• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Hilfe bei offener Ellenbogengelenkrevision

Sabine57

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Apr. 2016
Beiträge
4
#1
Guten Tag,
ich bin neu hier und brauche dringend Hilfe und Unterstützung.
Vor 6 Jahren hatte ich einen Wegeunfall; Radiusköpfchenfraktur, welche geschient wurde. Nach einem halben Jahr waren immer noch starke Schmerzen und ein springendes Ellenbogengelenk vorhanden. Röntgenaufnahme und MRT ohne Ergebnis. In den letzten 5 Monaten verschlechterte sich der Zustand des Arms erheblich. Drehbewegungen waren äußerst schmerzhaft. Mehr als 500gr Tragen war nicht möglich. Röntgenaufnahme zeigt einen großen Gelenkspalt, MRT zeigte vor dem Gelenkspalt ein zusammengerolltes Band. Empfehlung des D-Arztes Rekonstruktion des Bandes mit offener Ellenbogengelenk-Revision. OP-bedingter Ausfall laut D-Arzt 6 Wochen.
Nach der OP 3 Wochen täglich Krankengymnastik; Gipsschiene 3 Wochen Tag und Nacht; die letzten 3 Wochen nur noch nachts. Erstmals wurde 7 Tage nach der OP festgestellt das ich die Finger nicht mehr heben konnte. Untersuchung beim Neurologen zeigte, dass der Radialis hochgradig geschädigt ist, der Ulnaris anteilig geschädigt ist. Keiner der Ärzte gibt konkrete Diagnosen ab, und ich weiss nicht wie ich den Ärzten und der BG begegnen soll.
Ich bin bis Ende Mai krank geschrieben, durchlaufe für 2 Wochen das EAP-Programm und soll laut D-Arzt ab 1.8. wieder arbeitsfähig sein. Meine Hand ist aber gelähmt und ich brauche dringend Hilfe wie ich weiter verfahren soll. Vielen Dank schon einmal im Voraus. :)
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,164
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#2
Hallo Sabine57, willkommen im Forum.

Ich kann dir wenig beantworten, aber vielleicht hilft es, deinen Beitrag nach oben zu schieben, sodass ihn jemand mit mehr Erfahrung findet.

Alles Gute.
Liebe Grüße @ all
HWS-Schaden
 
Registriert seit
6 Jan. 2015
Beiträge
76
Ort
Berlin
#3
Hallo Sabine57,
willkommen hier im Forum.
Ich weiß jetzt nicht was EAP heißt, lese aber heraus das es was mit Eingliederung zu tun hat.
Bei mir hieß es damals Hamburger Modell.
Wer sagt denn das du zum 1.8. wieder voll arbeiten gehen musst?
Ich habe durch meine Hamburger Modells gelernt, das man diese entweder abbrechen kann oder weiter verlängern kann.
Hast du denn mit deinem D Arzt über deine Ängste und Schmerzen gesprochen?
Habt ihr vielleicht schon mal über ein Gutachten nachgedacht?
Ich habe damals mein D Arzt gebeten die BG anzuschreiben und um ein Gutachten zu bitten.
Liebe Grüße Grit
 

Sabine57

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Apr. 2016
Beiträge
4
#4
Hallo HWS-Schaden,

ich bin überhaupt nicht "Forumserfahren" und war froh, dass ich den Beitrag überhaupt rein bekommen habe. Aber wie schieb ich ihn nach oben?:confused:

Liebe Grüße
Sabine57

Hallo Sabine57, willkommen im Forum.

Ich kann dir wenig beantworten, aber vielleicht hilft es, deinen Beitrag nach oben zu schieben, sodass ihn jemand mit mehr Erfahrung findet.

Alles Gute.
Liebe Grüße @ all
HWS-Schaden
 

Sabine57

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Apr. 2016
Beiträge
4
#5
Hallo Grit117,

EAP heißt Ambulante Erweiterte Physiotherapie und beeinhaltet Gerätetraining, Lymphdrainage oder Massage und Krankengymnastik.
Der D-Arzt hat auf seinem BG Bericht geschrieben, das ich ab 01.08.16 arbeitsfähig sei. Das haut nicht hin. Aber ich hab zum Glück diese Woche noch einen Termin beim ihm und werd mit ihm darüber sprechen.

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Liebe Grüße

Sabine57
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,164
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#6
Hallo Sabine57,
der Beitrag wird aktualisiert (nach oben geschoben), wenn man dazu / darin etwas schreibt.

Du hast 2 Themen am Wickel: 1. Ratsuche zu den Verletzungen, 2. Probleme mit der BG.

Zu 2.
Dein Unfall war vor 6J. (wenn ich mich richtig erinnere). Wie ist dein Stand?
Du schreibst von Umschulung, also vermutlich nicht krankgeschrieben?
Zahlt die BG noch etwas?

Bin leider kein Experte in BG, da verbeamtet.
Ich les und lern mit.
Oben die Forumsuche kann auch hilfreich sein, wobei ich mit Anklicken von "in Beiträgen" bessere Erfahrungen gemacht habe.

(@Mods: entweder kapier ich die Suchfunktion nicht oder sie ist verbesserungsbedürftig oder beides.)

Frag einfach immer wieder nach, schildere deine Lage (man kann auch viele Infos geben und dabei anonym bleiben) - es dauert manchmal, bis jemand mitliest, der Rat weiß.

LG
 

Maggy53

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
31 Dez. 2014
Beiträge
131
#7
Was ist das? offener Ellenbogengelenkrevision. Ich hab gegoogelt und nix gefunden. Sorry, wenn ich so naiv frage.

Der Doc, ist der Hellseher? Mitte April weiß der schon, daß am 1.8. alles wieder ok ist, obwohl Deine Finger nicht gehen?

Als ich im Krankenhaus lag merkte ich bereits nach wenigen Tagen eine beginnende Spastik. Die Finger fingen an sich so komisch zu stellen, ich konnte kaum noch eine Faust machen. Ich hab dann die Finger in alle Richtungen gebogen, zusammen geballt usw., alles was ging. Vielleicht ist es bei Dir auch so etwas? Meine Hände funktionieren wieder einwandfrei.
 

Sabine57

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Apr. 2016
Beiträge
4
#8
Der Neurologe hat jetzt die Diagnose festgelegt: der Ulnaris und der Radialis Nerv sind dauerhaft geschädigt. Der D-Arzt hat das Kompartmentsyndrom diagnostiziert. Das heißt, es gibt Flüssigkeitsansammlungen, zwischen den Muskeln, die die Nerven so kompremiert haben, das sie dadurch geschädigt sind.
Bei der offenen Ellenbogenrevision haben die Ärzte das Ringband um das Radiusköpfchen wiederhergestellt. Da wird wohl keine Bewegung mehr paassieren....
 
Top