• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Hws Syndrom oder Instabilität?

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
386
Ort
Bayern
#13
Hallo hwshilfe,

ich habe dir einen wichtigen Hinweis gegeben, das du vielleicht zuerst zu einem manuall-Therapeuten OMT ect. gehen solltest, je nach dem wo du wohnst.

Der macht mit dir die Untersuchung und kann dir sein Ergebnis schriftlich geben.
Nun wird diese Diagnose dann durch die radioölogische Untersuchung gesichert. Bei besonderen Gründen übernimmt die KK auch schon mal die Kosten der Upright-MRT, wenn ein Facharzt dir diese Gründe bestätigen kann.

Als ich einem Orthopäden das Schriftstück des OMT gezeigt habe, wegen Kopfgelenken ect. war nichts mehr mit bla, bla, aber manche Ärzte wissen nicht einmal was ein OMT ist und das der um Welten besser "Untersucht" wie mancher Orthpäde usw. ich spreche aus Erfahrung.

Das a und o bleibt aber, das du dich sehr viel selbst informieren musst und dich in die Sache einlesen musst Thema mündiger Patient.

Das mit den Ärzten überzeugen müssen, wäre zwar eine Möglichkeit, aber meistens wollen die nicht aus Unwissenheit, Sturrheit oder haben Angst vor der BG und Versicherungen, weil die Praxis noch nicht abgezaht ist oder die Karriere wichtiger ist als der Patient. M.E. Gewisse Verletzungen an der HWS darf es halt nicht geben oder müssen übersehen werden.

Gruß
Isswasdoc
 

Marima

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
499
#14
Hallo hwshilfe,

Sehstörungen (Augenflimmern, Probleme zu fokussieren)
Starker Druck im Hals
Konzentration und Merkstörung
ständig wiederkehrende Nackenverspannungen
Derealisation
Müdigkeit
Potenz- und Libidostörungen
komisches Aufsteigendes Gefühl in den Kopf
Schwindel vor allem bei zu schnellem aufstehen
Starke Verpeiltheit
usw.
wenn ich zum Teil deine Beschwerden ansehe, habe ich ähnliche, bei mir kommen sie von Lebensmittel-Unverträglichkeiten (Pseudoallergie).

MFG Marima
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
1,065
#16
Unser Verdauungssystem wird vom vegetativen Nervensystem gesteuert. Im Bereich Magen/Darm regiert vornehmlich der Parasymphatikus.
Wird dieser vom Symphatikus aufgrund von Reizungen/Ungleichgewichten dominiert, schwächt das die Verdauungsfunktion.
Symptome sind bspw. Darmträgheit, Völlegefühl, Blähungen, Verstopfungen, Bauchschmerzen, allgemeines Unwohlsein......... Reizdarmsyndrom. Die Funktion der Aufspaltung und Resorption von Nahrungsbausteinen wird gebremst oder stagniert zeitweilig völlig.....
aus "Krankheitsursache empfindliches Genick".

Wird die Nahrung nicht richtig verstoffwechselt, weil nicht richtig aufgespalten, kommt es zu weiteren Folgeerscheinungen. Wie auch Lebensmittelunverträglichkeiten, Blutarmut etc.
 
Registriert seit
24 Feb. 2019
Beiträge
25
#17
Hallo Hwshilfe,

da ich ziemlich ähnliche Beschwerden habe, wollte ich nachfragen, ob bei Dir eine Diagnose nun feststeht? Ich hatte jedoch einen Verkehrsunfall und seit diesem Tag ist nichts mehr wie es mal war. Bei mir haben meine Manual - Therapeuten die Instabilität festgestellt, leider nehmen Ärzte die Aussagen der Therapeuten nicht wirklich ernst...
Gruss
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
386
Ort
Bayern
#18
Hallo acident2017,

wenn Ärzte die Aussagen über deine Instabilität nicht ernst nehmen, ist das ein Zeichen von völliger Unkenntnis.

Hier besteht sogar für uns Kopfgelenkler Lebensgefahr, wenn solche angeblichen Spezis dann manipulationen an der HWS vornehmen wollen und Sie wissen nicht was Sie tun!!!

Gleichzeitig sollte man solche Ärzte sofort in den Wind schießen und sich einen richtigen Rehafacharzt suchen und nicht M.E. mit solchen möchte gerne HWS-Spezialist mit seinem eignen Leben spielen.

Frag doch solche Spezis doch mal, warum Sie die Aussagen der Therapeuten nicht ernst nehmen wollen, auf welcher Grundlage den?

