• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gleichstellungsantrag

w201

Neues Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2007
Beiträge
18
Ort
NRW
Liebe Forumer,
habe letzte Woche den Bescheid von Versorgungsamt mit 30% GdB bekommen.Heute war ich beim Arbeitsamt um den Antrag auf Gleichstellung zu beantragen.Die Sachbearbeitein war nicht glücklich,na ja dann nehme ich mal die Daten auf...:eek:.Dann die frage ob ich in einem Beschäftigungsverhältnis stehe und ob das gefährdet wäre.Ich ihr erzählt das ich das schlecht abschätzen kann ich ja schon 3 mal jeweils über 6 Wochen mit dieser sache krank war.Sie hat mir dann erklärt:Na ja ob es sich lohnt einen Antrag zu stellen,der AG sitzt ja bei der momentanen Arbeitslage am langen hebel.:confused:Eigentlich habe ich gedacht ich bekäme ein Aufklärungsgespräch.Wie man jetzt verfährt auch dem AG gegenüber.Wann muss ich dem davon berichten,wie kann ich meinen AG besänftigen das man doch eine Regelung findet.Problem ist ich möchte ab Sommer weniger arbeiten und das wurde abgelehnt.Habe ich jetzt chancen das doch durchzu boxen?Könnt ihr mir eure Erfahrungen gerade mit AG mitteilen?Wie ist/war das Verhältnis?Wie fängt man an?Steh echt ein wenig ratlos da:(
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,895
Ort
Berlin
Hallo W201,
Die Gleichstellung, sobald Du den Bescheid hast, teilst Du Deinem Arbeitgeber mit. Dann hast Du den gleichen Schutz wie ein Schwerbehinderter. Dann mußt Du zumindest keine Überstunden leisten, wenn Du es nicht möchtest. Dein Arbeitgeber darf sich Deinen Arbeitsplatz auf die Quote der Schwerbehinderten anrechnen lassen und vor einer Kündigung muß das Intergrationsamt um Zustimmung gebeten werden. Dies ist ein eigenes Verwaltungsverfahren, mit Widerspruchsrecht und Klagerecht vor dem Verwaltungsgericht. Wenn die Zustimmung des Integrationsamtes nach Monaten eventuell zurückgenommen wird, ist auch die Kündigung unwirksam.
Es kommt immer auf den Arbeitgeber an. Mancher sieht in Schwerbehinderten Mitarbeitern gut motivierte Mitarbeiter, die in der Regel viel weniger ausfallen und weniger Probleme bereiten. Andere Arbeitgeber sehen eher eine Last.
Ob es Dir Vorteile bei der Diskussion um Teilzeit gibt, weiß ich nicht, aber vielleicht schließt Du Dich mit dem Betriebsrat kurz oder schaust mal, ob ihr eine Schwerbehindertenvertretung habt.

Gruß von der Seenixe
 

w201

Neues Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2007
Beiträge
18
Ort
NRW
Eure Erfahrungen brauche ich...

Ich danke dir seenixe für deine Antwort.Ich hätte gerne mehr erfahrungsberichte....
Ist es überhaupt sinnvoll so einen Antrag zu stellen?Ich werde mich villeicht nach einem anderen Job umgucken müssen.Dann muss ich das doch schon in der Bewerbung angeben oder kann ich es weglassen?Gibt es einige von euch die diesen schritt bereuen.Habe ja schon disskusionen mit bekommen als ich gefragt habe wie ich mich als behinderter mensch bewerben kann.Nun ist die lage ja ein wenig anders.Ich bin euch dankbar wenn ihr mir eure erfahrungen berichten könnt.
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo seenixe,

man darf hier nicht vergessen, dass der Arbeitgeber zum Gleichstellungsantrag (Gefährdung des Arbeitsplatzverlustes) eine Stellungnahme abgeben muss. Das halte ich für den schwierigsten Punkt beim Erlangen der Gleichstellung. In diesem Fall würde ich vorher die Schwerbehindertenvertretung einweihen und ggf. um ein begleitetes Gespräch bitten, sollte der Vorgesetzte wegen des Antrags "herumzicken". Das Problem ist, dass viele Vorgesetze ein Problem damit haben, erst das Integrationsamt zu fragen, sollte es zu einer Kündigung des Arbeitnehmers kommen...

LG,
Cateye
 

Tucson

Mitglied
Registriert seit
17 Sep. 2006
Beiträge
58
Ort
BW
Hallo W201,

ich habe auch 30%. Danach mit Hilfe unseres Schwerbehindertenvertreters einen Gleichstellungsantrag beim Arbeitsamt beantragt. Lief alles ohne Komplikationen ab, bin jetzt Gleichgestellt.
Mir wurde gesagt, dass du deine Behinderung bei einer Bewerbung nicht angeben musst, ähnlich wie eine Schwangerschaft.

Grüße
Tucson
 

w201

Neues Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2007
Beiträge
18
Ort
NRW
Infos

Danke für eure Antworten.Leider gibt bei uns keinen Betriebsrat oder Schwerbehindertenhelfer.Heisst ich muss da ganz alleine durch.Ich finde es nicht richtig das man darüber nicht bei der Arge aufgeklärt wird über pro und contra.Ich weiss nicht wo ich noch mehr infos herbekomme ausser hier von euch.Oder habt ihr einen tip wo ich noch mehr imput herkrieg?
 
Top