• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Generali Versicherung

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,209
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Leute,

heute gibt es eine Warnung nicht vor den BG`en oder einer Ihrer korrupten Mitstreiter,
nein heute gilt die Warnung vor der
Versicherungsgesellschaft "GENERALI" und Ihrer zahlreichen Tocherunternehmen (hier die in HH).:mad::confused::D

Vor allem dann wenn ein Schaden ansteht, ist die Regulierung durch die Schadensmanagement GmbH äusserst schwierig, kompliziert
und wird durch Subregulierer erschwert.:mad:
Hier ist es sehr ähnlich wie bei den oben genannten Verbrechern.

Allso Finger weg von der Generali!

Meine Erfahrung!
 

ironman13/08

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Aug. 2009
Beiträge
2,088
Hallo Oerni,

danke für die Warnung.

Aber die Generali ist inzwischen durch Übernahmen so angewachsen das sie wohl keinen Überblick mehr hat:confused: und "outsourcst"

Das heißt: wenn du vor 20 Jahren bei der XY-Versicherung eine Versicherung, z.B. Hausrat, abgeschlossen hast, bist du plötzlich bei der Generali versichert, obwohl du dich damals, vor 20 Jahren vielleicht, bewußt dagegen entschieden hast.
Da haben wir wieder das Kartell-Problem:mad:

Es wird bald nur noch Allianz, Ergo, Generali heißen, für Individualität ist da kein Platz mehr.

VG
Gitti
 
Zuletzt bearbeitet:

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
Warnung vor Versicherungen

... Warnung vor der
Versicherungsgesellschaft "GENERALI" und Ihrer zahlreichen Tocherunternehmen ...
Hallo oerni,

davon ausgehend das es nicht nur um ein paar hundert Euro geht: Welche Versicherung kannst Du denn empfehlen?

Sobald der Schaden größer wird, hat doch jede Strategien zur Schadensentsorgung. Oder irre ich mich da?

Persönliche negative Erfahrungen (es geht jedes Mal um mehrere tausend Euro) habe ich mit der Münchner Verein Versicherungsgruppe, der Nürnberger Versicherung, der Basler Versicherung und der Zurich Versicherung.
 

reini5555

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2009
Beiträge
557
Sobald der Schaden größer wird, hat doch jede Strategien zur Schadensentsorgung. Oder irre ich mich da?
Hallo,
es kommt wohl immer auf den Art des Schadens an. So viel Erfahrungen hab ich noch nicht sammeln können, angefahrene Autos (nur Sachschaden) hatte die Allianz am schnellsten reguliert, die AXA lies sich auch nicht lumpen, und mit HUK dauerte es mir mal zu lange, da schaltete ich einen RA ein (wobei unterm Strich der Versicherungsnehmer da die Unterlagen nicht zurück an die HUK schickte).
Aber das waren alles Autoschäden, wo ich keine Mitschuld hatte.

Privathaftpflicht für die Familie habe ich bei der Allianz, und die zahlte in den letzten Jahren schon eine ganze Menge, ganz unkompliziert, na wenn man Kinder hat, passieren schon einige Dinge, und die meist bei Freunden und Bekannten. Doch mein Versicherungsvertreter nahm es bisher immer gelassen, gerade vor ein paar Wochen versenkte mein Sohn das I Phone einer Bekannten im Freibad (gefährliches Alter sind halt Kinder zwischen 2 und 5 Jahren), doch der Versicherungsvertreter stellte meiner Bekannten gleich einen Scheck aus.
Hausrat habe ich bei der Württembergische Versicherung, und da die letzten 10 Jahre mal ein paar Überspannungsschäden, die wurden immer pronto erstattet.

Alles in allem waren es meist kleine Beträge, ausnahme der Plasma der Überspannung erlitten hatte, der war knappe 5000€, und der Betrag dürfte ja auch nicht so hoch sein.
Ich lasse da lieber von I Net Versicherungen die Finger weg, den der Vertreter / Makler vor Ort, scheint oft da eine wichtige Rolle zu spielen.
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
Bei kapitalen Schäden ist der nette Makler völlig unbeteiligt.

... Ich lasse da lieber von I Net Versicherungen die Finger weg, den der Vertreter / Makler vor Ort, scheint oft da eine wichtige Rolle zu spielen. ...
Hallo reini5555,

bei ein paar hundert oder wenigen tausend Euros macht heute keine Versicherung mehr Theater, soweit keiner der Beteiligten auffällig geworden ist. Auffälligkeit definieren die Versicherungen nach Gutdünken und zur Überprüfung haben die Versicherungen eine gemeinsame Datenbank.

