• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gelenkgabel zu fest mit Stellschrauben verschraubt

Claudia123

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Juli 2018
Beiträge
9
#1
Guten morgen
ich habe ein großes Problem. Nach einer fibulafraktur würden mir 2 Stellschrauben eingesetzt, die nach 6 Wochen entfernt wurden. Mir wurde bei Entlassung gesagt man hätte die Schrauben zu fest angezogen nach sechs Wochen wurden die schrauben entfernt. Nun kann ich mein Gelenk nicht bewegen und beim laufen weder abrollen noch den Fuß zu mir ran ziehen. Die Physiotherapeutin hat auf gegeben, das sie nix mehr mit meinem Fuß machen kann. Ohne Krücken kann ich garnicht laufen, da ich nur platschen kann uns auch ziemliche schmerzen habe. Kann ich das KKH verklagen?
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,942
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#2
Hallo Claudia,

natürlich kannst Du die Klinik wegen eines Behandlungsfehlers verklagen. Was hindert Dich?

Allerdings frage ich mich, was Dich daran hindert Dich weiter um Deine Gesundheit zu kümmern und Dir einen neuen Arzt zu suchen und Dich mit Deinem Problem vorzustellen?

Was hast Du bislang unternommen?

Viele Grüße

Kasandra
 

Claudia123

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Juli 2018
Beiträge
9
#3
Hallo Kasandra, ich hatte bis jetzt Physiotherapie,welche aber nun aufgegeben hat weil sie nix machen kann. Bis jetzt habe ich noch nix unternommen, da ich dachte, das wird schon wieder ich habe eben einen Termin bei einem anderen Orthopäden gemacht damit er sich das ansieht und ich eine zweite Meinung habe.
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,323
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#4
Hallo Claudia, willkommen im Forum.

Wenn du die Klink wegen eines Behandlungsfehlers verklagen willst, kannst du dir - soweit ich das weiß - mit der Entscheidung etwas Zeit lassen. Die Frist findest du im www, ich glaube, es sind 3 Jahre nach Bekanntwerden des Fehlers. Du musst dich - wenn das stimmt mit der Frist - also nicht spontan entscheiden und kannst dich erst einmal um weitere Arztmeinungen, Behandlungsmöglichkeiten und Therapien kümmern und die Zeit gut nutzen, um Belege und Infos für eine evtl. Klage zu sammeln.

Evtl. kann dir die UPD (Unabhängige Patientenberatung) weitere Infos geben, die Kontaktmöglichkeiten findest du auch im www. Unabhängig ist die UPD nach einer Änderung vor ein paar Jahren nicht mehr, meine positiven Erfahrungen stammen aus der Zeit davor. Einen Versuch ist diese Anlaufstelle m.A.n. aber immer noch wert.

LG
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,942
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#5
Hallo Claudia,

prima, ein Termin bei einem anderen Orthopäden. Du kannst doch nicht einfach aufgeben, weil die Physio nicht mehr weiter kommt.

Die Physiotherapeuten haben ja auch keinen Röntgenblick, aber sehr viel Gefühl und werden Dir sicherlich geraten haben einen anderen Arzt für die Zweitmeinung aufzusuchen.

Wer stellt Dir eigentlich die Rezepte für Physio aus?

Wann war die Operation?

Handelt es sich um einen privaten Unfall?

Viele Grüße

Kasandra
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,885
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#7
Hallo Claudia,

wer hat Dir gesagt, dass die Stellschrauben zu fest angezogen waren? Und an Hand welcher Symptome war dies zu erkennen? Welches Heilungsergebnis wäre bei ordnungsgemäßen angezogenen Stellschrauben zu erwarten gewesen?

Wenn Du die Klinik verklagen willst, musst Du letztendlich beweisen, dass es ein Behandlungsfehler war. Deshalb habe ich Dir schon einmal ein paar Fragen formuliert, die zielführend dazu sein könnten.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Claudia123

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Juli 2018
Beiträge
9
#8
Hallo RekoBär,
Es steht im Entlassungsbericht und es wurde mir im KKH nach dem einsetzten der schrauben gesagt. Das Heilungsergebnis wäre, das ich mein Gelenk bewegen kann. Es ist anhand der Aussage bzw. Schriftlichen Aussage im Entlassungsbericht zu erkennen,das etwas nicht richtig ist.
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,885
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#9
Hallo Claudia,

jetzt bin ich doch etwas verwirrt. Das hieße ja im Klartext, dass das Krankenhaus sich mit dieser Einschätzung selbst ans Messer liefert.

Aber gut. Dann solltest Du Dich an die Haftpflichtversicherung des Kranknehauses schon mal wenden.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Marima

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
499
#10
Hallo Claudia,

Behandlungsfehler

Sie vermuten, Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin ist ein Fehler in der Behandlung unterlaufen? Die Krankenkassen und Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) unterstützen die Patientinnen und Patienten bei der Klärung eines Behandlungsfehlerverdachtes.

Für mich wäre es die erste Adresse!!!!!!!

MFG Marima
 

Claudia123

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Juli 2018
Beiträge
9
#11
Ja RekoBär, sie haben im Entlassungsbericht geschrieben das die Stellschrauben zu festangezogen sind, bzw. die Sprunggelenkgabel zu fest geschraubt wurde. Aber sie hätten sie doch noch lockern können,war ja vor Ort! Keine hat darauf Verein Wort verloren. Nun sitze ich hier, kann nicht laufen oder arbeiten und weiß nicht was ich machen soll
 

Marima

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
499
#12
Top