Haben diese Spezis die "Manuellen-Fähigkeiten" sowas feststellen zu können bzw. den täglichen Umgang mit Patienten "Der oberem Halswirbelsäule" oder haben die schon mal OPs in diesem Bereich durchgeführt?

M.E. Wahrscheinlich kommt dann nur nein,nein und kennen evtl. mal Andeutungen aus der angepassten "Versicherungsgünstigen" abgespeckten "Sparlehrmeinung" wo es sowas wie Kopfgelenke-Verletzungen nie gibt, da man diese nie überleben darf usw. soll ja nichts kosten.

Heißt für Betroffene M.E. immer selbst viel anlesen und dann kommt man darauf welche Fachrichtung am besten helfen könnten.
Damit kann man selbst Rückschlüsse ziehen welche Fachrichtung total überfordert sind bzw. kontraindiziert sind.

M.E. geben viele Herrschaften in weiß nicht von sich aus zu, davon überhaupt keine Ahnung zu haben und dann immer schön behaupten das gibt es garnicht, alles nur Einbildung usw.
Weil wer sich auf solche Halbweisheiten von Unwissenden verlässt, der ist schon verlassen, verraten und verkauft.


Gruß
Isswasdoc
 
Registriert seit
24 Feb. 2019
Beiträge
25
#19
Hallo isswasdoc,

Danke für deine Antwort. Ich bin ein BG-Fall, meine Ärztewahl ist leider eingeschränkt. Die Therapeuten haben es mir sogar schriftlich mitgeteilt, dass eine Instabilität besteht, aber die BG erkennt es nicht an. Die Therapien helfen nur kurzzeitig und dann bekomme ich immer wieder Blockaden, Schwindel mit und ohne Benommenheit und starke einseitige Kopfschmerzen. Ich verträge keinerlei Manipulation oder Massagen in dem Kopf-Hws-Übergang und dieser Bereich tut mir immer weh. Ich würde gerne ein upright MRT machen lassen, habe aber schon gelesen, dass auch diese Untersuchung von den Ärzten nicht ernst genommen wird. Ist es so? Oder welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Ich habe einige Therapien mitgemacht, aber von den Ärzten wird alles auf meine Psyche geschoben!

Na ja das kennen hier bestimmt einige Betroffene...

Gruss
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,415
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#20
Hallo accident2017, willkommen im Forum.

Achte bei Rückmeldungen oder Forenberichten, in denen du über Aberkennung eines Upright-Befunds liest, auf das Dartum (und evtl. das Bundesland).

Ein Upright-MRT ist eine anerkannte bildgebende Untersuchung.
Falls du darüber einen Nachweis benötigst, helfen dir die 5 Praxen vermutlich weiter, aber auch hier im Forum und im www kann man derlei Infos finden.
Mich hat das anfangs auch unsicher gemacht, ob ich bei diesen Negativberichten so viel Geld ausgeben soll, meine KK (an die ich abgeschoben war zu dem Zeitpunkt) hatte mir den Kostenübernahmeantrag nicht bewilligt.

Ich habe die Quellen nicht mehr griffbereit, aber ich habe damals die Quellen gesammelt für den Fall, dass mir gegengehalten wird, ein Upright sei keine anerkannte Untersuchung. Diesen Standpunkt, der eine falsche Behauptung ist, kann man ggf. widerlegen.

Ich habe meine Upright in H machen lassen und bin mit Behandlung und Bericht zufrieden, auch (deutlich) spätere Nachfragen wurden ohne Murren oder Kosten im Telefonat beantwortet.
Evtl. lässt sich über Ratenzahlung reden, einfach anrufen und alle Fragen stellen, in H waren sie stets freundlich.
Ich würde daher H empfehlen. Ob in den anderen Praxen ähnlich aussagefähige Befunde erstellt werden, weiß ich nicht, bin ein bisschen skeptisch nach einigen Berichten.

Mir selber war die Upright aber auch ganz unabhängig vom Verfahren wichtig.
Wenn Unsicherheit besteht, ob Therapien evtl. mehr schaden als nutzen könnten, kann die Untersuchung darüber evtl. mehr Klarheit geben (auch einem guten Therapeuten, der wohl spürt, dass "da" was nicht stimmt, sich aber kein klares Bild machen kann).

Im Verfahren (bisher nicht gerichtlich) selber ist mir keine Bemerkung entgegen gebracht worden, die eine Upright-MRT als unwissenschaftlich oder nicht anerkannt herab setzt.

