• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

HWS-Distorsion - wie geht es jetzt weiter?

Registriert seit
25 März 2007
Beiträge
1
Hallo,

mein Mann und ich hatten vor einigen Tagen einen unverschuldeten Auffahrunfall (beide Autos Totalschaden).

Arzt, Krankenhaus, Röntgen.....Ergebnis bei uns beiden: HWS-Distorsion, Hartspann der paravertebralen Muskulatur, DSz in diesem Bereich, occipitaler Kopfschmerz, schmerzhaft eingeschränkte Bewegungsfähigkeit in allen Ebenen, Steilstellung der HWS.

Vorgestern waren wir bei einem Anwalt, der unsere Ansprüche geltend machen soll, u.a. haben wir auch das Thema Schmerzensgeld angesprochen.

Mir ist nun der weitere Ablauf nicht ganz klar und irgendwie war ich auch nicht so geistesgegenwärtig weil mit Schmerzmitteln ziemlich zugedröhnt, um beim Anwalt genauer nachzufragen.....

Wenn die Versicherung nun sagt: Wir zahlen Ihnen xy Euro pro Nase - sollen wir das so hinnehmen? Was ist, wenn nach der Zahlung noch weitere Beschwerden auftreten, die Beschwerden sich verschlimmern oder fortbestehen?

Mittlerweile haben sich meine Kopfschmerzen verändert bzw. verstärkt und zeitweise habe ich Schleier vor dem linken Auge.....wer weiß, was da noch alles kommt :(

Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand was dazu sagen kann :)

Danke und noch einen schönen Sonntag allerseits,
Honigkuchenpferd
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo Honigkuchenpferd, also die ganze sache ist ja noch recht frisch, um jetzt schon darüber was konkretes sagen zu können,sagst ja selbst jetzt schleier und so.
Hier muß zunächst alles medizinische von euch gesichert abgeklärt werden.

Alles weitere weiß dein Anwalt, und wäre jetzt alles andere spekulativ.
Wegen schadensersatz-schmerzensgeld und zukünftige schäden ,schau dich hier im forum um .

lg natascha
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Honigkuchenpferd,

ein Orthopäde, am besten ein Manualmediziner,
wenn es schlimmer wird, z.B. Schwellungen, sofort eine MRT von HWS und Kopfgelenkbereich, eventuell Ct, das entscheidet der Arzt.
Nur im akuten Stadium von 6 Tagen bis ca 2 Wochen sind Nachweise sichtbar. Das weiß ein guter Manualmediziner.
Lass nichts renken!, bevor genau feststeht, was Sache ist.

Überprüfe die Dokumentation des Arztes, was Du angegeben hast,
lass Dir Kopien der Dokumente und der Bilder mitgeben,
das braucht der Anwalt.
Hat der Anwalt das nicht verlangt, so könnte er wohl nicht der richtige sein.
Mit "HWS-Distorsion" ist Dir überhaupt nicht geholfen, da könnte auch genauso gut stehen: saß im Auto bei einem Unfall.

Gruß Ariel
 

tamola

Nutzer
Registriert seit
13 Apr. 2007
Beiträge
2
Hallo,
also ich kann dir sagen, dass das wahrscheinlich noch eine weile dauern wird, bis überhaupt was kommt, bzw. bis man weiss wie viel kommt. Hatte im september 2006 einen Autounfall. Frontalzusammenstoß, unverschuldet. Der Unfallgegner hatte ca. 70 km h drauf und ich 20.

Meine Verletzungen: schweres Schleudertrauma, Bänderverletzung zwischen Wirbel 5 und 6 etc. Der Arzt, bzw. der Anwalt haben gesagt, dass man das Schmerzensgeld erst beziffern kann, wenn ALLES verheilt ist und man keine beschwerden mehr hat, bzw. bis man weiss ob dauerhafte Schäden da sind. Und darauf warte ich immernoch.
War 6 wochen krankgeschrieben, danach konnt ich wieder arbeiten auch ohne Einschränkung, aber nicht schmerzfrei. Vor ein paar Wochen hat man jetzt auch noch eine Bandscheibenvorwölbung festgestellt, also ich kann dir sagen das dauert noch.

Bei mir war der Ablauf so: War bei nem Ortopäden, der hat dann Halskrause für 2 Wochen verordnet, Röntgenbilder gemacht und MRT. und von da an war ich auch jede Woche bei diesem Arzt. Sag dem Arzt alles was du hast und sieh zu das er das alles aufschreibt, denn die gegnerische Versicherung fordert nach ner Zeit Berichte vom Arzt an und da sollte er auch alles was ist reinschreiben. Dem Anwalt haben wir alle Rechnungen (Praxisgebühr, Medikamente, Verschrottung des Autos usw.), Arztberichte etc. zukommen lassen und ihn immer wieder wenn es was neues gab über den aktuellen Behandlungsstand informiert. Er hat auch inzwischen einen Vorschuss auf das Schmerzensgeld beantragt, der dann auch kam.

Aber bis man das ganze Geld beantragen kann wird wohl noch einige Zeit vergehen, weil es jetzt (nach 8 Monaten) wieder schlimmer wird und inzwischen der ganze Rücken weh tut und ich auch kein Sport machen kann.

Also lasst alle Schmerzen usw. sofort von einem guten Orthopäden, bzw. Unfallarzt aufnehmen.
Gruß tamola
 
Top