• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Heilungsfristen

Hypie

Nutzer
Registriert seit
2 Dez. 2007
Beiträge
20
liebe Grüße an alle,
bin zwar neu aber schon sichtlich begeistert über Eure Themen Hilfestellungen und Meinungen.
Ich würde auch gerne ein Thema einbringen,und zwar:

Es kann doch nicht mit rechten Dingen zu gehen das ein unfallchirurg zu mir sagt die Zeit der vorgegebenen Heilungsfrist für die erlittene schwere Quetschverletzung ist abgelaufen,und er gibt meinen Fall an die gesetzliche KK ab.Um dies begrunden zu können wird behauptet es sei psyschisch.jetzt stellt sich endlich ein kleiner Erfolg ein und dann wird die Behandlung als bg Fall einfach vom Artzt abgelehnt.
Was meint Ihr wer kann vielleicht wichtige Tips geben. :)
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Hypie,

wenn du die Fragen nicht beantworten willst, die ich dir gestellt habe, (unter Sudeckthema), dann musst du dich nicht wundern, wenn du keine Antwort mehr bekommst, auch nicht bei neueröffnetem Thema!

Auf allgemein gestellte Fragen kann keine konkrete Antwort erfolgen!

Gruß Ariel
 

Hypie

Nutzer
Registriert seit
2 Dez. 2007
Beiträge
20
Hi ich habe geantwortet sogar ausführlich,da ich mich hier aber noch nicht so gut zu recht finde weiß ich nicht mehr unter welchem Thema ich geantwortet habe.Ich hoffe Du hast ein Nachsehen und ich versuche es eifach nochmal.
Ich hatte wie gesagt vor 4 Monaten eine schwere Quetschverletzung am linken Ellenbogen erlitten.Es wurde 2mal ein Sudeck ,und eine Quetschung des Ulnaris Nerves.Hatte 4 Nervenkatheder und sollte dann im November mich in der Unfallbehandlungsstelle vorstellen.Der Arzt dort diagnostizirte ebenfalls starke Bewegungseinschränkung im li.Ellenbogengelenk und Sudeck 2 Grades und wieß mich daraufhin in das Unfallkrankenhaus Marzahn ein.Hier behandelte man mich jetzt 14 Tage auf Sudeck stellte mich auf starke Schmerzmittel ein um mir am Ende zu sagen es wäre kein Sudeck sondern psychisch.Den Rest kennst Du ja.
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Hypie!

Auch ich kann das mit den Heilungsfristen nicht verstehen!
Bei mir wurde es auch so gehändelt.

"Komisch" nur-habe eine Menge Leute kennen gelernt,
die eine ähnliche Verletzung haben wie ich, bei manchen ist es sogar noch
länger her und alle haben immer noch Probleme, genau wie ich.

Wenn man es genau nimmt-habe ich noch niemanden mit so einer
Verletzung getroffen, der/die keine Probleme damit haben.

Laut BG aber-ist diese Sache nach 26 Wochen ausgeheilt.
Schade nur-dass mein Körper
dies nicht einsehen will.

Gruss
maja
 

Hypie

Nutzer
Registriert seit
2 Dez. 2007
Beiträge
20
Hi, Maja danke für Deine Antwort.
War deine Verletzung auch im Ellenbogengelenk?Bei mir war es die Tür vom Radlader.lg.
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Hypie,

so, wie ich es nun verstanden habe, hat ein Stationsarzt dir gesagt und wohl auch in den Arztbrief geschrieben, dass, im Gegensatz zu den anderen Diagnostischen Aussagen, bei dir nun plötzlich kein Sudeck in Folge der Quetschung vorliegen soll, sondern die Ursache für die Entzündung der Verletzungsstelle, eine "psychische" sei.

Und hat er auch gesagt, was, wie und welche das "psychische" sein soll?

Gruß Ariel
 

Hypie

Nutzer
Registriert seit
2 Dez. 2007
Beiträge
20
Hallo,Ariel,
nein hat er nicht er konnte bzw hat mir keine Antwort darauf geben auch auf die Frage ob das Gemisch von 30 Tramal und 30 Novalgintropfen 5mal am Tag plus 300mg.Lyrika und 1800mg Ibohexal abhängig machen.Zum anderen stellt sich mir die Frage wie es weitergehen soll wenn ich kein BG Fall mehr bin.Habe jetzt erstmal meine komplette Krankenakte in Kopie verlangt.
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Hypie,

den Arztbrief kopierst du und schickst ihn an den Chefarzt der Klinik, mit der Bitte, ob er zu dieser plötzlichen Wendung der Diagnose ausdrücklich seinen Segen gibt.
Bitte um Aufklärung, warum das erst ein Sudeck-Syndrom ist, so auch behandelt wurde, und nun plötzlich eine psychische Ursache haben soll, ohne dass man dir erklären konnte, welcher Hintergrund für die psychische Ursache sein sollte.

Du kannst, wenn du möchtest, darauf hinweisen, dass mit der Änderung der Diagnose, nicht mehr die BG für den Schadensersatz zuständig ist, sondern nun die Kosten der Behandlungsmaßnahmen zu Lasten der KK gehen. Kannst auch nachfragen, ob diese Diagnoseabwandlung etwas damit zu tun haben könnte.

Außerdem weist du darauf hin, dass du extra nachgefragt habest, wie diese verschriebenen Medikamente wirken (einfügen der Mengen und Arten), und ob sie abhängig machen könnten, worauf du keine Erklärung bekamst. (Pflichverstoß des Arztes!)

Solltest du ein Kassenpatient sein, dann schicke eine Kopie deines Schreibens an deine KK.

Schreib freundlich, aber sehr bestimmt.

Gruß Ariel
PS: Richtig: die Krankenakte und die Bildaufnahmen plus alle Laboruntersuchungen sammeln.
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hi Hypie!

Nein, ich hatte eine Wirbelverletzung und einen BSV.

Gruss
maja
 

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,289
Ort
am Rhein
Hallo hypie,

wenn du ein Schreiben an die Klinik schickst, würde ich auch mal nachfragen wie deine Psyche es schafft nur an einem Arm einen Sudeck hervorzurufen :D:D.

Es gab beim Sudeck tatsächlich früher mal die Theorie der psychischen Auslösung, man hat sogar von sogenannten "Sudeck-Persönlichkeiten" gesprochen. Glücklicherweise wurde aber diese Theorie schon vor längerer Zeit wieder verworfen. Kann es somit sein, dass der Doc einen veralteten Wissensstand hat :eek::mad:

Gruß
Joker
 

Hypie

Nutzer
Registriert seit
2 Dez. 2007
Beiträge
20
jHallo Ariel,
Danke für die Tips werde ich tun,ich habe die Ärtzte schriftlich aufgefort wegen der Krankenakte und vorsorglich auf die Gesetzte und § außführlich aufgelistet und darauf hingewiesen sollte ich nach gesetzter Frist keine Akte erhalten haben den Klageweg beschreite.Und ich habe sie schriflich aufgefordert meine bei Entlassung bestehenden Beschwerden als Folge des AU anzu erkennen.Beides habe ich mir schriftlich als gelesen und empfangen unterschreiben lassen.Und bloß gut heute fragte ich bei der Sekretärin nach wegen der Kopien,da sagte sie doch glatt so ein Schreiben existiere nirgens.Aber da hatte sich etwas Pech ,denn ich hatte natürlich noch eine 2.Ausführung da hat sie dumm gekukt und eine Kopie gemacht. Ist doch unglaublich
 
Top