• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gelber Schein wegen Schmerzen?

Kathi84

Nutzer
Registriert seit
6 Jan. 2009
Beiträge
8
Ort
NRW
Hallo.

Habe 2003 einen Unfall nur sehr knapp überlebt. Polytrauma, also etliche knochenbrüche, die meißten davon Trümmerbrüche. Etliche Brüche wurden gar nicht oder schlecht versorgt, so das ich bis heute noch an starken schmerzen leide und immerwieder neue probleme mit den Knochen habe.

Wenn die Schmerzen ganz schlimm sind, so das ich z.B. nichtmal ruhig sitzen kann oder ohne schmerzen nichtmal liegen kann, gehe ich praktisch nie zum Arzt, aber in letzter zeit kommt das schonmal vor (was normal sein sollte). Gehe hin um mir Rat einzuholen, bzw um mir und vorallem meinen Knochen durch ne Krankmeldung 1 oder 2 Tage Zeit zu geben, das es sich einigermaßen einpendelt. Ganz ohne Schmerz war ich seitdem noch keinen Tag. Aber wenigstens mal durch Ruhe die Schmerzspitzen etwas runterzukurbeln.

Mein Hausarzt sagt dann immer: "Da machen die Kassen nicht so mit. Sagen wir mal du hast eine Grippe."
Die Gegnerische Versicherung sagt natürlich: "Was hat die denn schon, kann doch das ganze Jahr durch arbeiten" - Ist natürlich wegen Schmerzensgeld etc nicht sehr förderlich.
Aber im Grunde geht es mir nur darum wirklich mal wegen der Schmerzen die AU zu bekommen.

Geht es anderen vielleicht ähnlich?
Können das Ärzte wirklich nicht so angeben?

3/4 meiner Urlaubstage im Jahr gehen inzwischen für die Tage drauf, an denen ich morgens kaum aus dem Bett komme oder mich vor schmerzen kaum bewegen kann.

Hat jemand einen guten Rat auf Lager?

LG
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo Kathi84,
ich kann dir nur raten, diese Verfahren deines HA schnellst möglich abzuändern. Für eine Schmerzspritze oder Schmerzbehandlung bekommt er weniger bezahlt, als für eine Grippalen Infekt. Das habe ich selbst erlebt, daher weis ich was die Ärzte für eine Schmerzspritze bekommt ca 3-4€.
Mein Arzt wollte dann zu dem Schmerzmedikament eine Vitamien B 12 Dosis dazu tun, das sollte ich dann mit 12€ bezahlen. So sieht das ganze aus. Ich habe meine KK darüber informiert.
Wie willst du im Schmerzensgeldverfahren dann beweisen, das du die ganze Zeit Schmerzen hattest, wenn in der Krankenakte etwas ganz anderes steht. Im Gerichtsverfahren kann der Richter auf die Krankenakte der letzten 10 Jahre zurückgreifen. UND DANN, WAS LIEST ER DA:confused:; NICHTS VON SCHMERZEM.
Ich bin jetzt bei einem Schmerztherapeuten der Deutschen Schmerzliga und werde ernst genommen.Bezahlt auch die KK.
Dein Arzt betrügt die KK zu deinem Schaden.:eek: Wechsel den Arzt....

Gruß Buffy07
 
Zuletzt bearbeitet:

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Kathi,

ich kann Dir auch nur raten, den Arzt zu wechseln und evtl. überhaupt einen Schmerzarzt aufsuchen - der kann Deine Schmerzen sicher auch besser abrechnen und Dich optimal versorgen! Was nützt es Dir, wenn Du regelmäßig die falschen Schmerzmittel nimmst, weil sie regelmäßig eingenommen, mehr Nebenwirkungen haben als vielleicht andere - aber das weiß dann der Schmerzarzt besser als ein HA! Der nimmt übrigens Deine Schmerzen auch ernst!;)

VG Santafee
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo kathi,

Du schreibst über einen schweren Unfall ich nehme einmal an das Du von einem Verkehrsunfall sprichst ?
Dann schreibst Du noch von einem Hausarzt der Dich betreut - aber ein Hausarzt ist als Übergangslösung schon gut, mehr nicht!
Er ist eher da für Grippe udgl..
Aber langfristig sollte man sich schon an eine Schmerztherapeuten wenden auch Anästesist genannt! Dies ist für Dich äußerst wichtig!

