• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gutachter Gmehling Backnang, bekannt?

angeleye

Mitglied
Registriert seit
28 März 2013
Beiträge
59
Hallo zusammen,

ich habe eine EU Rente vor paar Jahren beantragt und muss nun bei diesem Gutachter/ Psychiater vorsprechen. Kennt ihn jemand und kann mir Infos zu ihm und seiner Vorgehensweise geben?

Danke, liebe Grüße

Angel
 

Sonni1956

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Dez. 2010
Beiträge
988
Ort
Hamburg
Hallo

Ich kenne zwar den Gutachter nicht ,mußte aber bei der DRV zum Gutachten beim Psychater und zusätzlich Orthopäden. Bei mir ging es um die Weitergewährung der befrißteten EMR.
Die machte einen auf nett ,beobachtete alles genau wie man läuft ,aussieht u8nd sich wieder anzieht.Bei Befragungen wurde alles anders dargestellt wie aus gesagt oder gemacht .
Da ich chronischer Schmerzpatient mit psychischen Auswirkungen bin und Antidepressiver Morgens zum motivieren nehme und Abends um zur Ruhe zu kommen sowie Morphin gegen die Schmerzen und ein Muskelrelaxer wurde mir zum Schluß auch Blut ab genommen um fest zu stellen das ich das auch nehm e.Habe angegeben wann ich die nehme und trotzdem kam ne blöde Bemerkung das manche Medis kaum nachweisbar sind und andere doch,was ja wohl normal ist wenn ich Abends was nehme und Morgens dann um 10 Uhr de4n Termin habe.Die hatte mich auch untersucht wegen Bewegungen weil ich Funktionsstöhrungen hab und hat das beurteilt sodas beim nächsten Termin der Orthopäde das nicht so gründlich brauchte und viel übernommen hat.
Ich war nur zur gutachterlichen Untersuchung meiner Einschränkung geladen und wußte Anfangs nicht mal das es eine Psychologin ist.

Eigentlich hätten die sich die Gutachten schenken können denn die folgten den Bericht der Reha die meinten das ich mehr wie 6 Stunden Arbeiten kann.Ich war dort wegen des rechten Bein nach Unterschenkel und beide Sprunggelenkefraktur und mußte erstmal das Laufen wieder Lernen.Der Chefarzt meinte am 2. Tag das meine Reha besser als psychisch somatisch ein gestuft wird und mit 2 Wochen Verlängerung .
Meine Schmerzen wurden nur minimal mit behandelt und es ging mir mit den Schmerzen schlechter sodas ich nach Therapie Pausen brauchte aber sowas steht nicht drin.
Natürlich konnte ich besser gehen und habe in der Klinik den Rollator nach 3 Wochen im Zimmer gelassen ,dort war ich ja abgesichert.Was die beanstatteten war das man die Schienen und Nägel sehen kann weil die vorstehen und rieten zur vorzeitigen Entfernung obwohl es nicht verheilt war wie sich später rausstellte.
Auch der Wiederspruch wurde jetzt abgelehnt ,aber ich habe nen Termin Anfang Juni beim Arbeitsamt die meine Krankenunterlagen zum Medizinischen Dienst schickten und es unmöglich finden ,wie die DRV die Leute behandelt .Bekomme erstmal ALG 1 ,bin soweit wenn die auch meinen das ich Ar5beiten kann es auf Biegen und Brechen zu machen,das halte ich vielleicht mal 2 oder 3 Tage durch aber mit Unterbrechungen.
Ich schaffe kaum ZUhause ne Stunde durchgehend was zu machen dann wird mir schwindelich und bekomme Schweisausbrüche und Herzrasen.
Ich bin übrigens schon 59 und könnte Anfang 2017 in Schwerbehindertertenrente gehen.
Also sei was vorsichtig was und wie gefragt wird ,denke ne Begleitung bei der Psychischenuntersuchung werden die nicht gerne sehen und erst später mit zuholen.Übrigens kamen die Gutachten sehr schnell bei mir an ,das waren keine drei Wochen.

LG SONJA

Drücke dir die Daumen das es besser bei dir ausfällt
 
Top