• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Hws syndrom oder instabilität?

hwshilfe

Neues Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2018
Beiträge
4
#1
Hallo liebe Forumsmitglieder/ Geplagte,

ich habe folgende Frage.
Ich bin 22 Jahre und leide schon seit vielen Jahren an ziemlich vielen und starken Beschwerden.

Sehstörungen (Augenflimmern, Probleme zu fokussieren)
Starker Druck im Hals
Konzentration und Merkstörung
ständig wiederkehrende Nackenverspannungen
Derealisation
Müdigkeit
Potenz- und Libidostörungen
komisches Aufsteigendes Gefühl in den Kopf
Schwindel vor allem bei zu schnellem aufstehen
Starke Verpeiltheit
usw.

Mittlerweile gehe ich davon aus das diese aufgrund von Problemen mit der Hws entstehen.
Meine Mutter hatte als Baby mit mir einen schweren Verkehrsunfall. Könnte sein das es daher kommt.
Ich hatte vor über einem Jahr schon mal eine blockade bei einer chinesischen Therapeutin lösen lassen wodurch ein Symptom, nämlich eine starke Benommenheit verschwand und bis jetzt auch nicht zurück kam. Die anderen Symptome blieben.
Ich war vor ein paar Tagen bei einem Chiropraktiker. Dieser stellte fest das wohl immer noch mehrere Hws Wirbel blockiert sind.
Daraufhin renkte er den Atlas ein, der ein paar Tage später aber schon wieder blockiert war. Ich habe außerdem eine Steilstellung der Hws.
Nun meine Frage: Woher kann man erkennen, ob meine Beschwerden quasi "nur" durch die Verspannungen und Blockaden verursacht werden oder ob eine richtige Instabilität der Hws besteht? Habe Vorgestern als Notfallpatient in einem Krankenhaus ein normales Mrt und ein Funktionsröntgen mit Kopf zur Seite, vorne und Hinten geneigt und Mund geöffnet. Laut Arzt wäre diese außer der Steilstellung komplett unauffällig und im Arztbericht wurde dadurch eine Instabilität ausgeschlossen.

Kann ich nun davon ausgehen, das es keine Instabilität ist?

Woran kann es liegen das der Wirbel sofort wieder blockiert?

Passen meine Beschwerden?

Wie kann man sowas wieder in den Griff bekommen?


Wäre für jede Hilfe sehr dankbar.
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
916
#2
Hallo,

sofern das MRT ohne Kontrastmittel gemacht wurde, sieht der Radiologe ohnehin nichts.

LG Christiane
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,714
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#3
Hallo hwshilfe,

hattest Du denn als Baby und als Kleinkind und auch später schon diese von Dir aufgezählten Beschwerden? Oder sind diese erst jetzt aufgetreten?

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

hwshilfe

Neues Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2018
Beiträge
4
#4
Mrt wurde mit Kontrastmittel gemacht

Hallo das ist leider etwas schwierig zu sagen, da ich schon als Jugendlicher unter Gesundheitlichen Problemen aufgrund von Epilepsie und Tabletten mit entsprechenden Nebenwirkungen litt. Die Epilepesie ist aber verheilt. Kann mir auch vostellen das es aufgrund der Anfälle zu den Problemen der Hws kam.

Aufjedenfall habe ich diese Beschwerden schon viele Jahre. Wann genau sie aufgetreten sind kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen.

Meine Hauptsorge besteht halt momentan das es wirklich eine Instabile hws ist (Internetrecherche...). Wie Sehen Sie dafür die Chancen? Müsste ich dafür noch stärkere/ andere Beschwerden haben? Kann man es durch die Funktionsaufnahme ausschließen?
 

Christiane17

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 März 2016
Beiträge
916
#5
Dieses Buch hab ich mir im vorigen Jahr gekauft.

>>
Krankheitsursache empfindliches Genick

Welche Beschwerden und Krankheiten durch unerkannte und unbehandelte Verletzungen der Halswirbelsäule verursacht werden

Sensibel, labil und verletzlich - schon ein kleiner unbedachter Stoß, ein längst vergessener Sturz, ein Unfall, eine chronische Fehlhaltung oder eine stärkere Belastung beim Sport können nicht nur heftige Nackenprobleme, sondern Fehlfunktionen im Körper und in den Organen hervorrufen.

Unser Genick ist eine zentrale Verbindungsstelle, die sensible Übergangsstelle vom Kopf zum Körper, die sehr leicht Schaden nehmen kann.

In den meisten Fällen wird der kleine Knacks im Genick bagatellisiert und bleibt unbehandelt, was zu massiven gesundheitlichen Problemen führen kann, da diese nicht mit der Krankheitsursache Genick in Verbindung gebracht werden.

