• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gespräch mit PUV

EBI

Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2006
Beiträge
36
Hallo,

ich hätte mal ne Frage, vielleicht kann mir jemand Antwort geben.

Habe von meiner PUV schon Leistungen erhalten und beziehe eine monatliche Rente.
Da pneumologische Probleme aufgetreten sind, die von meinem Unfall stammen, habe ich dies meiner Versicherung gemeldet.

Die Versicherung hat mich nun zu zwei Gutachter zur Begutachtung geschickt. Bei der Untersuchung haben die Ärzte gemeint, dass unzweifelhaft meine Atemnot Folge des Unfalls sind.

Habe übrigens auch bei der BG einen Verschlechterungsantrag gestellt und wurde danach höher eingestuft.

Habe nun von der Versicherung ein Schreiben mit folgendem Inhalt bekommen:

- wir möchten die Unfallangelegenheiten mit Ihnen persönlich besprechen.
Den Termin stimmen wir in Kürze mit Ihnen ab.

Kann mir jemand sagen was das soll und was die PUV damit bezweckt?
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo EBI,

Habe nun von der Versicherung ein Schreiben mit folgendem Inhalt bekommen:

- wir möchten die Unfallangelegenheiten mit Ihnen persönlich besprechen.
Den Termin stimmen wir in Kürze mit Ihnen ab.

Kann mir jemand sagen was das soll und was die PUV damit bezweckt?
Da wird ein speziell geschulter und erfahrener Schadensregulierer kommen, etwas von schönen Wetter erzählen, Deine gut eingerichtete Wohnung loben, auch sonst allerlei Belangloses zum Einzuschleimen erzählen um Dir dann ein „großzügiges“ Angebot zu machen – vermutlich wird er die sich aus der neuen Begutachtung ergebenden Einmalzahlung und die Rente in einen einmaligen Abfindungsbetrag bündeln.

Du hattest schon an anderer Stelle geschrieben:

Ein Invalititätsgrad von 86,5% ( aufgerundet auf 87% ) wurde mir zugesprochen.
Einschränkung linker Arm ( Gliedertaxe 70% )
Gebrauchsminderung 2/5 = 28%
Einschränkung des Körpers durch Verbrennungen:
Invalititätsgrad = 58,5%
Mit den nun gutachterlich bestätigten pneumologischen Problemen wirst Du auf einen Grad der Invalidität von 100 % kommen.

Gruß
Luise
 

EBI

Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2006
Beiträge
36
Hallo,

das Gespräch hat mittlerweile stattgefunden und ich kann Luise nur bestätigen.

Es kam ein netter seriöser Herr, mittleren Alters, der mit mir über alles mögliche redete ( Familie, Unfall, Ärzte usw. ). Meiner Meinung nach versuchte er mich einzulullen.

Danach bot er mir eine Einmalzahlung an.
Diese Einmalzahlung hat sich nur auf die nicht erwähnten Unfallfolgen bezogen.

Nach einigen Diskussionen und Verhandlungen habe ich mich mit dem Herrn der Versicherung auf eine Summe X geeinigt. Die Summe lag etwas über dem zuerst gemachten Vorschlag und wurde auch mittlerweile ausbezahlt.
Die monatliche Unfallrente ist davon nicht betroffen und wird weiterhin unverändert bezahlt.

Der gemachte Kompromiss ist für mich akzeptabel, da ich das Gesamtpaket aus Einmalleistungen aus der PUV, monatliche Rente PUV und Rente BG gesehen habe.

Ich hoffe, dass damit die vielen Gutachtertermine, der zähe Kampf mit der Versicherung und der BG, nun ein Ende haben.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,869
Ort
Berlin
Hallo ebi,

bei der PUV auf alle Fälle, bei der BG kann immer wieder mal was kommen. Ruhe geben die sicher noch nicht.

Aber dem kannst Du nun natürlich ruhiger entgegensehen.

Herzlichen Glückwunsch.

Gruß von der Seenixe
 
Top