• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Help

kriss

Mitglied
Registriert seit
13 Nov. 2007
Beiträge
88
Hallo, sorry das ich mich solange nichtmehr zu Wort gemeldet habe beziehungsweise nur am Beiträge lesen war.

Bräuchte von euch mal einen Rat zu folgender Sache:

Habe ja einen recht runtergefahrenen Schmerzmittelverbrauch gehabt in letzter Zeit, täglich Voltaren, Amitripthilin und Tetrazepam ( ich weiß ist immer noch mehr als genug aber im Gegensatz zu vorher...)
Bei starken Schmerzspitzen habe ich auf Tramal zurückgegriffen, allerdings nur im äußersten Notfall!

Habe nun seit ca. 2 Wochen erhebliche Probleme mit der Medikation.
Dies zeigt sich wiefolgt:

ca. 2 Stunden nach Einnahme fange ich an zu lallen, zu torkeln und bin nicht mehr wirklich in der Lage selbstständig irgendetwas zu tun bzw. bin schon fast eine Gefahr für meine Zwerge mich und den ganzen Haushalt.
Blutuntersuchung hat nichts gebracht ausser leicht erhöhtem Leberwert, aber noch im grünen Bereich, in einer Klinik bin ich als Simulantin hingestellt worden, das könne nicht sein das nach sooo langer Zeit in diesem Maße auf die Medikamente reagiert werden könne.
Wurde aber durch meinen Hausarzt alles dokumentiert, bzw. er war sogar einmal Zeuge eines solchen Zustandes und wollte mich garnichtmehr nach Hause lassen.

Habe nun schon die Medis auch einzeln getestet aber bei allen von mir angegebenen reagiere ich in dieser Weise.
Am ehesten kann ich das mit einem absoluten Vollrausch nach zu viel Alkohol vergleichen.

Hat jemand von euch auch so eine Erfahrung machen müssen mit Medis? Wünschen tue ich es zwar keinem, aber es könnte ja sein das einer dies schon erlebt hat.

Bin ca. eine Woche mit Monsterschmerzen durch die Gegend gekrochen da ich mich nichtmehr getraut habe Medikamente zu nehmen. Im Moment geht es einigermaßenda ich Tropfen habe die ich auch ganz gut vertrage, allerdings sind diese nicht in dem Maße wiksam wie die anderen Medikamente die ich genommen habe, deswegen geht es mir zur Zeit auch dementsprechend.

Danke euch schonmal für die Antworten, bin mit meinem Latein nämlich ziemlich am Ende.

Grüße
Kriss
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, kriss

zitat:
"ca. 2 Stunden nach Einnahme fange ich an zu lallen, zu torkeln und bin nicht mehr wirklich in der Lage selbstständig irgendetwas zu tun bzw. bin schon fast eine Gefahr für meine Zwerge mich und den ganzen Haushalt."


so geht es mir nach einnahme von tramal-tropfen.
allerdings hatte ich mir dann ein paar tröpchen mehr genehmigt - wegen der schmerzen.

mfg
pussi
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Kriss,

ich kenne solche Zustände auch, fühle mich dann wie betrunken... obwohl ich derzeit immer die gleiche Menge nehme!

Dieser Zustand ist aber auch nicht jeden Tag so und ich vermute, dass die Verwertung der Medis irgendwie mit dem Essen und Trinken zu tun hat:confused: ... bin mir da aber auch nicht sicher, doch wenn ich weniger esse, gehts mir so, deshalb kann ich scheinbar auch nicht abnehmen:eek:

VG Santafee
 

Katja

Nutzer
Registriert seit
9 März 2009
Beiträge
45
Ort
Bayern
Hallo kriss,

ich muss auch regelmäßig Schmerzmittel nehmen, seit 7 Jahren.
Deine Mischung hört sich gut an ;) aber offensichtlich verträgst du sie nicht.
Auch ich hatte abenteuerliche Medikamentenmischungen, das Problem ist, sie haben alle Nebenwirkungen.
Warst du schon bei einem Schmerztherapeuten?
Ich wurde jedenfalls auf Opiate eingestellt und bin sehr zufrieden, nehme nur noch 1x täglich Amadol/ Tramal zusätzlich.
Es gab zwar eine Gewöhnungszeit bei den Opiaten, aber ich habe weitaus weniger Nebenwirkungen, obwohl viele dem negativ gegenüberstehen.
Lass dich einfach mal beraten.

Gruß Katja
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
Hallo,
bzgl. Medikamentenwirkung und essen und trinken:
Bei uns "haute " Grapefrucht-Saft alles durcheinanander.
Der ist seitdem bei uns verboten.
Und Bitter Lemon auch.

Grüße
oohpss
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo oohpss

die sache mit saftladen ist ja bekannt steht sogar auf beipackzettel.