Selbst KFZ-Schäden mit mehreren tausend Euro (auch zehntausend) sind kein Problem, soweit alles über Händler abgewickelt wird und Du das Geld in eine Neuanschaffung/Reparatur über einen Händler investierst.

Erst bei kapitalen Schäden, und die sind meist irgendwie mit der Gesundheit von Menschen verbunden, entwickeln die Versicherungen viel Kreativität. Erstens weil kapitale Menschenschäden viele Versicherungsbeiträge verbrauchen und zweitens weil man bei Menschen so wunderbar alle möglichen Zustände und Nicht-Zustände konsturieren kann. Eigentlich gibt es nur bei einem Zustand eines Menschen aus Versicherungssicht keinen Diskussionsbedarf: Exitus. Aber selbst dort kann man dann immer noch versuchen die Todesursache zu einem nicht versicherten Ereignis zu deuten.

Bei materiellen Dingen ist also alles aus Versichertensicht recht gut geregelt, bei Menscheschäden ist es dagegen ein Graus.

Bezüglich Deiner Auffassung, dass Internetversicherungen nicht so gut sein könnten, weilMakler wichtig sein könnten, bitte ich Dich zu bedenken, dass an die Aufklärung der Kunden bei beiden Wegen der genau gleich Maßstab gesetzt wird. Allerdings kommt es bei Maklern häufig vor, dass diese dem Kunden irgend etwas erzählen um den Abschluss zu bekommen, dass der Makler auch mal einen BU-Antrag wegen Vorschäden selbst ausfüllt oder dass er nicht unbeeinflusst den Kunden berät. Ja, dass soll es tatsächlich geben.

Macht sich jemand im Internet auf die Suche, dann wird sich so ein Kunde eher mal mit den Versicherungsbedingungen auseinandersetzen. Und er wird dann auch selbst auf seine kritischen Fragen Antworten suchen. Im Internet kann man sich umfassend informieren. Makler sollen angeblich meist nur soweit informieren, wie es notwendig ist, um den Auftrag zu bekommen.

Zudem: Was nutzt Dir das beste Beratungsgespräch mit einem Makler oder die beste Internetseite, wenn dort nicht beschrieben wird, welches Theater eine Versicherung macht, wenn es um die Regelung eines kapitalen Schadens geht. Ein Makler hat damit nichts mehr zu tun. Es ist egal ob der Dein Kumpel ist und/oder ob er außergewöhnlich einfach die kleinen Schäden reguliert hat.

Bei kapitalen Schäden kommen die Sachbearbeiter und die sind dem System unterworfen, dass sich die Versicherungstechniker und Juristen ausgedacht haben.:mad:

Insofern: Ein Makler kann KEINE Entscheidungsgrundlage sein um kapitale Risiken abzusichern.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,209
Ort
Bayrisch-Schwaben
Generali - Negativ

Hallo,

hier geht es um die ehemalige Vofü aus HH bei der ich viel Versicherungen abgeschlossen habe.
(Die Bedeutung des Wortes sagt: Fürsorge des Volkes - jetzt Fürsorge für`s Kapital)
Den Ärger habe ich wegen nur Teilweise und Nichtzahlen eines Schadens in der Gebäude VS.

Es gilt immer zuerst der § 1 in den Versicherungsbedingungen:
Im Schadensfall erlischt der Versicherungsschutz die Prämien sind trotz alledem pünktlich, am besten per Lastschrift zu tätigen.:p

Laut Aussage des Chefs der Schadensabteilung ist die Generali ein Schadenversicherung - keine Vorsorgeversicherung.

