• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gehen lernen nach Querschnittslähmung

yuliya

Neues Mitglied
Registriert seit
1 Nov. 2012
Beiträge
10
#1
Hallo,

ich bin neu hier. Ich bin keine Ärztin, aber ich habe mich sehr viel Interessiert, von Gehen lernen nach Querschnittslähmung. Ganz viele Leute haben das geschafft, was mich wundert, in Deutschland nur einzige, der bekannteste ist vielleicht Markus Holubek.
Man braucht nur Geduld und Willen, wenn Mann drei Jahren jeden Tag trainiert, ich bin sicher wird man gehen. Ich wurde gerne eine Gruppe in Hamburg organisieren, wo man das entspannt und mit Spaß macht.

Ich wurde gerne eure Gedanken darüber hören.
Vielleicht weißt ihr, ob in Hamburg einen Verein für Querschnittsgelähmte gibt?
Vielen Dank im Voraus.

Yuliya
 

Kuckuk

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2009
Beiträge
448
Website
hab-gut-acht.lima-city.de
#3
Hallo Yulya,

ja hierzulande hinkt in allem möglichen hinterher, weil's v.a. 'drum geht, die am lautest schreienden und finanzstärksten Interessengruppen zu bedienen

Das habe ich eben auch gelesen, dass die neuere Hirnforschung die alt hergetrachten uns als Wahrheit verkauften Expertenweisheiten, Nervenzellen seien nicht regenerationsfähig, über den Haufen geschmissen hat. Zwischenzeitlich gibt es ja sogar Down-Syndromer mit Abitur usw.

Übung macht den Meister. Sieh Dir die Schlaganfallrehaerfolge an oder anderes, dann erkennst Du, dass Du auf dem richtigen Weg bist.

Find ich toll Deine Gruppengründungsabsicht.

Weitere Trainingsmöglichkeiten, die Spaß machen, sind Fittnesscenter, Saunen und Schwimmbäder, auch wenn denen die Klappe runterfällt, wenn Rollstuhlfahrer ankommen. (Der Kampf um behindertengerechte Lebensbedingungen lohnt sich immer)

Grüße
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
#4
Über so viel Hoffnung kann ich pauschal nur den Kopfschütteln

Hallo yuliya,

aber ich habe mich sehr viel Interessiert, von Gehen lernen nach Querschnittslähmung.
Super, dann sollten die BGs einfach jeden Antrag für die Kosten eines Rollstuhls einfach verweigern, damit jeder "Querschnitts-Gelähmte" gezwungen ist, den Willen aufzubringen, wieder laufen zu lernen.

Man braucht nur Geduld und Willen, wenn Mann drei Jahren jeden Tag trainiert, ich bin sicher wird man gehen.
Diese oberflächlichen Stimmungspauschalitäten machen mir richtig Sorgen.
Es fehlte nur noch der Hinweis bei Dir, dass der Glaube hilft.

Wie dumm und faul doch diejenigen sind, die im Rollstuhl vor sich hinsitzen, anstatt ihren Willen aufzubringen, .... . :eek:

Diese tollen Heilungsvoraussagen, auch die von anderen Mitgliedern hier, für pauschal alle "Gelähmten", solltet ihr euch patentieren lassen. Die BG wird euer bester Kunde sein.:D

@ Kuckuck,

Sehr gutes Heilungsmodell: Schlaganfall, Rollstuhl, Fittnesscenter und schon hat ein Downsyndrom das Abitur! :rolleyes:

Gruß Ariel
 

Kuckuk

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2009
Beiträge
448
Website
hab-gut-acht.lima-city.de
#5
tja ariel,

Wie dumm und faul doch diejenigen sind, die im Rollstuhl vor sich hinsitzen, anstatt ihren Willen aufzubringen, .... .
so sieht das leider hierzulande aus, wo die unter einem Deckmäntelchen vorgehaltene Menschenwürde lediglich der Bedienung des Geschreis bestimmter Interessengruppen dient

was nichts daran ändert, dass jeder Mensch gleichzeitig ein Recht hat, seine Bedingungen so gut wie möglich zu gestalten und Chancen der Besserung eines Schlechteren zu ergreifen.