Kopfschmerzen, Schwindel, Migräne, aber auch Herzprobleme, Allergien oder Rheuma und ein Erschöpfungssyndrom können die Folge sein.Knirscht und knackt es manchmal in Ihrem Genick? Verletzte Nackenwirbel und die Auswirkungen auf die Nervenbahnen können vielfältige Krankheitsfallen sein:


  • Nervenreizungen können falsche Stoffwechselsignale verursachen.
  • Fehlstellung und mangelhafte Durchblutung beeinflussen die ganze Körperkonstitution.
  • Chronische Entzündungen belasten Immunsystem und Kreislauf, sind ein Krankheitsherd und bedingen Missempfindungen und Schmerzen.
  • Beeinträchtigungen der Nervenleitfähigkeit fördern Schwindel, Migräne und produzieren Missempfindungen, Geschmacksirritationen, Lärmsensibilitäten oder auch Tinnitus.

Der Hals und das Genick sind die Schwachstelle in unserem Körperbau. Alle großen Nervenstränge und große Arterien führen an einer nur schlecht geschützten Stelle zum Gehirn.

<<

Krankheitsursache empfindliches Genick
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,890
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#6
hallo,

vorab: die probleme können natürlich mit dem früheren unfall in zusammenhang stehen. um die momentanen probleme anzugehen, solltest du dir die genauen unfallumstände einholen und so ausführlich wie möglich notieren. ob es versicherungstechnisch noch sinn macht, sei dahingestellt. aber für weitere klärungsversuche und evtl nötiger befunderhebung kann es von bedeutung sein. so wäre zb wesentlich, in welcher position du den unfall erlebt hast, wie deine unmittelbaren schädigungen aussahen und sich entwickelten, eben alles, was irgendwie von bedeutung (oder auch weniger, von bedeutung, aber das weiss man vorher nicht) sein kann.
das kann vor allem bei weiteren arztgesprächen (ich denke da auch an interdisziplinierter klärung) von interesse und hilfreich sein.

Kann ich nun davon ausgehen, das es keine Instabilität ist?
das glaube ich weniger. wenn der arzt nicht weiss, wonach er gezielt suchen soll, kann alles mögliche noch offen sein.

Woran kann es liegen das der Wirbel sofort wieder blockiert?
wenn sich die statik der wirbelsäule über jahre in diesem "gerüst" entwickelt hat, auch die muskulatur dementsprechend wirkt, halte ich einen solchen versuch schon für vergeblich. das dürfte eine längere behandlung sein, hier etwas zu bewirken.

ob sie passen oder nicht ist eine sehr offene frage. aus meiner erfahrung mit den meisten von dir beschriebenen beschwerden ist es aber zumindest nicht unwahrscheinlich, dass ein massives hws-problem vorliegt. daher die empfehlung am anfang.

erst einmal klärung schaffen, um die richtige und bestmögliche befundung und behandlung erst einmal zu ermöglichen. schon das wird nicht einfach, ganz zu schweigen vom in-den-griff-bekommen. aber ich sehe es als unabdingbar, die damaligen umstände zu klären, um überhaupt einen ansatz zu finden.


gruss

Sekundant
 

hwshilfe

Neues Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2018
Beiträge
4
#7
Also was ich von dem Unfall weiß,. ist das ich wohl vom Sitz heraus in den Kofferraum gefallen bin. Dabei hatte ich dann wohl nur eine blutende Nase. Der damnalige Arzt hat mich wohl auch nur unzureichend untersucht. Jedenfalls galt ich als gesund, ohne Verletzungen.
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
357
Ort
Bayern
#8
Hallo hwshilfe,

ich kann mich nur Sekundant anschließen, wichtig ist geordnet vorzugehen. Das dein Arzt oder Radiologe nichts sehen kann, hat M.E. noch lange nichts zu sagen.

Ich habe auch schon so eine F-MRT machen lassen, da hieß es auch nichts zu sehen. Dazu müsste zuesrt mal die Fachkompetenz da sein, M.E. bei 95% ist die nämlich was Kopfgelenke/HWS betrifft nicht vorhanden, aber großes bla, bla. Die Kopfgelenke werden in der Regel im Normal-HWS-MRT C3-C7 nicht abgebildet, müsste nämlich C0-C3 vom Schädel sein.

Zuerst solltest du dir einen guten manuall-Therapeuten suchen entweder einen Reha-Facharzt oder geh mal zum OMT, siehe auch Link: CRAFTA®

Dann solltest du eine Upright-MRT-Kopfgelenke machen lassen, dann weißt du ziemlich sicher was los ist Kosten Selbstzahler ca. 700€ +- . Es gab auch mal die Sandbergaufnahmen Röntgen, aber sowas ist nicht mehr gewollt usw.

