen hast, dann schreibe erstmal an den Arzt von der Hompage. Schilder Deine Probleme und frag ihn ob er Dir eine Therapie vorschlagen kann.

Es hört sich jetzt viel und streßig an, aber es muß sein. Gib bitte nicht auf, denn davon gehen Deine gesundheitlichen Probleme auch nicht weg und je früher Dir jemand helfen kann, desso besser sind die Heilungschancen.

Liebe Grüße und viel Glück
 

siggi61

Nutzer
Registriert seit
21 Jan. 2008
Beiträge
21
Hallo Pinki,

vielen Dank für deine Antworten. Ich muss wirklich den Neurologen wechseln wenn der mir erzählt, das dieses Mrt nur in Hannover gemacht werden kann. Zusätzlich habe ich ihn bei meinem letzten Untersuchungstermin gesagt, das ich seit dem Unfall oft Probleme mit dem Hören habe und ob ich vielleicht eine Untersuchung beim HNO machen sollte- das hat er abgelehnt mit der Aussage, das könnte nicht davon kommen...
Jetzt weis ich auch, was ein Neurotologe ist- Danke.
Hattest du auch Hörprobleme?

Liebe Grüße

Siggi

Hallo Pussi,

ja das Forum hat mir schon sehr geholfen und ich habe mir da schon einige Informationen geholt. Was hattest du denn für einen Unfall?

Liebe Grüße

Siggi

Hallo Speetwomen,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe mir deine Homepage mit dem Unfall und den Folgen angeschaut und dagegen sind meine Probleme fast lächerlich. Ich darf gar nicht dran denken, das es bei mir auch so schlimm werden könnte...

Das mit der Krankenkasse werde ich auf jeden Fall machen. Leider habe ich diese vor 1 Jahr gewechselt. Ich hoffe aber, das die mir das trotzdem schicken.

Ich bin zwar selbstständig, jedoch nicht Privat versichert, lediglich mit dem Mindestbeitrag für Selbstständige bei einer gesetzlichen Kasse- deshalb erhalte ich auch kein Krankengeld. Habe nur eine kleine ICH- AG.

Als erstes werde ich am Montag zu meiner Hausärztin gehen und mir eine Überweisung für den Radiologen in Plochingen geben lassen (vielen Dank für die Info), dann noch eine für einen HNO- Arzt.

Ich wünsch euch auch allen "Gute Besserung" und nochmals vielen Dank

Liebe Grüße

Siggi

@ Pinki
das mit der Ratenzahlung ist ja ok- aber momentan kann ich selbst das nicht, da ich seit 3 Monaten meine 2 Stundenkräfte höher beschäftigen (und dann natürlich auch bezahlen) muss, damit es mit meinem Geschäft überhaupt weitergeht. Aber selbst das kann ich nicht noch 3 Monate durchhalten, wenn die gegnerische Versicherung nichts bezahlt...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

pinki

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
166
Ort
Hessen
Hallo Siggi61 ,

du musst darauf achten das es sich nicht nur um einen HNO Arzt handerlt .
Bitte achte darauf .http://www.mueller-kortkamp.de/neurootologie/index.html

Es gibt einen in Bad Kissingen = Dr. Kersebaum, in Würzburg = Dr.Schneider , und einen in Soltau Dr. Müller-Kortkamp sie sind alle drei empfelenswert .

ich kenn die finanziellen probleme sehr gut , aber bitte bedenke das ist genau das was die versicherungen etc. wissen und aus nutzen .
ich hatte zu dem zeitpunkt keine arbeit mehr und drei kinder du findest sicherlich einen weg , ich wünsch dir alles gute
http://www.mueller-kortkamp.de/7_Presse.html
http://www.dr-kersebaum.de/
bei dr.Schneider muß ich erst auf die suche gehen

lg
Pinki
 
Zuletzt bearbeitet:

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Siggi

Das Du vor 1 Jahr die KK gewechselt hast ist nicht schlimm. Du mußt dann nur auch bei Deiner vorhergehenden KK anrufen, habe das auch gemacht. Ja mein Unfall war schlimm aber trotzdem mache ich das gleiche durch wie du, ich wurde über Jahre nicht ernst genommen und jetzt bin ich am A...:mad:

Du schreibst das Du einen Termin in Plochingen machen willst. Ich denke bei Dr. Hörr. Der macht aber keine Funktions MRT sondern PET Untersuchungen und da geht es um Hirnschäden. Dort wurde bei mir das Schädelhirntrauma festgestellt. Diese Untersuchung muß man auch privat zahlen. Was diese Untersuchung sonst kostet weiß ich nicht, denn Dr. Hörr hat ein Abkommen mit Dr. Binz und mit einer Überweisung von Dr. Binz bekommt man das dann billiger.

Aber als 1. würde ich ein F-MRT machen lassen. Das mit der Ratenzahlung kann ich schon verstehen, aber selbst ich ( bekomme nur Rente) konnte die Rate bezahlen. Wie gesagt ruf in Köln und in Kaiserslautern und München an und lass Dir einen Kostenvoranschlag schicken. Wenn Du den hast kannst du da anrufen und nachfragen wie sich das mit der Ratenzahlung ist. Leider ist es so das Funktions MRT keine KK übernimmt, aber die Bilder brauchst du das ist wichtig. Hebe Dir auf jeden Fall alle Rechnungen auf, die kann Dein Anwalt bei der gegn. Versicherung später wieder zurückholen.

Viel Glück

Liebe Grüße
 

siggi61

Nutzer
Registriert seit
21 Jan. 2008
Beiträge
21
Hallo Licht,

danke für den Link.
Also so wie ich das verstehe, wird eine HWS heute auch anerkannt, wenn die Aufprallgeschwindigkeit gering war- hab ich`s richtig verstanden?

Viele Grüße

Siggi

@ Speedwomen

Danke für die Info wegen dem PET- ich hätte jetzt fast etwas falsch gemacht.

Aber das ist ja voll übel: Gibt es eigentlich noch Untersuchungen, die die Kasse übernimmt? Warum zahlen wir den Krankenkassenbeiträge?
Vor meinem Unfall habe ich 30 Jahre kein Krankenhaus von innen gesehen (außer zu Besuch) und beim Arzt war ich höchsten 2 mal im Jahr ...


Und wenn dann wirklich mal was ist- wobei dies ja auch noch von einem Unfall kommt- dann soll man alles aus eigener Tasche bezahlen!


Viele Grüße

Siggi
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, siggi61

das ist so eine Sache, mit der Anerkennung auch bei geringer Aufprallgeschwindigkeit.

in meinem Urteil stand sinngemäss:

... es kommt gar nicht sosehr auf die Geschwindigkeit an, sondern auf die Sitzposition...

also, wie Du im Auto gesessen hast.
und diese Sitzposition hat der Gutachter, vom Gericht bestellt, vorgegeben.
sollte der mit im Auto gessen sein und ich habe es gar nicht bemerkt?

schönen Sonntag
pussi
 
Top