Sehr gutes Heilungsmodell: Schlaganfall, Rollstuhl, Fittnesscenter und schon hat ein Downsyndrom das Abitur!
Ich glaube yulia weiß schon, dass es keine Garantien gibt - so pauschal, wie Du meine Aussagen hinstellst ariel, waren sie nicht gemeint - und es ein langer Weg wird und was beim Einen mit Erfolg gekrönt war, bei einem anderen nicht zu klappen braucht. Und dass Hoffnung Berge versetzen kann, beweist u.a. das Downsyndrom mit Abitur, dem vorausging, dass Eltern ihre Hoffnungen und Chancen entgegen schulmed. Paradigmen wahrnahmen und gekämpft haben bis zum Erbrechen

Ariel, egal was die BG für ein Unwesen betreibt, so ist es das grundgesetzlich garantierte Recht mit Ewigkeitsgarantie, seine Lebenshoffnungen in wahrgenommenen Chancen umsetzen zu dürfen.

Und letztendlich waren es immer die kleinen aus Hoffnung geborenen Schritte, die am Ende Berge versetzt haben. Wenn Nervenzellen entsprechend neuerer Hirnforschungsergebnisse ein Regenerationspotential haben und sogar der Beweis bei Querschnittslähmung Laufen gelernt zu haben in anderen Ländern erbracht ist, warum sollte Yulia daraus keine Hoffnung schürfen dürfen, dass es bei ihr auch klappen könnte? (Ich kenne übrigens einen querschnitts-Muskelprotz aus meinem Fittnesscenter, der kann ein paar Schritte und schafft es, sich alleine zumindest die Saunatreppen hoch zu hieven.... mir ist die allerdings die Urs. seiner Querschnittslähmung unbekannt)

und wünsche Dir einen schönen hoffnungsfrohen ersten Novembertag

Wetter kalt, neblig trüb ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Brommel

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2012
Beiträge
170
#6
....darfs es noch etwas MEHR sein? - evtl. noch ein Paar Flügel?

@ yuliya.....

willkommen im Forum - und bei allem Respekt einem "Neuen" Mitglied im Forum gegenüber.....

....aber, was ist DAS denn für eine Kernaussage bitte?

Man braucht nur Geduld und Willen, wenn Mann drei Jahren jeden Tag trainiert, ich bin sicher wird man gehen.
....Dein Glaube in allen Ehren.....aber wenn es soooooo einfach wäre, glaube MIR, würde die "Reha- u. Rollstuhlindustrie" pleite gehen....

...und ich müsste mir vorwerfen lassen - das ich "zu Faul" war, keine Geduld hatte, niemals Willen aufbrachte und überhaupt jeden Tag so in den Tag gelebt hätte - ohne zu trainieren.....!

Du sagst, Du hättest Dich mit der Sache der Querschnittslähmung beschäftigt?

....darf ich fragen, wie lange?.....doch bitte jetzt nicht für einen Tag, oder?

Dann nämlich, wenn es Dich wirklich interessiert (was ich Dir nicht mal abspreche...)...dann wüßtest Du, das "Die Querschnittslähmung", bzw. das Krankheitsbild einer Querschnittslähmung so Facettenreich ist, wie das Auge einer Stubenfliege.....

....die Gruppe Derjenigen, die es schaffen, nach einer Rückenmarksschädigung wieder aufrecht zu laufen - ist so gering auf die Masse der sitzenden oder liegenden Rückenmarksverletzten - das der Satz: Ganz viele Leute haben das geschafft, so keinen Bestand hat.

Dein Interesse an "der Sache" ist lobenswert - aber bitte, bitte, bitte, - schreib nicht so etwas unsachliches in ein Unfallforum!

Dann noch für Dich zum Verständnis:

In Deutschland ist es nicht erwünscht, beschädigte und schwerbehinderte Menschen "real, korrekt und nachhaltig" in die Gesellschaft zu integrieren - hier schaffen es nur Diejenigen, die restlos gut abgesichert sind und Ihr Anliegen vor Versicherung, BG und Gerichten durchsetzen konnten - und auch das sind leider nur Wenige!

Ersatzweise schafft es, wer einen Fürsprecher aus Politik, Sport und/oder Show-Bizz hat - oder bei behinderten Kindern - Eltern hat, die es bis zum Abwinken "durchpauken", bei eigener Bankrottstellung des Lebens - allen anderen, werden so viele Hürden auferlegt und in den Weg gestellt, das Sie es nicht schaffen.