Aber ist dir aus foren und internationaler Fachliteratur bekannt

kann auch folgendes

induziert eine Leukämie
schädigt das Immunsystem
schädigt dauerhaft die Nieren und leber, Bauchspeicheldrüse usw.

es geht so weiter nicht umsonst wurde es in Australien und anderen ländern deshalb verboten ganz zu schweigen wirkt auf die Psyche was manche als tolle mischung bezeichnen ist bei vielen entweder sofort der exitus oder in folge eine leukämie etc mit todesfolge.

Nachzulesen in der entsprechenden fachliteratur, ein beratungsgespräch bringt nichts, es bedarf hierzu einer serologischen untersuchung sonst nichts

Auch nachzulesen nicht im beipackzettel sondern nur in der Fachliteratur.

Aber Rauchen soll ja auch schlank machen, so darf jeder glücklich werden wie er will ,er ist selbst verantwortlich und alt genug es zu hinterfragen nicht der arzt der schreibt alles auf was verlangt wird.

http://www.rote-liste.de/

vg natascha und
bonappetit bis zum nächsten sturz
 

Katja

Nutzer
Registriert seit
9 März 2009
Beiträge
45
Ort
Bayern
Nachtrag, damit nichts falsch verstanden wird:

"Deine Mischung hört sich gut an" war natürlich zynisch gemeint.
Mein Schmerztherapeuth war über meine "Mischung" total entsetzt!
 

gertrud1

Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,095
Hallo,

ich kann dir nur das gleiche sagen wie Katja.
Ich hatte auch "tolle Mischungen" - ich habe sie auch nur sehr schlecht vertragen - und auch mir geht es erst etwas besser seit ich auf 'Oxigesic' eingestellt wurde.
Zwar komme ich mir mit den BTM-Rezept in der Apotheke oft vor wie ein Junkie - aber was solls......
Frag mal nach bei deinem Schmerzarzt. Ich brauche jetzt morgends und abends je 1 Tabl. 20mg Oxigesic und manchmal die eine oder andere Schmerztablette zusätzlich - mehr nicht mehr...
Gruß
Gertrud
 

Clouwn

Nutzer
Registriert seit
4 Okt. 2008
Beiträge
48
Ort
Saarland ( Raum Saarlouis)
Hallo Kriss :)
Ich kann den Bericht von Katja nur befürworten!, Die Opiate haben einen schlechten Ruf , wirken aber besser , und weit aus geringere Nebenwirkungen !
Ich war im Jan. 09 ' in einer Reha , dort hat eine Ärztin in einem Seminar hingewiesen , das Voltaren ein Medikament ist , dass sehr starke Nebenwirkungen hat und sie nicht verstehen kann das sowas freiverkäuflich noch zu erwerben ist . Ich hatte mal mehrer Tablettensorten , da hat eine Tablette ,die andere Tablette, in der Wirkung aufgehoben , das war was :eek:, ich meinte müsste noch mehr nehmen , dabei stimmte die Zusammensetzung nicht . Viele Ärzte sind damit überfordert , oder haben ein Lieblings - Medikament , so kommt es mir als vor !
Viel Glück !;)
Gr. clouwn
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo,

nein, sie werden zum Teil durch clevere Pharmareferenten zur Verordnung bestimmter Medikamente "überzeugt" - mit Geld und Annehmlichkeiten....
Unseren Ärzten geht es doch so schlecht, wenn Du Dich an die letzte Woche erinnerst. Jedes Medikament sollte nur in notwendigem Maß eingenommen werden, besser ist immer die Suche nach der Ursache und die Beseitigung. Der Körper will mit dem Schmerz zum Ausdruck bringen, dass irgend etwas nicht stimmt. Dies immer bei jedem Medikament bedenken und dann wird auch meiner Meinung nach Umgang damit ein anderer. Ich habe vor dem Prothesenwechsel Tilidin in Mengen verordnet bekommen und es war schwer davon wieder wegzukommen, aber sehr notwendig.

Gruß von der Seenixe
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo,

ich habe z.Z. auch mal wieder das Gefühl, wenn die Ursache für die Schmerzen nicht beseitigt wird, kann man nehmen was man will - nichts hilft oder wenn nur kurzzeitg, bis wieder erhöht wird... Gute Medikamente, wenn man endlich das Glück hat, diese dann auch professionell vom FA verordnet zu bekommen, sind ein Segen und Fluch zugleich! ...weil sie von den Medizinern vergessen lassen, weiter nach der Ursache zu suchen, bzw. diese nach einer gewissen Zeit verdrängen! Nach dem Motto: Na, Sie gehen doch zum Schmerzarzt... und wenns nicht hilft, gehen sie halt öfter (= lassen Sie die Dosis erhöhen).

VG Santafee:mad:
 
Top