• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

HUK, Fragenbogen für Anspruchsteller

kyphose013

Nutzer
Registriert seit
19 Dez. 2008
Beiträge
1
Hallo,

als Fahrradfahrer wurde ich vom Auto angefahren. Schuldfrage liegt nahezu bei 100% beim Autofahrer; sagt auch die HUK.

Nun soll ich den "Fragebogen für Anspruchsteller - Personenschaden - " ausfüllen. Kennt den jemand? Warum soll ich den ausfüllen?
Denn die Versicherung hat schon die meisten Antworten und viele Fragen haben doch mit der Höhe des Schmerzensgeldes nichts zu tun!
Muss ich den ausfüllen?
Besonders Frage 4: Womit begründen Sie ihre Ansprüche?
Wie kann man die denn beantworten?


Natürlich kann ich auch einen Anwalt einschalten, doch wenn die Schuld doch nicht zu 100% beim Autofahrer liegt, muss ich ja meinen Anwalt selber bezahlen. Daher bitte ich euch um Unterstützung.

Vielen Dank
Grüße, kyphose013
 

Torfstecher

Nutzer
Registriert seit
9 Dez. 2007
Beiträge
36
Ort
22889 Tangstedt
Website
www.buero-roeck.de
Wenn es auch seltsam klingen mag, so empfiehlt sich durchaus ein Anwalt, denn diesen Bogen muß man keineswegs in allen Details ausfüllen und die genannte Versicherung hat in der Vergangenheit vielfach nach ihren eigenen Vorstellungen reguliert. Da ist der Eigenanteil für den Anwalt das kleinere Übel und der weiß auch genau, wie man solche Bögen handhaben muß um zu seinem Recht, sprich Geld zu kommen ohne zeitlich evtl. lange Verzögerung.
Gruss Torfi....
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo kyphose,

du musst den RA nicht selber bezahlen.

Die Kosten des RA werden genauso aufgeteilt wie die Schuld. Wenn der Autofahrer also nahezu 100 % Schuld war, muss er auch nahe zu 100 % die Kosten des RA tragen.

Gruß Jens
 
Top