• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gutachter PTBS mit Dissoziationen gesucht

hella

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 Juni 2014
Beiträge
362
#13
Danke für die Namen. Einige haben schon abgesagt. Ich werde mich aber bei den beiden anderen auch melden.
Hat noch jemand eine gute Idee?
Ich habe gestern Mittag mit Anfragen begonnen und bislang lehnten alle ab.
Liebe Grüße
 
Registriert seit
19 Mai 2018
Beiträge
48
#14
Hallo Hella,

wie ist es Dir bzgl. des Gutachtens wegen der PTBS denn nun ergangen?

Bin da sehr interessiert, da es mich diesbezüglich leider auch bald treffen könnte.

Hast Du einen Gutachter gefunden und war das Gutachten fair und correkt?


L.G. und dicken Daumendrück


happycamper

P.S. kannst mir auch gerne eine PN schreiben, damit man die wichtigen Namen hier nicht auch für die "bösen" Mitleser öffentlich macht.
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,358
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#15
Hallo Hella,

wenn Deine Klage bereits vor Gericht ist, dann kann die BG (oder sonstige Versicherung) kein GA verlangen,
denn sofort wenn Du vor Gericht bist, dann ist das Gericht der "Herr des Verfahrens" und die gegnerische Seite kann nichts von Dir verlangen.

Viele Grüße

Kasandra
 

hella

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 Juni 2014
Beiträge
362
#17
Ihr Lieben!
Ja, ich habe einen Gutachter, der ist aber noch nicht von der BG bestätigt. Abwarten also.
Die ganze Geschichte, warum das Verfahren noch nicht eröffnet ist...das ist derart schräg und unfassbar, aber das kann ich momentan nicht offen schreiben, denn dann gebe ich zu viel preis. Kommt aber irgendwann, versprochen.
Mir geht es aber insgesamt mit der Situation eher bescheiden, wenngleich auch nicht mehr ganz so furchtbar wie vor ein paar Tagen. Ich merke einfach, dass ich es kaum noch ertrage, wie mit einem umgegangen wird. Ich mag diese Herabwürdigungen nicht mehr lesen, mag mich nicht mehr erklären müssen oder einen Abwalt finanzieren, damit unrechtmäßig erworbenes Stellungnahmen (von unserem Lieblingsgutachter) aus der Akte kommen (was wenigstens gelungen ist). Der Alltag verbraucht genug Energie, bedeutet genug Kampf, ich schaffe nicht auf Dauer diese BG-Kiste, nicht mit dieser angeknacksten Psyche. Aber ich hab noch keine Lösung.
 

Teddy

Aktiver Sponsor
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
774
Ort
Raum Stuttgart
#18
Hallo Hella,

vielleicht hilft dir ein innerer Stundenplan - 23h mache ich etwas anderes. Eine Stunde am Tag ist Platz für die BG und deren Ansinnen. Als Zweites, nimm dieses Strickmuster des Abwiegelns, dich verunglimpfen nicht persönlich. Es hat eigentlich wirklich nichts mit dir zu tun, sondern es ist die Masche der nicht Zahlenwollenden. Ich weiß, das klingt absurd, aber es ist die einzige Möglichkeit durch den Dschungel der Stacheln der BG -bzw Versicherungsleistungverweiger durchzukommen. Du fühlst dich persönlich getroffen, ist ja klar, aber das ist inzwischen ja leider für die Gegner das normale Vorgehen. Kleinreden, nicht akzeptieren, verweigern, damit steigern sie den Gewinn ihres Unternehmens oder meiden Geldausgaben für ihre Genossenschaft (BG).

Mit Zehder und Mordio Brüllen? Ja hat auch seine Zeit, ja lass deinen Frust raus, deine Wut ungerecht behandelt zu werden, danach versuche Fakten, Argumente gegen ihre Hirngespinnste zu finden. Mit "die dürfen das nicht, die sind unmenschlich, die wissen gar nicht wie sie einen ins Unglück stürzen!" kommst du nicht weiter. Du musst versuchen dich runter zu kühlen, denn nur so kannst du klare Gedanken fassen. Mit dem brodelnden Vulkan im Kopf, voll Wut und Verzweiflung, sind die Gedanken voll Rache und ungegorenen vernebelten Wegvorschlägen oder man verharrt in Ohnmacht oder schlägt vor Wut wild umsich - mit Anträgen, Worten, Taten. Damit spielst du der Gegenseite indirekt zu. Die warten nur auf Momente, dass du strategische Fehler machst und sie aus deiner Reaktion rauslesen: na da sehen wir ja, deine Vorderungen wären unzutreffend. Und im schlimmsten Fall warten die nur darauf, dass du zermürbt klein bei gibst und lachen sich ins Fäustchen, schon wieder jemanden abgespeist.

Ruhig werden, ruhig bleiben. Klare Gegenposition beziehen. Mit Hilfe deiner Behandlungsberichte, mit Hilfe der Fehlerliste bei einseitigen Gutachten, mit anwaltlicher Unterstützung.

Also was bleibt: deren falsche Meinung als falsch nachzuweisen. Die meinen sie seien im Recht, du meinst du bist im Recht. Wenn zwei sich streiten bleibt in letzter Konsequenz hier in Deutschland die Möglichkeit das vom Gericht überprüfen zu lassen, was stimmt.

Demnach lehne dich zurück: ich habe diese und jene Ansprüche gegen sie, weil ich rechtlich durch Vertrag diese zugesichert bekommen habe. Die stellen alles in Frage. Ich liefere Fakten. Die werten diese Fakten falsch. Ich liefere fundierte rechtlich klare Richtigstellungen. Die wollen nicht meine berechtigten Ansprüche begleichen. Ich fordere sie per Klage dazu auf usw. Das ist das Handwerkszeug das dir zur Verfügung steht.

Und noch eines, je absurder deren Beurteilung bei der Ablehnung deiner persönlichen Ansprüche gegen sie lautet, desto größer ist die Chance gerichtlich dies zu deinen Gunsten zu entscheiden. Sie haben das Recht das in Frage zu stellen, aber sie müssen dies auf rechtliche Füße stellen und da und nur da liegt deine Möglichkeit. Auch wenn deren Pfeile gegen dich scharf und gezielt abgeschossen werden, liegt es an dir, in wieweit du sie als Giftpfeile identifiziert und dich ganz persönlich verletzen, es ist ihr normales Vorgehen.

Bei jeder in Frage Stellung, lass dich nicht verunsichern. Es ist so, mir geht es so, da könnt ihr euch auf den Kopf stellen. Es ist so und wenn ihr Purzelbäume schlagt, ich habe Rechte und ich fordere mein Recht ein. Ich wandle die Energie der Wut, die ihr bei mir auslöst, um in Energie meinen Fakt ruhig, klar und rechtlich immer wieder gebetsmühlenartig vor zu bringen und lasse mich durch deren Spielchen nicht davon abbringen.

LG Teddy
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
131
#19
Hallo Hella,
noch ein Tipp: Prof. Echterhoff, Köln, macht nicht nur Gutachten sondern er macht auch Gutachterliche Stellungnahmen ! Wenn z.B. ein anderer Gutachter eine PTBS ablehnt, weil nach IDC 10 bzw. DSM V die Kriterien nicht erfüllt sind (Todesangst muß seit ein paar Jahren vorgelegen haben) dann weiß Prof. Echterhoff, daß es auch andere Belastungsstörungen nach einem Trauma gibt. Hier versagen die meisten Schlechtachter und erklären diese anderen Belastungsstörungen nicht, die aber in verschiedenen Formen vorhanden sein können oder sind.

Gruß Bobb
 
Top