• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

handbike mit emotor und anderes ...

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
hallo an alle,

ich habe ein handbike mit emotorischer unterstützung verordnet bekommen, da bei meinem aktivrollstuhl mit federung wegen der schmerzkrankheit keine e-räder angebaut werden können ohne die federung auszubauen, was nicht geht!

ok, das habe ich ja noch verstanden, dass sie da erstmal ablehnen - also widerspruch hingeschickt mit nochmaliger begründung der notwendigkeit und so weiter :cool:.

nun flattert mir doch gestern ein schreiben ins haus, das sie nun auch die bremshebelverlängerung und die fuß/beinauflage ablehnen, da dies bglich wäre, ist es aber eben nicht :rolleyes:, da die bg nur das bein ab inklusive knie anerkennt (auf jeden fall bisher, weil ich ja die klage auf folgeschäden laufen habe).
habe ich mit dem zuständigen mitarbeiter der krankenkasse gesprochen, weil kein recht auf widerspruch drin stand sondern nur der verweis das die bg zuständig sei.
nun darf ich doch widersprechen :p, muß ich doch die krankenkasse darauf aufmerksam machen, das sie sich evtl. durch bg zu tragende kosten bei dieser wiederholen können und was genau eigentlich anerkannt war. ich hab gedacht ich spinne, der widerspruch ist nun fertig ich habe nochmals alles aufgelistet, auch ws die bg anerkannt hat und das dies eben nicht darunter fällt.
dazu muß ich noch sagen daß lt. meinem sanihaus diese sachen angeblich nie abgelehnt werden :mad: !

ist das generell so oder einfach nur gerade zufall :confused: ?
gibt es dazu bei euch ähnliche "erfahrungen"? muß auch noch sagen das ich weder mit der krankenkasse noch der pflegekasse über die es ja läuft bisher jemals probleme hatte, nur mit der bg. deswegen wahrscheinlich auch meine ungläubigkeit und mein unverständnis demgegenüber.
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
Zwischenmeldung:

Gestern erfuhr ich, das handbikeproblem liegt mittlerweile beim MdK. Heißt es hoffen ... immerhin die KK hat es weitergereicht.

viele Grüße
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
hallo natascha,

danke für den link hab ihn mir grade mal durchgelesen - glaube hatten wir schon mal drüber gesprochen. aber gut das mal schriftlich zu haben.

mittlerweile ist das problem im widerspruchsverfahren der kasse abgelehnt worden :eek: und auch das geht nun vor gericht :confused:. ich habe meinem anwaltsbüro auch schon gesagt das ich auch die möglichkeit nehme eines e-rollis wenn der dann so untergebracht werden kann das ich auch rankomme und ihn nutzen kann und auch laden. oder aber wenn der dann eben klappbar ist obwohl ich dann immer noch nicht weiß wo der denn stehen sollte oder wie den transportieren etc. vor allem selbständig. aber so aufgeschmissen und nur auf andere die schieben angewiesen - nervt :mad:!

lieben gruß
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo bin -lieb

jedenfalls solltest du dir einen schönen E-ROLLI oder wie die dinger heißen von der Kasse bezahlen lassen.

Kenne diese rollis nur von kurkliniken , sehen gut aus und man kann am sozialen leben im nahem umfeld teilnehmen

Laß hier nicht locker und stütze dich auf die Grundsatzentscheidungen hierzu.
Bereite für deinen arzt die schriftsätze vor und reiche sie ein, andere in deiner ähnlichen situation habens so erfolgreich ohne gericht abgewickelt.

Ansonsten weiterkämpfen, die leistungsträger sollen doch nicht unnütz den tag rumbringen.
in diesem sinn lg natascha

dein postfach ist voll!
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
hallo natascha,

die pflegebegutachtung hats jetzt schon nochmals an die pk geschrieben das es dringend notwendig ist. das werd ich dann auch meinem anwaltsbüro zukommen lassen und ich lass da nicht locker, möchte auch mal wieder ohne auto draussen sein :p deswegen hab ichs denne auch schon so geschrieben und das ganze vorgerichtliche hin und her hab ich im letzten jahr mit ärzten und pk und widerspruch alles schon hinter mir. die nette frau der pk am telefon meinte aber doch ... also mit pflegestufe 2 brauchen sie nicht merh alleine nach draußen ... :mad:
dewegen brauch ich nun eben doch das gericht weil die letzte stelle nun auch abgelehnt hat und sie haben das verfahren der widerspruchsausschußes rausgezögert von letzem jahr bis mai diesen jahres. habe schon auf untätigkeit verwiesen und nun kam die komplette ablehnung mit dem grund:
... prüfte der ... widerspruchsausschuss i den widerspruch. an der sitzung wirkten die herren ... mit. der rechtsbehelf ist zulässig, in der sache jedoch nicht begründet. deshalb ist es nicht möglich, diesem stattzugeben.

art und umfang der leistungen ergeben sich aus den bestimmungen des sozialgesetzbuches, das sowohl für die versicherten als auch für die kasse rechtsverbindlich ist. die versicherten haben anspruch auf versorgung mit hörhilfen, körperersatzstücken, orthopädischen und anderen hilfsmitteln, die im einzelfall erforderlich sind, um

a. den erfolg der krankenbehandlung zu sichern
b. einer drohenden behinderung vorzubeugen oder
c. eine behinderung auszugleichen

soweit diese nicht als allgemeine gebrauchsgegenstände des täglichen lebens anzusehen sind - paragraph 33 abs. 1 fünftes sozialgesetzbuch - sgb v -.

gegen diese entscheidung können sie innerhalb eines monats .... schriftlich oder zur niederschrift klage erheben.

die klageschrift soll die beteiligten, den gegenstand der klage und den widerspruchsbescheid bezeichnen. sie soll einen bestimmten antrag und die zur begründung dienenden tatsachen und beweismittel angeben.
grummel ...

als ob ich das nicht schon ausführlich mit ärzten ud sanihaus und pflegegutachten belegt hätte. deswegen muß ich eben jetzt damit vor gericht weil nichts anderes mehr geht und ich ja nun nicht einfach aufgebe mich irgendwie ohne auto fortbewegen zu können.

lieben gruß :cool:
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
Hallo an alle,

ich wollte nur mal schreiben wie es nun aussieht. Im März diesen Jahres bekahm ich die endgültige Ablehnung des Elektrorollstuhls.

Nach nochmaligem Nachhaken warum, kam raus der Mdk traue mir 6km/h nicht zu obwohl ich 130km/h oder mehr bei freigegebener Strecke auf der Autobahn fahren darf. Das hat dann meinen SB doch überzeugt und er ist eine Stelle nach oben gegangen.

Nach einigem Hin und Her - ich hatte nicht mehr mit einem E-Rolli gerechnet - habe ich nun seit ein paar Wochen endlich ein funktionierendes Modell, auf meine Bedürfnisse zugeschnitten und von der KK übernommen.

Es ist zwar kein neues aber kaum benutzt. Als ich ihn bekahm funktionierte er noch nicht wirklich, habe ihn aber nict wieder wegfahren lassen und nun ist alles montiert und funktionsbereit und einfach Spitze.

Also kann ich nun auch einfach mal raus wenn mirs danach ist :D

Hat sich der vier Jahre andauernte Kampf mit den Trägern also doch gelohnt!

Viele Grüße
und nochmal ein dickes Danke an Natascha :)
bln_ib :cool:
 
Top