• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Hws Instabilität nach Unfall

Registriert seit
20 Aug. 2016
Beiträge
11
#25
Ach ja ich habe gestern Lotto gespielt 5 richtige 2400 Euro Gewinn . SPIELE SO SELTEN glaube das das ein Zeichen von ganz oben war damit ich den Kampf aufnehmen und zwar für alle Unfallopfer
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,155
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#26
nein, es handelt sich um das hintere längsband (Ligamentum longitudinale anterius). der ausgangsarzt hatte zunächst schon versäumt, vor den ergriffenen massnahmen ein mrt zu machen, dadurch schon ein behandlungszwischenfall, aussetzung und mrt mit ergebnis eines (durch später weiteren vergleich: frischen) BSV mit nervenwurzelkompression. dann wieder falsch die ursprüngliche (manuelle!) behandlung fortgesetzt. neurologische ausfälle dadurch immer massiver bis eines tages plötzliche bewusstlosigkeit eintrat. daraufhin erneut mrt und op wegen gefahr eines querschnittsyndroms. dabei wurde die zerreissung dokumentiert.

wobei mittlerweile wohl sicher ist, dass weitere bänder gerissen/geschädigt sind. aber das wird wie üblich mal mit "hmmm", mal mit "wohl ja" oder "möglich bis wahrscheinlich" kommentiert, aber in der sache macht ein nachbehandler sich nicht zum nestbeschmutzer.

wir müssen zusammen Infos sammeln und das ganze öffenlich nachen auch you tube
meine rede ...


gruss

Sekundant
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
382
Ort
Bayern
#27
Hallo,

die Infos zu veröffentlichen wäre die richtige Idee. Nur dann müssten uns auch einige mehr an Ärzten uns unterstützen, denen das System gewaltig anstingt.

Leider gibt es nur eine Handvoll Ärzte die hinter Ihren Patienten stehen. Diese werden dann vom Rest M.E. den Unwissenden gemobbt und diffamiert, obwohl Sie genau wissen, dass Sie selbst nichts drauf haben und die Patieten-Ärzte recht haben.

Alles eine Frage des Geldes und dem System was dahinter steckt. Es gibt genug "Echte Lehrmeinungen" die aber durch die "Gekaufte Neue Lehrmeinung" ersetzt wird. In den 60er,70er und 80er Jahren war der Wissensstand erheblich weiter und Qualitativ welten besser wie "Heute".
Der Ärzte-Nachwuchs wird von Anfang an schon sich so gezogen, das es für den Patienten nie past in unseren schönen BRD.


Die wirklich was können, gehen deshalb alle ins Ausland, weil unser System total kapput ist und bei uns UOs macht sich das eytrem "Bemerkbar".

Gruß
Isswasdoc
 
Registriert seit
25 März 2015
Beiträge
76
#28
Ihr Lieben,
ich habe heute mit einer Ärztin im Ruhestand gesprochen, sie war entsetzt, was mir passiert ist . Hab ihr gesagt ich bin nicht allein , es geht so vielen so. Sie meinte auch, tut euch zusammen und geht an die Öffentlichkeit.
Den gleichen Gedanken hatte ich auch nach meinem Gerichtstermin. Einfach um die anderen zu schützen bevor es zu spät ist. Selbst wenn man diese Seite hier zeitig findet, ist es ja oft zu spät, weil der Anfang schon schief gelaufen ist, nämlich vertrauensvoll seine Gesundheit bzw. Beschwerden dem Arzt in die Hände zu legen. Meine Kinder Bekannten..sind zumindest geimpft, vertraut keinem Arzt, lasst euch immer den Arztbrief aushändigen bevor er raus geht besonders bei BG- Ärzten...
Ich überlege noch, ob ich die nächste Instanz angehe. Ist natürlich wieder sehr aufwühlend, an die Öffentlichkeit zu gehen und die Menschen aufzuklären, was abläuft hier im Staat. Das wäre viel entspannter und hätte noch etwas Gutes.
Zu verlieren habe ich ja nichts mehr. Werde nie mehr in die Verlegenheit kommen einen BG-Arzt aufsuchen zu müssen.

Schönen Abend
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,377
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#30
Hallo Heidjer

ich habe heute mit einer Ärztin im Ruhestand gesprochen ... Sie meinte auch, tut euch zusammen und geht an die Öffentlichkeit.
Hatte die Ärztin auch eine Idee, wie?

Öffentlichkeit im Sinne von vor-Medien-auftreten ist für mich keine Option.
Reisen kann ich fast gar nicht mehr.
Ich kann allerdings noch sporadisch versuchen Menschen zu unterstützen, wenn sie in der Nähe wohnen, und indem ich in diesem Forum bzw. online schreibe.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
20 Aug. 2016
Beiträge
11
#31
Ich bin dabei Ichtreffe mich am 2.3 mit meinem super befreundeten Richter er verfügt über ein enormes Grundwissen werde ihn um Rat bitten

Hallo Heidjer google mal bitte Befunderhebungsfehler
 

Sachsensonni

Neues Mitglied
Registriert seit
5 März 2019
Beiträge
12
#34
wenn ich das hier lese wird mir Angst und Bange.
Ich hatte auch einen Arbeitsunfall vor knapp 2 Jahren mit dem Kopf. Massiver Schlag auf Hinterkopf.
Seit dem geht es mir immer schlechter und ich musste EU Rente beantragen.
Und der Kampf vor dem Sozialgericht mit der BG geht erst noch los.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Registriert seit
20 Aug. 2016
Beiträge
11
#35
Hallo Sachsensonni es ist ganz wichtig das du dich nicht auf die Diagnosen der BG Ärzte verlässt. Die meisten BG Ärzte machen falsche RÖ Untersuchungen die dann den Schaden nicht zeigen und sagen das alles in Ordnung ist. Meiner Meinung nach ist nur das UP Right MRT z.B Hamburg in der Lage Bänderverletzungen der HWS festzustellen , denn dort werden Bilder Im Sitzen also unter Belastung und in Bewegung aufgenommen. Das Ziel der meisten BG Ärzte ist es KEIN Unfallschaden zu diagnostizieren. Wichtig ist es dich immer zusätzlich von einem erfahrenen NICHT BG Arzt untersuchen zu lassen
 
Top