• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Hilfe gesucht, Panikattacken nach Unfall

Meli

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Jan. 2011
Beiträge
613
Ort
Großstadt
Ich habe EMDR nicht gemacht, aber jemand fahrlässig mit einem Trauma rumlaufen zu lassen, wenn EMDR helfen kann, fände ich auch nicht gerade hilfreich oder freundlich!
 

Nelson

Neues Mitglied
Registriert seit
17 Jan. 2021
Beiträge
1
Hallo191lm,

ich bin neu in diesem Forum, möchte aber dennoch einen Beitrag dazu schreiben.

Auch ich hatte 2004 einen unverschuldeten Wegeunfall bei dem ich schwer verletzt wurde, an den Folgen dieses Unfalls leide ich bis heute. Ich hatte damals einen Frontalzusamenstoß, wurde in den Wald geschleudert und dort in die Bäume eingeschlagen. Obwohl ich einen Notruf abgesetzt hatte kam niemand zu mir, da der Unfallverursacher ein weiteres Fahrzeug getroffen hatte. Erst als Rauch aus dem Wald kam, wurde mein Fahrzeug entdeckt. Es war ein schreckliches Erlebnis, da ich mich aufgrund meiner Verletzungen nicht mehr bewegen konnte. Die VBG Mainz ließ mich hängen, ihrer Meinung nach hätten diese Ereignisse nichts mit dem Unfall zu tun. Obwohl meine Psychologin, die ich mittlerweile in Anspruch nahm, mehrfach der VBG schrieb mir eine EMDR zu genehmigen. Im JAN. 2018 kam ich dann in eine psychosomatische Reha. In dieser bekam ich dann EMDR Sitzungen, die sehr anstrengend waren aber mir bei der Verarbeitung des Unfalls enorm halfen und die ich auch weiterführen sollte. Erst nach diesen EMDR Sitzungen ist es mir überhaupt möglich über den Unfall zu reden. Dennoch falle ich manchmal in das Schema, dass ich Alpträume bekomme, kann es aber besser verarbeiten. Ich nehme bis heute noch an EMDR teil, die von meiner Krankenkasse übernommen wird. Da ich seit April 2015 rückwirkend in Erwerbsminderungsrente bin, muss ich an der Unfallstelle auch nicht mehr vorbeifahren. Ich bin aber beim Autofahren extrem schreckhaft, besonders als Beifahrer.

Ich kann nur jedem empfehlen sich nach einem solchen Erlebnis umgehend psychologische Hilfe zu nehmen. Man sagt zwar die Zeit heilt alle Wunden, aber umso mehr Zeit ohne diese Hilfe vergeht, desto tiefer brennt sich das Geschehen ins Gedächtnis ein.

LG
Nelson
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,523
Ort
Bayrisch-Schwaben
ich kann nur jedem empfehlen sich nach einem solchen Erlebnis umgehend psychologische Hilfe zu nehmen. Man sagt zwar die Zeit heilt alle Wunden, aber umso mehr Zeit ohne diese Hilfe vergeht, desto tiefer brennt sich das Geschehen ins Gedächtnis ein.

dem stimme ich zu, nicht nur bei Verkehrsunfällen auch bei Arbeitsunfällen oder bei Tinnitus
 

Eleonori

Neues Mitglied
Registriert seit
28 Jan. 2021
Beiträge
3
Wenn es denn nur einfacher wäre kurzfristige Termine zu bekommen. Bei uns wartet man teilweise ein halbes Jahr auf einen Termin. :-I
 
Top