Die Logik daraus: Strömt bei Unwetter das Wasser in den Keller, hole den Liegestuhl raus und schaue gemütlich zu.
Vorsorge ist nicht versichert, Schaden schon!:D
 

reini5555

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2009
Beiträge
557
Bezüglich Deiner Auffassung, dass Internetversicherungen nicht so gut sein könnten, weilMakler wichtig sein könnten, bitte ich Dich zu bedenken, dass an die Aufklärung der Kunden bei beiden Wegen der genau gleich Maßstab gesetzt wird. Allerdings kommt es bei Maklern häufig vor, dass diese dem Kunden irgend etwas erzählen um den Abschluss zu bekommen, dass der Makler auch mal einen BU-Antrag wegen Vorschäden selbst ausfüllt oder dass er nicht unbeeinflusst den Kunden berät. Ja, dass soll es tatsächlich geben.
Hallo oohpss,
nun der Makler ist für vieles Haftbar, auch fürs falsche Ausfüllen, allerdings darf man die nicht mit den Vermittlern vergleichen, welche an der Haustüre Geschäfte machen wollen.
Zudem habe ich erlebt, das ich beim Makler / Versicherungsvertreter bessere Konditionen habe, als wenn ich es online Abschließe, Beispiel war die private Haftpflicht, kostest bei Allianz mit allen Leistungen über 140€, über Versicherungsvertreter zahle ich für das gleiche Produkt 78€.
Wenn man mehrere Verträge bei der gleichen Versicherung hat, kann man durchaus günstiger als Online, mit dem VorOrt Service sein.

Und das alle Versicherungen Sachschäden schnell und unkompliziert abwickeln, stimmt derfintiv nicht, ein Kumpel von mir kann ein Lied davon singen, hatte sich auch online eine günstige KFZ mit Vollkasko ausgesucht, und wie es grundsätzlich bei neuen Fahrzeugen gerne passiert, beim Ausfahren aus der Garage hat er sich die Seite verkratzt. Von wegen das solche Versicherungen solort zahlen, der ist fast ein viertel Jahr mit dem Schaden herumgefahren, und musste noch einen RA einschalten.

Den Ärger habe ich wegen nur Teilweise und Nichtzahlen eines Schadens in der Gebäude VS.
Ja das ist auch so ein Grund,
weshalb man mir da zu den Würtenbergischen geraten hatte, Gebäude und Hausrat hab ich dort, ob wohl die nicht die absolut günstigsten sind.
Vor allem gefällt mir da, das man nicht in Vorleistung gehen muss, leider haben wir in unserer Gegend sehr viele Blitzschäden, also Überspannung, und da beauftragt der Versicherungsvertreter, die Handwerker, und bezahlt die auch gleich.

Hallo oerni,
mich würde es interesieren, um was für einen Schaden am Gebäude geht es bei Dir?


 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Hallo @ all,
ich habe ja nicht viele freiwilige Versicherungen, Hausrat und Haftpflicht.
Nach Euren Kommentaren, bin ich fast gewillt, den Vertreter antanzen zu lassen und intensive Fragen zu stellen.
Wer haftet für den verbrannten Tisch, wenn die Kerze weiterbrannte, die Tante bzw. deren Versicherung, die Brandschutzversicherung, die Hausratversicherung.
Meine Haftpflicht weigerte sich damals gemietete Gegenstände zu ersetzen.
Nun das Versicherungssystem ist auf die Maximierung der Aktienerträge programmiert.
Versicherungsnehmer mit Forderungen sind Störfälle im Gewinnmaximierungssystem.
Wir können alle "sozialen" Leistungen durchgehen, Krankenhäuser (einschl. Organtranplantionen), Pflegeversicherung (Leistungen der priv. Pflegedienste) etc.
Wer Geld verdienen will, der will nicht helfen
Ich habe mich bei meinem Blinddarm über die Diakonissen im 6 Bettzimmer amüsiert, aber die hatten Zeit.
Aber Krankenhauspersonal einschliesslich Pfleger, Krankenschwester und Putzfrau, die unter Zeitdruck stehen, können nicht "Pflegen", sondern nur verwalten und verwahren.
Geld kann man evtl. ander Börse verdienen, die Gesundheitspflege sollte weitgehen profitfrei sein.
Privatisierungsgegner
Paro
 

reini5555

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2009
Beiträge
557
Wer haftet für den verbrannten Tisch, wenn die Kerze weiterbrannte, die Tante bzw. deren Versicherung, die Brandschutzversicherung, die Hausratversicherung.
Meine Haftpflicht weigerte sich damals gemietete Gegenstände zu ersetzen.
Hallo Paro,
Mietgegenstände müssen in der Haftpflicht mit extra vereinbart werden, genau so, wie es sich mit Kindern im nicht deliktfähigem Alter, oder Schlüsselverlust.
Also kommte es auch deine Police an, was da drin steht.
Die Hausrat dürfte nicht für Mietgegenstände das richtige sein. Die Brandschutzversicherung hat auch ihre Definition, kommt also darauf an, wenn der Tisch komplett abgefackelt ist, also gebrannt hat, müsste man da fragen.
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Lieber reini5555 und @ all,
Dein Kommentar offenbart ja schon den Fehler, den wir alle unwissentlich tun.
Wir gehen auf die Terminologie bzw. Nomenklatur der Versicherungen ein.