Denn Du wirst wahrscheinlich wissen das jeder Mensch ein so genanntes Schmerzgedächtnis hat!
Nach ca. sechs bis acht Wochen wird ein Schmerz chronisch!
Ich weis nicht was Du bereits versucht hast! Was Dein Hausarzt Dir geraten hat! Wie es mit Physiotherapie aussieht! Ob es den Versuch gegeben hat - zumindest teilweise den Schmerz durch Muskelentspannung nach Jacobsen zu lindern!
Das heißt man muss jede Möglichkeit nutzen und wenn sie einzeln vielleicht nur 5 Prozent bringen!
Was bekommst Du außer den Spritzen noch für Schmerzmittel?

Also suche Dir falls Du nioch keinen hast z.B. über Docinsider.de einen Anästesist (Schmerztherapeuten)
Beim suchen darauf achten das auch Patienten einen entsprechenden Kommentar abgegeben haben! ja und nach Möglichkeit lieber 5 km weiter fahren ein guter Arzt ist goldwert in solch einer Situation!
Vielleicht kannst Du ja auch z.B. ja auch einmal Andrea091979 eine (PN) schreiben die hat ein ähnliches Problem evtl. funktioniert der Austausch von Frau zu Frau besser?

Alles gute fürs neue Jahr
ich hoffe das es Dir heute nicht ganz so schlecht geht!

VG Joachim


Bitte Schreibfehler großzügig übersehen - mir geht es heute.....
 

Kathi84

Nutzer
Registriert seit
6 Jan. 2009
Beiträge
8
Ort
NRW
dankeschön!
Allerdings sind die Medikamente die ich derzeit bekomme tatsächlich von einem solchen Schmerzarzt verschrieben worden. Mit den Medikamenten an sich besteht eigentlich auch gar kein problem.

Es geht mir nur darum, das ich bisher nur dann auf grund meiner tatsächlichen Probleme krank geschrieben wurde, wenn ich gerade eine op hinter mir hatte.

Man kann ja schließlich auch nicht 3 mal im Monat zum Schmerztherapeuten oder ähnliches um krankgeschrieben zu werden. Dafür sollte schon der Hausarzt zuständig sein. Aber der schreibt mich wie schon erwähnt höchstens mal wegen einer Krippe krank.

Meine Frage ist:
Machen das alle Hausärzte so, oder haben diese schon die möglichkeit den Patienten wegen dieser Beschwerden krank zu schreiben?
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
hallo Kathi,

es ist genau so wie es Dir schon Buffy07 geschrieben hat. der Hausarzt ist die falsche Adresse für Dein Problem!
Ich weis nicht ob Du die Möglichkeit hast - verkürzt zu arbeiten un deine Erwerbsminderungsrente zu beantragen! Sicher ist das prima wenn der Hausarzt fünf Ecken weiter wohnt aber dies funktioniert nicht.
Versuche doch einfach einmal den Weg z.B. über die Schmerzliga den Dir Buffy/Santafee geraten hat!

gruss Joachim
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Kathi84,


bitte gehe zu einem Schmerztherapeuten. Ich habe mit meinem Partner im Internet die Deutsche Gesellschaft für Schmertherapie aufgerufen und habe mir alles durchgelesen. Dann kannst du durch Eingabe der Postleitzahl einen Schmerzarzt in deiner näheren Umgebung suchen. Ich habe es getan und einen Facharzt in der Nachbarstadt gefunden. Es sind zwar hin und zurück 20km, aber egal. Er leitet ein Regionales Schmerzzentrum. Ich war vom ersten Termin an zufrieden. Wir haben endlich über alles gesprochen und ich mußte Bögen über mein Verhalten, empfinden und so weiter ausfüllen. Dann wurde ein Behandlungsplan aufgestellt und vor allem, bei jeden Termin werden Veränderungen sowohl posetiv als auch negativ festgehalten und die Behandlung verändert.
Der Satz des Arztes sie haben tatsächlich Schmerzen und keine Neurose( LT GA), der hat gut.getan.
Und das rate ich dir auch ,dein HA ist nicht der Richtige und kompetente Arzt. Wenn du richtig eingestellt bist wirdst du sehen, dass du besser damit umgehen kannst.
Der Arzt schreibt dich auch krank wenn er sieht ,dass du nicht in der Lage bist zu arbeiten.