Hast du oben geschrieben, die Bilder einer MRT-Untersuchung seien verschwommen/verwackelt, oder verwechsel ich das? Die Erfahrung habe ich mit einer von der BG (BG-Ambulanz) beauftragten Untersuchung gemacht, nicht nur bei mir gibt es diese Erfahrung. Ich habe später die Untersuchung wiederholen lassen. Je weniger Zeit verstreicht, desto besser für dein Anliegen!
Achte darauf, ob bisher überhaupt C 0 bis C 3 bildgebend dargestellt ist. Man findet das auf dem Bericht.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
24 Feb. 2019
Beiträge
25
#21
Hallo HWS-Schaden,

Danke für Deine Antwort und die nette Begrüßung!

Es geht für mich nur darum sicher zu wissen, was da genau mit meiner Hws passiert ist. Ein Verfahren ist nicht anhängig. Ich hoffe dadurch eine geeignete Therapie zu bekommen. Es wurde immer etwas versucht und dann geguckt ob es mir danach schlimmer geht...

Je mehr man meine Verspannungen löste desto schlechter ging es mir. Muskelaufbau hilft zwar etwas, aber verhindert keine Schwindelschübe, die kann ich nur schwer ertragen. Die Sehstorungen, Kopfschmerzen und Schmerzen im Bereich der Kopfgelenke werden dann noch intensiver und diese ständige Schlappheit... Fokusierstörungen, Tinnitus, Schwerhörigkeit und Brennen oder Kribbeln im Rücken habe ich auch... Manche Beschwerden sind seit dem Unfall etwas besser geworden, aber einige auch schlimmer.

Könnte es die Instabilität der Kopfgelenke sein?

LG
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
386
Ort
Bayern
#22
Hallo acident2017 ,


du bist wegen der BG zwar an einen D-Arzt gebunden, nur den D-Arzt kannst du dir selbst aussuchen.

Um der Psychofalle zu entkommen sollst du dir einen guten Neurootologen suchen, der kann deine Beschwerden objektivieren.

Lass dich bitte nicht auf die Psychoschiene schieben, das ist ein absolutes Zeichen von Unkenntnis deiner D-Ärzte, einfach nur schlimm so einen blödsinn dem Patienten zu erzählen und auch sehr gefährlich für dich.

Der Kopf-Hals-Übergang kann nartürlich Symtome machen, die evtl. Psychisch bedingt sein könnten, nicht aber wenn ein morphologisches Substrat vorliegt. Das ist ja tieftes Mitalter was dir deine D-Ärzte da für einen brandgefährlichen Quatsch da erzählen. Frag die mal nach einem cerviko encephales Syndrom und woher es kommt. Das wussten die "Guten Ärzte" schon ab den 60er Jahren und nicht erst jetzt.

Lass dir auch ein MRT-Angio machen, weil wenn deine Gefäße die Hirnversorgenden Arterie zb. die Artheria vertebrails abgedrückt oder geschädigt wird, wird dass von manchen Diletanten mit der Psychoschine verwechselt, die wohl eher bei Ihnen selbst zu suchen ist.

Echt schlimm was manche D-Ärzte da für einen Mist erzählen. Gerade wenn Sie eigentlich dazu verpflichtet wären dich zu einem richtigen Spezi für die obere HWS zu Überweisen! , weil dazu hat M.W.N. kein normaler D-Arzt eine Spezialausbildung dafür hat!

M.E. gerade zu grob Fahrlässig mit solchen nicht objektiviebaren Verdachtsdiagnosen um sich zu schmeißen. Wenn es nicht so schlimm wäre, wäre es einfach nur lächerlich und dummdreißt. Frag die Herrschaften doch mal ob Sie den irgendwas wissen über die Patologie der oberen Halswirbelsäule und wie das festzustellen geht, bestimmt nicht mit dummen Sprüchen und Hosenträger schnallzen lassen und auf Dicke Hose machen.

Und Vorsicht! M.E. werden die D-Ärzte "Speziell" dafür geschult das morphologisches Substrat nicht zu sehen oder zu sehen dürfen, verursacht Kostenintensive Langzeitbehandlungen und ganz schlimm für die BG MdE Ansprüche. Die D-Ärzte sind nicht deine Freunde, Sie dienen nur der BG und sind nicht an dem Wohl interessiert.

Gruß
Isswasdoc
 
Registriert seit
24 Feb. 2019
Beiträge
25
#23
Hallo Zusammen,

ich Danke Euch sehr für Eure Tipps! Es tut mir sehr leid dass Ihr schon diese Ärzte - Odyssee erleben musstet! Das wünscht man echt niemandem!