Ich muss zugeben ich auch, nur die Verträge, die uns verkauft werden, sollen den Gewinn der Versicherung stärken und nicht uns versichern; denn wer kümmert sich bei einer z.B. Haftpflichtversicherung ( jeder Scheiss den ich mache ist abgedeckt) um das Kleingedruckte und wer ausser Juristen versteht das?

Mein nächster Versicherungsvertreter wird es sehr schwer haben; denn ich werde alle Probleme, z.B. Mietgegenstände etc. ansprechen.

Warum reicht als Kleingedrucktes nicht aus:
Wir versichern alle Schäden, die sie nicht grobfahrlässig oder absichtlich angerichtet haben.

Wenn alle evtl. und realen Versicherungsnehmer darauf bestehen würden, würde das Kleingedrucktesystem zusammenbrechen.

Ich weiss, wie leben in einer Zeit der Feigheit; denn jeder der "Schei**e" gebaut hat, versucht sich als unschuldig hinzustellen.

Das mag in der grossen Politik hinnehmbar sein, aber der Arzt, der wg. seines Kleingedruckten in seiner Versicherungspolice schweigt oder schlimmer durch sein Schweigen das Leiden des Patienten verlängert evtl. sogar mit tödlichem Ende.

Was ich meine, wir leben in einer Lügenwelt, sei es der Jogurt, der Wohlbefinden verheisst, das Auto, dass umweltfreundlich ist oder der Politiker, der für uns "sorgt".

All das wird sich nicht ändern, wenn wir nicht endlich wach werden, oder weis einer von Euch, wer definitiv von den Milliarden der Rettungschirme, wem sie geholfen haben?

Ich weis, viele von Euch sind in einer bescheidenen Situation, wo man nicht gerne aufmuckt, aber deshalb sollten die "bessergestellten" mehr und intensiver aufmucken.

Ein renitenter
Paro
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,209
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hi @,

Als Versicherungsnehmer ist Jede(r) gerne gesehen, solange man die Prämien pünktlich
(am besten per Abbuchung) bezahlt.

Vorsicht auch vor dem §1 jeder Versicherung
Im Schadensfall erlischt (logisch) der Versicherungsschutz.

Es gibt nur Gewinnoptimierte Versicherungen, alles andere Geschwätze ist gelogen.

Es gibt viele Halsabschneider, angefangen von den BG` en, Krankenkassen, Versicherungen, EU und dt. Politiker.
Alle haben nur eins im Sinn, Geld kassieren und nicht`s zum Wohle des Menschen tun zu wollen.
Das eigene Bankkonto ist Ihnen "HEILIG".
 

reini5555

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2009
Beiträge
557
Lieber reini5555 und @ all,
Dein Kommentar offenbart ja schon den Fehler, den wir alle unwissentlich tun.
Wir gehen auf die Terminologie bzw. Nomenklatur der Versicherungen ein.
Hallo Paro,
niun wir können die AGBs der Versicherer nicht ändern, jedoch sehe ich deshalb auch als Nichtfachmann die persönliche Beratung im Vordergrund. Gut ich habe das Glück das einer meiner besten Kumpel, Versicherungsmakler und Finanzfachwirt ist, und der mich dabei unabhänig beratet. Mir ist das am besten bei der Umstellung meiner Privathaftpflicht aufgefallen, was nützt es wenn man Kinder unter 7 Jahren hat, welche nicht deliktfähig sind, für die meisten Haftpflichtversicherer ein super Geschäft, denn für die Schäden was die Kinder verursachen, brauchen die meisten nicht zahlen.
Die meisten Versicherer schweigen das Thema lieber tot, denn zahlen müssen dann doch die Eltern, ist genau so wie mit Mietsachen, welche nicht in der Standartpolice dabei sind.

Wenn ich überlege, wie viele Vertreter immer wieder an der Haustüre stehen, und das unmögliche vom Himmel lügen.

Leider ist der Normalbürge kein Jurist.
 
Top