Dann such dir einen guten zuverlässigen Neurootologen der kann dann spezielle Test mit dir durchführen zb. Blickfolge(Augen),Gleichgewicht usw.

Kauf dir bitte das Buch "Beschleunigungsverletzung der HWS Stand 2009" Graf, Weding, Grill da wird alles sehr gut erklärt, die meisten Ärzte haben nämlich nur die M.E. Verblödungslehrmeinung aller BG, KK usw. gelernt und wissen darüber nichts, geben aber immer wieder Ihren Senf der Unwissenheit überall dazu.

Gruß
Isswasdoc
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,890
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#9
hallo hwshilfe,

von deiner beschreibung ausgehend ist der unfall ja doch schon einige jahr(zehnt)e her. daher mein rat

genauen unfallumstände einholen und so ausführlich wie möglich notieren
die behördliche aufbewahrungszeit dürfte vmtl abgelaufen sein. gibt es noch alte unterlagen (beim arzt, zuhause in den elterlichen unterlagen, zeugen wie andere beteiligte oder die eltern selbst), dazu die erinnerungen genauestens schildern lassen und NOTIEREN. du musst es nicht hier schreiben, aber für dich und mgl weitere behandlung kann es wertvoll sein.


gruss

Sekundant
 

Hrc4Life

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Aug. 2016
Beiträge
181
Ort
Nähe Wien
#10
Hallo Sekundant!

entschuldigt das ich mich hier mit meinen Problemen einbringe.

solltest du dir die genauen unfallumstände einholen und so ausführlich wie möglich notieren. ob es versicherungstechnisch noch sinn macht, sei dahingestellt. aber für weitere klärungsversuche und evtl nötiger befunderhebung kann es von bedeutung sein. so wäre zb wesentlich, in welcher position du den unfall erlebt hast, wie deine unmittelbaren schädigungen aussahen und sich entwickelten, eben alles, was irgendwie von bedeutung (oder auch weniger, von bedeutung, aber das weiss man vorher nicht) sein kann.
Aber das war Du hier beschreibst wäre auch für mich von Bedeutung. Ich bin ja bei einem Motorradunfall 2010 bei ca. 75 kmh Kollision mit einem
von links kommenden PKW ca. 45 m abgeflogen und sehr stark mit dem Helm aufgeschlagen. Der Helm war gebrochen und auch die Nase war
gebrochen. Ausser einer Gehirnerschütterung (welche im Flugrettungsprotokoll mit SHT 2-3 festgehalten wurde) gab es nur noch dazu eine
Nasenbeinfraktur. Die restlichen Diagnosen befanden sich alle unterhalb der Wirbelsäule, also keine dem Oberkörper betreffenden.

Und auch seit Jahren werden meine HWS Beschwerden bestritten. Wie ich damals geflogen bin und wie oft oder wo ich aufgeschlagen bin, darüber
gibt es keine Aufzeichnungen. Es gibt auch keinen Hinweis wo der Helm aufgeschlagen sein könnte.
In meinen Beiträgen wurde ja bereits beschrieben, das neben einem CT- Polytrauma die Wirbelsäule damals mit keiner weiteren Untersuchungsmethode untersucht wurde.

Grüsse

Hrc4Life
 

hwshilfe

Neues Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2018
Beiträge
4
#11
Gibt es denn nichts was eine instabile hws von einem normalen hws Syndrom unterscheidet? Irgendwelche Hinweise Symptome etc? Das Geld für so ein upright mrt habe weder ich noch meine Eltern und es gibt bei uns sowas auch nicht. Gibt es keine andere Möglichkeit?
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,890
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#12
es ist schon richtig, dass das beschriebene auch für dich bedeutung hat. bei #hwshilfe sind die umstände jedoch völlig anders, weil die probleme derzeit keinem ereignis zugeordnet werden können, demnach auch nicht gezielte befunde gemacht werden, weil der ansatzpunkt fehlt. das sollte mit meinem hinweis auf die damaligen unfallumstände beschrieben werden.

sonst gebe ich dir völlig recht. es ist in deiner sache ebenfalls von belang; bleibt "nur", es den ärzten etc auch plausibel zu machen, um sie auf die richtige spur zu bringen. wir wissen, dass es manchmal schwer ist, sie von ihrem "schutzverhalten" ggü versicherungen abzubringen.

@hwshilfe
es gibt natürlich definitionen, die schädigungen der hws in stabil und instabil klassieren. aber diese sind idR radiologischer art, wo festzustellen ist, welche bereiche in welcher art geschädigt sind. deine symptome solltest du in zusammenhang mit dem unfallgeschehen soweit eine wahrscheinlichkeit herzustellen, dass der behandelnde arzt weitere befunde dahingehend für nötig hält und ggf auch ein solches mrt befürwortet.


gruss

Sekundant
 
Top