Noch besser ergeht es Leuten, die mit "goldenen Löffeln" in der Wiege geboren wurden, dann verunglückten oder erkrankten - DIE schaffen es dann gänzlich aus eigenen Mitteln - meißt sogar "Sorgenfrei", außer eben der Erkrankung......

Dann sagst Du noch:

Ich wurde gerne eine Gruppe in Hamburg organisieren, wo man das entspannt und mit Spaß macht.
...das hört sich gut an, aber ich möchte höflich erfragen - im Rahmen welcher Kompetenz Deiner Person?

Du sagst ja, Du wärest keine Ärztin - was bist Du denn dann?....welche therapheutische Qualifikation hast Du denn?....erzähl mal bitte.....

Denn als Privatperson, eine Gruppe zum spaßigen "laufenlernen mit eisernem geduldigem Dreijahreswillen".....zu gründen - davon rate ich tatsächlich ernsthaft ab!

Du könntest bei Behinderten, die einen kleinen Lichtpunkt am Horizont Ihrer Erkrankung suchen und erhoffen - viel Schaden anrichten, bist Du nicht vom Fach......sei also bitte vorsichtig mit solch einer Aussage!

Und wenn Du Dich jetzt fragst - was schreibt der Typ mir denn da, warum reagiert ER so - ist so "intollerant" meiner Idee gegenüber?

.....dann erkläre ich Dir (bevor hier wieder ein "schlaues Insekt" seinen Senf dazugibt), das ICH ein Mensch bin, der eine schwere Rückenmarksschädigung hat - und unter den Fachbegriff der Querschnittgelähmten fällt und NICHT wieder laufen werde....auch nicht mit Geduld und Willen und schon gar nicht in drei Jahren......man - wenn es so einfach gewesen wäre, was wäre meine Frau doch an "Kraft, Tapferkeit und Tränen" erspart geblieben......

...und ICH hätte mir dann noch ein Paar Flügel dazu gewünscht......damit ich beim Laufen auch ja nicht wieder "gefallen" wäre.........was für ein Wunschgedanke......was für ein Wunschgedanke......!

@ kuckuk:

Weitere Trainingsmöglichkeiten, die Spaß machen, sind Fittnesscenter, Saunen und Schwimmbäder, auch wenn denen die Klappe runterfällt, wenn Rollstuhlfahrer ankommen. (Der Kampf um behindertengerechte Lebensbedingungen lohnt sich immer)
....aber ja doch......und auch: Kettenkarussell, Luftschaukel auf der Kirmes, das NASA Trainingszentrum und Mitfahrgelegenheit in der Formel 1, werden für Rolli-Fahrer angeboten......

.....und wie den Astronauten "die Klappe" runterfällt, schwebt man dann mit dem Rolli unterm Hintern, befestigt am Raumanzug durchs Weltall.....!

....sag, mal - Du glaubst das ehrlich, was Du da schreibst oder?.....

Es gibt doch fast keine Einrichtung, die richtig behindertengerecht sind.

Ausnahmen bestätigen da doch eher die Regel......und wenn denn für Rollifahrer zugänglich, dann sind es leider die Sport-Rolli-Fahrer.....die auch "dank der Götter" noch Vieles alleine können, bzw. Minimal-Hilfsmittel benötigen......der Rest der Schwerbehinderten geht da nämlich leer aus - woher ich das weiß? - Erfahrungssache und der Austausch mit vielen, vielen anderen "Rollisten" im Internet.

Klar lohnt sich der Kampf - um Bedingungen, die mehr Lebensqualität bringen - nur: man muss auch die Kraft und die Fähigkeit dazu haben......bzw. die finanziellen Mittel!.....und letztendlich - den gesellschaftlichen Rückhalt!


Mal ganz ehrlich gefragt - Ihr 2 - habt Ihr Euch schon mal wirklich mit Schwer- und Schwerstbehinderten Menschen getroffen und Euch deren Sorgen und Nöte angehört?

....und, was nützt dem "Dau" Patienten ein Abitur - wenn es dann später keine Anstellung gibt......Aufgrund Seiner Vorgeschichte, bzw. Erkrankung.....oder Er auf ein Mindestmaß an arbeitstechnischer Realität herabreduziert wird.......obwohl der Gute ganz anders könnte.....

Deutschland hat den Anschluß an eine behindertengerechte Lebenswelt und Ausrichtung zur Gesamtintegration ganz eindeutig verpasst......und es ist nur schwerlich nachholbar!



