• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Hab mal eine Frage zum Auslaufen des Krankengeldes bzw. Pflegegeld

marcusmosh2

Nutzer
Registriert seit
16 Dez. 2006
Beiträge
10
Hi, wer mich vlt. kenn, weis das ich Mitte 2005 einen schweren Verkehrsunfall hatte, mir geht es aber heute um die Frage wie es mit dem Pflegegeld aussieht, da bei mir das Krankengeld nach 18 Monaten nun wegfällt ich einen Rentenantrag auf Zeit stellen muss und die Gegnerische Unfallversicherung in eine Krankenkasse zahlen würde wo mir der name gerade nicht einfällt, ganz komischer Name.

Also nochmal konkret:

Von wem bekomme ich weiterhin Pflegegeld der Stufe 1 wenn ich automatisch nicht mehr bei meiner Krankenkasse nach 18 Monaten Krankengeld gemeldet bin ?

Ich habe hier so ein Formular von der Krankenkasse liegen wo was von wegen freiwillig bei der Kasse weiterversichern drin steht...

Sollte die gegnerische Unfallversicherung nicht lieber weiter bei meiner "noch" bestehenden Krankenkasse zahlen ?

Habe ich nach 18 Monaten Krankengeld eigentlich noch Anspruch auf Pflegegeld ?
(Dürfte laut Sozialgesetz ja nicht der Fall sein das das in Zusammenhang mir Krankengeld steht )

Wer kennt sich aus im Dschungel des Deutschen Sozialwesens und kann mir Tipps oder Auskünfte geben ?

Vielen Dank im voraus.
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo Marcusmohs 2,

Willkommen im Forum bei uns,...

Deine Fragen verstehe ich nicht so richtig.

Wenn Du einen Unfall hattest,... Was war das für ein Unfall ? ( Privat- Freizeit, Verkehrsunfall, Arbeitsunfall etc. )
Warum willst Du die KK ( Krankenkasse ) wechseln und das in Deiner Situation ? Wie bist Du bei der KK versichert Privat oder Gesetzlich ?

Es gibt viele Arten von Unfällen und genau so unterschiedlich sind auch die Leistungsträger bei denen dann Leistungen oder auch erweiterte Leistungen ( Pflege, Hilfsmittel ) beantragt werden können. Das sind alles Fragen die geklärt werden müssen.

Generell ist es so das man einen Pflegeantrag bei seiner zuständigen KK einreicht. Dieser wird an die Pflegekasse weitergereicht. Dann erfolgt eine Begutachtung im häuslichen Bereich durch den MdK. Hier wird dann Deine Pflegebedarf ermittelt, dies geht an die Pflegekasse zurück und Du erhältst eine Pflegestufe wenn bedarf vorliegt / notwendig ist. Besteht dieser nicht gibt es auch keine Pflege. In der Pflege gibt es dann wenn bewilligt, verschiedene Varianten oder Gestaltungsmöglichkeiten;
- Pflegegeld
- Pflegegeld & Sachleistung in Kombination, oder
- Nur die Sachleistung, ( Betreuung etc. ) dies richtet sich immer nach dem Bedarf der zu Pflegenden Person.
Tipp;
Lasse Dir das Gutachten in Kopie durch Deine KK aushändigen und lasse dies durch Deinen Arzt der Dich behandelt prüfen, ob die getroffene Entscheidung richtig ist.
Zu dieser Begutachtung durch den MdK ergeht ein Bescheid an Dich ob oder nicht Pflege besteht. Auch diesen bitte prüfen lassen durch RA. Hattest Du einen Arbeitsunfall / BG dann sind die Leistungen dort zubeantragen und die sind auch höher als die in der KK.
In diesem Sinne, sam ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

marcusmosh2

Nutzer
Registriert seit
16 Dez. 2006
Beiträge
10
Mir ist ein besoffener PKW Fahrer frontal in mein Auto gefahren wodurch ich ein Polytrauma erlitt, gerade die 9. Operation hinter mir habe, die 10. OP im Februar ansteht und 11. und 12. Revisions OP`s werden folgen.

