• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Hallo; ich suche Kontakt zu & Erfahrungsaustausch mit Leuten, die unter Handverletzungen & deren Folgen leiden!

Etienne1

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2017
Beiträge
23
#13
Grüezi, Happycamper

Schaue mal hier (auch für Kassenpatienten!):

Dr. med. Katharina Da Fonseca

Leiterin des Bereichs Handchirurgie

Universitätsklinikum Heidelberg

Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie

Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg


Schlierbacher Landstraße 200a

69118 Heidelberg

Tel: 06221 / 56-26219, -35367

Sekretariat Frau N. Sager

Tel.: 06221 / 56-26320

Fax: 06221 / 56-26356

Absolut empfehlenswert! :D

A bientot
Etienne
 

bava

Aktiver Sponsor
Registriert seit
26 Juli 2017
Beiträge
29
Ort
Bayern
#14
Oh je happycamper, das hört sich ja furchtbar an. Ich hoffe für Dich, dass die von Etienne empfohlenen Spezialisten Dir weiterhelfen können. Mensch, wenn ich das alles hier lese, wird mir erst klar, wie viel Glück mein Partner hatte - und wie viele Schutzengel.

@Etienne, kann man Deinen Operateur (trotz Auswanderung) rechtlich nicht mehr haftbar machen? Er ist ja nach wie vor deutscher Staatsbürger, oder? Wenn Du eine Rechtschutzversicherung hast, würde ich das durchaus mal mit einem Anwalt besprechen. Wenn keine Einwilligung Deinerseits zu diesem Eingriff vorlag ist das Körperverletzung:eek: - Echt, bei sowas schwillt mir ganz gewaltig der Hals.

Du hast definitiv recht - Ärzte wissen definitiv nicht alles, sonst wären sie Götter (wie gesagt, die Metallentfernung sollte ja eigentlich auch nichts bringen, und hat trotzdem noch sehr viel gebracht). Und Du als Wissenschaftler weißt ja selbst, wie viele Punkte unseres Daseins noch unerforscht sind. So auch in der Medizin.

Finanziell haben wir das Glück, dass wir ja beide voll berufstätig sind, und er für durch ein privates Krankentagegeld und das Verletztengeld der BG nicht allzu viele Einbußen hatte. Aber du weißt es ja am besten - man möchte ja nicht inaktiv rum sitzen, sondern aktiv sein. Und das war und ist für ihn das schlimmste "still halten zu müssen". Bei Deiner Verletzung wird wohl auch eine Umschulung schwierig sein, denn mit 10 Fingern über die Querz-Tastatur huschen ist halt auch nicht möglich. Na, und bei Deiner Ausbildung einfach "irgendeinen" Bürojob machen ist ja auch alles andere als erfüllend. Was meint denn die BG hierzu?

Bei meinem Schatz ist es jetzt so, dass er Vollzeit arbeitet (bis aus die Freistellungszeiten für Physio und Ergo). Und hier haben wir eben wieder Glück. Er ist schon seit über 20 Jahren bei seinem Arbeitgeber angestellt, und dieser weiß ihn zu schätzen. So hat er ihn auch während der langen Krankheitszeit nicht ausgestellt und akzeptiert seine Fehlzeiten im Job. Auch lässt er meinem Partner freie Hand bei der Arbeitseinteilung, so dass er zwischendrin gelenkschonendere (denn ganz still halten geht halt nicht) Tätigkeiten vorziehen kann. Auf lange Sicht wird sich irgendwann Arthrose einstellen (wurde uns schon vielmals berichtet) - dann bekommt er von mir gleich noch MSM-Pulver verpasst ;) (da selbst betroffen hinsichtlich Arthrose, weiß ich, wie man unterstützen kann). So müssen wir dann hoffen, dass er die letzten 18 Jahre seines Berufslebens noch rum kriegt...- Wirklich ernsthafte Probleme sehe ich, wenn sein Arbeitgeber sagt er geht in Rente - was durchaus in den nächsten Jahren passieren kann. Bis dahin hoffe ich, dass die Rente der BG und der BU steht...
 
Top