Gruß Buffy07
 
Zuletzt bearbeitet:

Kathi84

Nutzer
Registriert seit
6 Jan. 2009
Beiträge
8
Ort
NRW
Bin schon seit Jahren auf medikamente eingestellt. Es geht mir doch nur um das krankschreiben lassen, wenn die Medikamente, TENS, Muskelentspannung, KG, etc nicht viel bringen und ich an diesen Tagen nicht unbedingt meinen Urlaub verbrauchen muss, da ich dann bis im Sommer kaum noch welchen habe. Wenn so ein tag ist, hab ich nunmal keine möglichkeit zum Schmerztherapeuten zu fahren, denn wer da schonmal war, weiß das er nicht genau an diesem tag einen termin bekommen kann. Dann muss man zum Hausarzt.

Meine eigentliche Frage war ja definitiv nur: Machen das alle Hausärzte so, oder ist das eher die ausnahme?
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Kathi84,

auch ein Schmerztherapeut hilft dir am gleichenTag als NOTFALL und würde dich auch krankschreiben.
Wo Schmerzen sind ist auch ein Weg........
Gruß Buffy07
 

Kathi84

Nutzer
Registriert seit
6 Jan. 2009
Beiträge
8
Ort
NRW
Nein, leider nicht. Bei keinem der drei Schmerztherapeuten im Umkreis von 50 km kannst du von heut auf morgen einen termin bekommen. Hab es schon oft genug probiert. Wartezeit ist bei besonderen fällen schon mindestens 2 wochen. In der Regel ist es so, ich rufe an, sage wie dringend es ist und dann bekomm ich zu hören, das ich in 4 wochen einen termin haben kann. Nur mal kurz rein und die sache klären ist leider nicht. Wäre ja schön dumm, wenn ich das in den letzten 5 jahren nicht einmal ausprobiert hätte.

Habe kürzlich den Bescheid bekommen das ich mich stationär melden kann. Vielleicht kann der Arzt die angelegenheit klären.
 

Andrea091979

Mitglied
Registriert seit
20 Juli 2007
Beiträge
49
Alter
42
Ort
nähe Offenburg
Website
www.andreadoll.de
Hmm ich verstehe das ganze nicht.. Der kann ich doch aufgrund des Polytraumas krankschreiben.. Sehr seltsam das ganze..
Ich bekomme immer schnell einen Termin bei meiner Schmerztherapeutin..
Bei dir läuft da wohl einiges schief *denk* und wer muss das ausbaden? Du..
mein rat ist, wie auch der der anderen, wechsel sofort den doc..
ich werde nachwievor wegen polytrauma krankgeschrieben
 

Peugeot

Nutzer
Registriert seit
13 Dez. 2008
Beiträge
19
Hallo kathi, kann dir die situation gut nachfühlen. hatte 1988 schweres SHT, bin seither berufsunfähig, erwerbsgemindert und schwerbehindert. Habe sehr viel mit kopfschmerzen und depressionen zu tun. habe auf anraten meines rechtsanwaltes beim unfallgegner alles für evtl. spätfolgen aufgehalten. Seit 91 kann ich nur noch teilzeit arbeiten, die versicherung zahlt den lohnausgleich. bin trotzdem noch sehr häufig wegen Kopfschmerzen au / 2 Tage ohne Attest / ins Krankenhaus will ich nicht deshalb verzichte ich auf Arztbesuch
 
Top