Bin bei einer Gesetzlichen Krankenkasse versichert

Ich beziehe seit mehr als einem Jahr Pflegegeld der Pflegestufe 1 (205€)durch diese Gesetzliche Krankenkasse

Mein Krankengeld läuft bei dieser Krankenkasse Anfang Februar nach 18 Monaten Krankengeldzahlung aus.

Ich muss einen Rentenantrag auf Zeit (1-3 Jahre) stellen, da es mein gegenwärtiger Gesundheitszustand nicht erlaubt Arbeiten zu gehen sowohl körperlicher Zustand auch Psychisch (PTBS)

Inzwischen schickte mir meine Krankenkasse ein Formular um mich freiwillig dort weiterzuversichern, die gegnerische Versicherung muss meine Krankenverischerung zahlen ab Februar da ich ja ausgesteuert werde ich glaube auch ich habe was verwechselt, ich glaube die zahlen die Rentenbeiträge in so eine komische Kasse, Name fällt mir grad nicht ein.

Achja, es war ein privater Unfall und vor ca. 2 Monaten wurde durch einen Ambulanten Pflegedienst nach Aufforderung durch die Krankenkasse geprüft ob ich weiterhin Pflegegeld Anspruch habe oder nicht mit dem Ergebnis das ich weiter Pflegegeld bedürftig bin.
Hoffe meine Situation ausführlicher beschrieben zu haben :)
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo,

bist Du vor Deinem Unfall, Berufstätig gewesen ?
Wenn Du nicht Arbeitsfähig bist, Deine Rente in Bearbeitung ist, dann rufe mal bei Deiner KK an ob das Dir zugesandte Formular, ein Formular für Deine jetzige KK - für Rentner ist. Wenn die sagen ja, dann ist es nur ein Wechsel in eine andere Personengruppe. Vom Beschäftigten in die Rentengruppe. So war es in meinem Fall.

Ich habe meine Kasse heute noch bin nur aus der Beschäftigung ausgesteuert worden und in die Rente wieder rein. Bitte frage aber erst nach, ok. Mit der Pflege verändert sich da nichts wenn es so ist wie o.g. In diesem Sinne, sam
 

Divegirl

Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
56
KV als Rentner

Hallo,

da du einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellst, solltest du auch zeitgleich den Antrag auf die Krankenversicherung als Rentner stellen. Den Rentenantrag solltest du möglichst bald - auch vor Beendigung des Krankengeldes stellen. Auf nachfolgender Seite kannst du die benötigten Formulare für den Rentenantrag und die dazugehörige Versicherung (Formular R810) herunterladen.

http://www.deutsche-rentenversicher...te/__DRV__Paket__Rente__Erwerbsminderung.html

Es gibt dort auch Infobroschüren zum Thema KV und Pflegeversicherung als Rentner. Sobald der Antrag gestellt wurde halte Rücksprache mit deiner Krankenversicherung und teile mit dass Rentenantrag gestellt wurde. Bei mir dauerte die erstmalige Bearbeitung des Rentenantrages zwar nur 6 Wochen bis zum Bescheid, aber überwiegend leider länger (und wegen der vielen Feiertage sowieso).

Die Kosten einer freiwilligen KV müsstest du auch bei dem Unfallgegener bzw. dessen Versicherung geltend machen. Sollte Rente gewährt werden so wird auch die Rentenversicherung Regressansprüche an den Verursacher anmelden.

Viele Grüße Monika
 

marcusmosh2

Nutzer
Registriert seit
16 Dez. 2006
Beiträge
10
Danke an alle Antworten, jetzt sehe ich das etwas klarer und verstehe auch was die gegnerische Versicherung da für mich machen will (Renten Krankenversicherung)
Hat mir sehr geholfen !
 
Top