• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Haushaltsführungsschaden als Selbstständiger

Dani 1404

Aktiver Sponsor
Registriert seit
19 Okt. 2007
Beiträge
442
Ort
Dresden
#13
Hallo Bobb,

grundsätzlich zum Verdienstausfall:
Es mag relativ einfach sein, ein Verdienstausfall geltend zu machen nur diesen durchzusetzen, habe auch ich nicht vermocht.
Bei Selbstständigen wird in der Regel das Spiegelbild eines AN herangezogen, um hier nicht die Beweislast zu haben.
Das ist die sichere Variante.

Das eigentliche Problem ist die Anspruchstellung.
Wenn Dein Gegner Dir nicht schriftlich zugesagt hat, alles aber auch alles zu bezahlen ?
so wirst Du vor Gericht dies einklagen müssen ??

Was für ein Streitwert wird das und Wer trägt die Kosten ?

VG-D
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,588
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#14
Hallo Bobb,

ich habe etwas im Internet gefunden. Dort heißt es:
"Unser Ziel ist es, den Geschädigten so zu stellen, als ob das Schadenereignis nicht eingetreten wäre. Dabei muss von konkreten Sachverhalten und Entwicklungen über einen repräsentativen Zeitraum unmittelbar vor dem Schadensereignis ausgegangen werden. Dies ergibt sich aus den §§ 252 BGB, 287 ZPO worin festgelegt ist, an die Geschäftsentwicklung und -ergebnisse der letzten Jahre vor dem Schadensereignis anzuknüpfen. Nur so ist eine objektive Schadensbewertung möglich."

Hier noch der Link dazu: Fundierte Ermittlung von Verdienstausfallschäden - ButzExpert

Ob die wirklich gut sind, kann ich Dir nicht sagen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
153
#15
Hallo Rekobär,
danke für den Link; ich werde mal meinen Steuerberater fragen, bevor ich einen "Experten" einschalte, da dies wahrscheinlich günstiger ist.
Viele Grüße Bobb
 
Top