• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gericht zwingt zum Abfinden

trus25

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Dez. 2009
Beiträge
216
Hallo Rekobär,

Du hast meine Frage nicht geantwortet, was sind die Jagdwerkzeuge in einem Gerichtlichen Prozess.
Was soll ich haben oder machen.
Ich habe kein gutes Gefühl

MfG
trus
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,282
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
Hallo trus25,

mit Jagdwerkzeug meine ich eine lückenlose Beweiskette. Wenn du die nicht hast, kann es schwierig werden, ein gutes Urteilsergebnis für Dich zu erzielen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

trus25

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Dez. 2009
Beiträge
216
Hallo Fories,

Ich hätte bitte eine Frage.
Wer kennt oder hat/ hatte einen Rechtsanwalt, der gegen BLD Prozess geführt hat und eventuell auch gewonnenen hat.

Bitte bitte meldet euch, wenn Ihr jemanden kennt. Ich brauche dringend Hilfe.

MfG
trus
 

trus25

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Dez. 2009
Beiträge
216
Hallo Fories,

Ich brauche wirklich hilfe. Ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll.

Ich habe Euch geschrieben, dass das Gericht mich zu einem Abfinden oder auch Vergleich zwingen will.
Aber wie?
Ich weiß nicht wie ich die Sache beschreiben soll.
Mein Anwalt ist fest an Richterin gebunden und macht, was sie will . Es gab eine mündlich Verhandlung. Darüber habe ich hier berichtet. Die Richterin sagte genau den Satz, was die gegnerische Seite geschrieben hat, nämlich " ich konnte keine Unterlagen vorlegen". Dabei habe ich eine woche vor dem Termin Aussage-kräftige unterlagen - in jeder Hinsicht - meinem Anwalt zur Verfügung gestellt und ihn gebetten sie an das Gericht weiterleitet. Er hat das nicht getan. Er hat Fristverlängerung zur genauen Begründung der Forderungen und zum Vorlage der Unterlagen beantragt. Der Antrag würde bewilligt.
Nach der Sitzung hat die Richterin mir gesagt, dass ich gehen kann und meinem Anwalt gesagt: kommen Sie zu mir, sie weiß nichts (ich), sie kann nichts gegen uns machen. Die Richterin hat meinem Anwalt gesagt was er machen soll.
Nach der Verhandlung hat er mich angerufen und Vorschläge gemacht, die mit der Ansprüchen nichts zu tun hatten, und vorgeschlagen, dass ich Vergleich eingehe, ich habe abgelehnt. Seit dem mündlichen Verhandlung antwortet er meine Schreiben nicht und telefonisch ist er auch nicht erreichbar. Ich habe ihn zwei mal gebetten, dass er alle Unterlagen an das Gericht weiter leitet. Keine Reaktion von ihm.
Er hat den Frist für die Begründung der Forderungen noch weitere 6 Wochen verlängert.
Vor zwei Wochen habe ich ein Schreiben und ein Schriftsatz vom ihm bekommen.
Mir hat er geschrieben, dass wahrscheinlich ein Teil der Forderungen verjährt sind (eigentlich der sichere Teil). Für die Andere Teil hat er geschrieben, dass wir Probleme haben die Ansprüche zu beweisen. Er hat mir vorgeschlagen, dass ein Vergleich die bessere Lösung für mich wäre.
Er hat nur ein Schriftstück als Beweis an das Gericht geschickt. Der auch für die Forderungen irrelevant ist, Obwohl ich ihm umfangreichen und einschlägigen Unterlagen zur Verfügung gestellt habe.
In seinem Schriftsatz hat er falsche Behauptungen gestellt, die die Ansprüche wackelig machen. Seine Begründung für die Ansprüche haben keine Anhaltspunkte.
Ich habe ihm geschrieben, dass er innerhalb von zwei Wochen mir schreiben soll, seit wann sind ein Tei der Ansprüche verjährt und welche Zusammenhang zwischen meinem Fall und von ihm benutzten Paragraph und Grundlagen besteht.
Ich habe ihn gebetten, dass er die Unterlagen an das Gericht weiterleitet.
Die zwei Wochen sind jetzt vorbei und ich habe nichts von ihm gehört.

Ich weiß nicht, was ich machen soll. In diesen Tagen soll das Gericht eine Entscheidung treffen. Das Gericht - auf wünsch der Richterin - hat keine Unterlagen und der Schriftsatz meines Anwalts hat keine Anhaltspunkte. Der Schriftsatz ist praktische Zitierungen von einem Buch.
Bitte bitte hilft mir, den sie wollen mich billig abspeisen und vielleicht wird gar keine Schadenersatz zugesprochen .
Ich beabsichtige morgen alle Unterlagen beim Gericht einzureichen, ob das ein Sinn macht?