Ich versuche mal nach einem Neurootologen zu suchen, Dankeschön.

Also auf meinen Mrts bisher steht nichts ab welchem Wirbel untersucht wurde. Es waren bei manchen gar keine quer Schnitte sondern nur diagonal Bilder vorhanden... Nach betteln bei den Ärzten hatte sogar einen Funktions Mrt bekommen. Es wurden liegende Aufnahmen mit vor und zurück gebeugtem Kopf gemacht. Keine Drehungen. Dabei kam nur ein Bandscheibenschaden ohne Bedrängung der nervalen Strukturen und eine Kypohosierung von 3 Wirbeln raus, alles nicht so wild lt. meinen Ärzten und könnte alles vorher schon da gewesen sein....

Ich glaube nicht dass meine obere Hws je richtig untersucht wurde.

Laut meinen Therapeuten lässt sich da nichts bewegen, wie versteinert sollen die Kopfgelenke sein. Die Verspannungen an der Stelle kamen sofort nach dem Unfall und haben sich seit fast zwei Jahren nicht mehr gelöst. Trotz Therapieen.

In einem BG Krankenhaus wurde mir gesagt, wenn ich eine Hws Instabilität hätte, wäre ich schon tot...

Also will oder kann man mir nicht helfen, also meine Ärzte haben es versucht, aber das Heilverfahren wird von der BG kontrolliert und gesteuert...

Manchmal frage ich mich, welcher Arzt noch ehrlich zu mir ist? Ich habe da leider ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht... All about money! Das ist leider echt so!

LG
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,211
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#24
hallo

hier nur zu der aussage

In einem BG Krankenhaus wurde mir gesagt, wenn ich eine Hws Instabilität hätte, wäre ich schon tot...
dabei handelt es sich weder um unkenntnis noch um versehen oä. instabilität ist klar definiert, was in jeder einschlägigen literatur und in entspechenden dissertationen nachzulesen ist. um den mir unbeliebten begriff zu gebrauche: fake oder alternative fakten, nichts anderes! es wundert auch nicht, wie diese entstehen, scharlatan-pseudo-wissenschaftlich.

nur ein paar unselektierte beispiele dazu

Eckert, Markus. 2012. “Die Operative Versorgung von Verletzungen Der Halswirbelsäule - Eine Retrospektive Analyse von 188 Fällen Bei 181 Patienten.” Inaugural–Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin, Regensburg: Medizinische Fakultät der Universität Regensburg. https://epub.uni-regensburg.de/26469/1/Die_operative_Versorgung_von_Verletzungen_der_Halswirbelsäule_-_eine_retrospektive_Analyse_von_188_Fällen_bei_181_Patienten_(ohne_Lebenslauf).pdf.
Groß, Christian. 2010. “Klinischer Und Radiologischer Vergleich Der Wirkung von Matrixgebundenen Autologen Periostalen Zellen Und Autologer Beckenkammspongiosa Auf Die Monosegmentale Lumbale Ventrodorsale Spondylodese.” Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades doctor medicinae (Dr. med.), Berlin: Klinik für Orthopädie und Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Fakultät Charité – Universitätsmedizin Berlin. http://www.diss.fu-berlin.de/diss/s...ssertation_final_20_12_09_ohne_Lebenslauf.pdf.
Kandziora, F., K. Schnake, and R. Hoffmann. 2010. “Verletzungen Der Oberen Halswirbelsäule - Teil 1: Ligamentäre Verletzungen.” Unfallchirurg 11 (2010): 931–943. https://doi.org/10.1007/s00113-010-1876-7.
Nehrdich, Franklin. 2003. “Nachweis Einer Wiederaufweitung Des Spinalkanales Durch Ligamentotaxis Und Biologisches Remodeling Nach Wirbelsäulenverletzungen Mit Spinalkanaleinengung.” Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Medizin (Dr. med.), Halle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=nbn:de:gbv:3-000005514.
Staender, Kathrin Ulrike. 2007. “Die Operative Behandlung Traumatischer Instabilitäten Der Unteren Halswirbelsäule Mit Einem Ventralen Semi-Rigiden Platten-Schrauben-System.” Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin, Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen, Medizinisches Zentrum für Neurologie und Neurochirurgie. Tanno, Heidi. 2011. “Flügel Außer Kontrolle - Skapulainstabilität Erkennen Und Behandeln.” Phy



gruss

Sekundant
 
Top