Ich bin Euch für Ihre Hinweise Dankbar.
MfG
trus
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,099
Ort
Berlin
Hallo,

parallel würde ich prüfen, ob nicht Anwaltspflichten verletzt sind und er sich Schadensersatzpflichtig gemacht hat.
Dazu mußt Du einen Spezialisten finden, der dann auch gegen seinen Kollegen vorgeht. Ich finde dieses Verhalten für sehr fragwürdig.

Gruß von der Seenixe
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,426
Hallo,

Ich denke auch, dass du ohne rechtlichen Beistand da nicht weiterkommst. Und aus der Ferne und ohne die Unterlagen und Fakten im einzelnen zu kennen, können wir dir leider auch kaum weiterhelfen.

Viele Grüße

Rudinchen
 

Chumana

Mitglied
Registriert seit
3 Aug. 2010
Beiträge
82
Ort
Deutschland
Lieber Trust,

habe ich das richtig verstanden. Du hast zwei PKH- Anträge gestellt die vom Landgericht abgewiesen wurden und das OLG hat beide Entscheidung aufgehoben und PKH gewährt?

Beste Grüsse
Chumana
 

trus25

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Dez. 2009
Beiträge
216
Hall Fories,

@HWS-Schaden danke für mut machen. Ich habe die Unterlagen beim Gericht eingereicht. Ob das Gericht sie berücksichtigen wird, weiß ich nicht, weil im landgericht Anwaltszwang ist, aber sie sind dort.

@ hallo Seenixe,
Ich find auch, dass er sich merkwürdig verhält. Ich habe das Gericht um sein Entpflichtung gebeten. Zur Zeit ist noch keine Schäden entstanden. Ich warte auf die Entscheidung des Gerichts. Danke für Dein Tip. Ich bin beim Suchen einen neuen Anwalt.

@ Hallo Rudinchen,
Wie stellst du dir das vor, wie kann ich die Unterlagen im Forum vorlegen?

@ hallo Chumana,
Ich habe mich gefreut, dass Du Dich gemeldet hast.
Ja das ist richtig.

MfG
trus
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,426
Hallo trus25,

Du kannst die Unterlagen natürlich nicht dem Forum vorlegen. Aber da es bei deinem Fall um wichtige rechtliche Fragen geht, bei denen man deine Unterlagen kennen müsste, kann dir aus dem Forum niemand angemessen antworten. Das wollte ich damit deutlich machen.

Da musst du wirklich einen anderen Anwalt beauftragen, der dir hoffentlich fachkundig weiterhelfen wird und dir aufzeigt, ob und wo dein jetziger Anwalt Fehler gemacht hat und ob er dir vielleicht sogar eine Entschädigung zahlen sollte.

Und nicht das Gericht wird deinen Anwalt entlassen, sondern das musst du tun. Am besten aber erst, nachdem du dich sachkundig hast beraten lassen.

Viele Grüße

Rudinchen
 

trus25

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Dez. 2009
Beiträge
216
Hallo,

Die Entscheidung des Gerichts ist da. Ich muss zu einem psychiatrischen Gutachten wegen Depressionen. Das ist schon mal nicht schlecht. Aber aus Erfahrung, die ich beim meinem Arzthaftungsrecht gemacht habe, kann der Sachverständiger auch erfinderisch sein.

Bezüglich des Anwalts habe ich das Gefühl, er denkt, Augen zu durch. Denn ich habe ihn per Email, Fax und einschreiben (in seinen Händen) gebeten, mir bezüglich der von ihm behaupteten Verjährung erklärt. Darüber hinaus habe ich ihn gebeten mir zu schreiben warum er die Unterlagen nicht beim Gericht eingereicht hat.
Bis heute hat er alles ignoriert.

@hallo Rudinchen,
Du hast recht es geht um rechtliche Fragen. Aber da kamen Tips, die mir richtig
geholfen haben. Ich habe schon einen Rechtsanwalt gefragt und warte auf seine Antwort.
Der Rechtsanwalt ist beigeordnet. Das Gericht soll ihn entpflichten. Ich glaube nicht, dass es ihn entpflichten.

MfG
trus
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,242
Hallo trus

Ich verstehe das nicht mit dem Entpflichten des RA durch das Gericht, kenne es auch so wie ≠Rudinchen, dass du dem RA entweder das Mandat gibst oder entziehst.
Kannst du das mal erklären, was es auf sich hat mit einer Entpflichtung eines RA durch das Gericht?

LG
 
Top