Brommel
 
Zuletzt bearbeitet:

riofluvia

Aktiver Sponsor
Registriert seit
12 Mai 2007
Beiträge
126
Ort
Süddeutschland
#7
Ich sitze seit 30 Jahren im Rollstuhl, ich war eine alleinerziehende Mutter die ihre Ellbogen gebrauchen musste um ihr Leben und ihre Aufgaben meisstern zu können.

Ich glaube ich habe genügend Ausdauer und Wille gehabt,denn ich habe mehr geschafft als mancher der gesunde Beine hat, aber ich kann immer noch nicht laufen.

Ich finde diese Aussagen, das man nur mit Ausdauer und Willenskraft allein wieder laufen kann, entschuldigt den Ausdruck ZUM KOTZEN

Sind die Nerven im Rückenmark nur gequescht, können sie sich noch nach Jahren wieder erholen, dann ist ein Laufen wieder möglich, sind sie durchtrennt kann sich nichts mehr erholen, da hilft nichts mehr.

Ich musste mir in den Jahren, wenn gerade wieder eine tolle Sendung den Leuten dies weis machen wollte,anhören das ich doch selbst daran schuld sein,ich müsste mich nur mehr anstrengen.

Jeder der eine Querschnittslähmung erleidet hofft am Anfang das er wieder laufen könnte, aber die Realität sieht anders aus. Um so schneller man sich von dem Wunschdenken verabschiedet um so schneller kann ich mein neues Leben im Rollstuhl akzeptieren und trotz Rollstuhl optimal leben. Dieses Wunschdenken macht einem das Leben schwer,hält einem vom neuen Leben ab.

schönen Feiertag
 

yuliya

Neues Mitglied
Registriert seit
1 Nov. 2012
Beiträge
10
#8
Ich biete mich zu entschuldigen,wenn ich etwas falsch gesagt habe. Ich wollte wie ein Freund kommen, nicht wie ein Feind. Mit Wörtern „Geduld und Ausdauer“ wollte ich niemandem beleidigen, die habe ich geschrieben, um zu zeigen, dass die Änderungen die Jahren brauchen, aber die kommen. Ich habe Markus Holubek erwähnt, wer Interesse hat, kann über ihm Lesen. Nachdem Unfall war er auch gelähmt, aber hat gehen wieder gelernt, jetzt machen es seine „Schüler“. In Deutschland sagt er, er ist der Erste, der das geschafft hat. Ich komme aus Belarus, was frühe ein Tal von der USSR war. Dort in 70 Jahren passierte ähnliches, einen Junge Dikul, nach einem Unfall war gelähmt, Ärzte haben im auch keine gute Zukunft versprochen, aber er hat eigene Methode ausgedacht und auch Gehen gelernt. Jetzt in Russland gibt es einige Zentren von ihm und ein in Polen. Auch Leute selbe, die weit von Moskau leben, machen Zuhause Übungen und lernen gehen.

Hier ist ein Video
http://www.youtube.com/watch?v=aVDUe32-7d4&feature=related

Wenn man Interesse hat, kann ich Versuchen zu erklären wie es funktioniert, wenn nicht, dann nicht
 

yuliya

Neues Mitglied
Registriert seit
1 Nov. 2012
Beiträge
10
#9

Sume

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2012
Beiträge
401
Ort
Kreis Tübingen
#10
Hallo Yuliya ,

handelt es sich in dem Video um ein und dieselbe Person ?
Also bei mir klappt das nicht und ich bin nicht querschnittsgelähmt , sondern habe nur ein Querschnittsyndrom . Mein Unfall ist 3 Jahre her , aber ich kann mich nicht auf der rechten Seite abstützen . Dann klappt mein Arm weg . Allerdings , weil BG Unfall bekomm ich keinerlei Rezepte um das richtig zu trainieren . Ich versuche alles mit links zu machen , vor allem wenn Leute dabei sind . Dann fällt es nicht so auf und ich werde nicht auf die Behinderung angesprochen .
Wie soll man kämpfen wenn man einen nicht lässt :-( .

LG Sume
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
#11
yuliya!

Kann es sein, dass Du hier versuchst
Kontakte zu knüpfen-Vertrauen aufzubauen, Hoffnungen zu wecken-
um am Ende eine sehr teure Therapie zu verkaufen-die nur
Deine Kasse füllt,
aber den Leuten hier nicht hilft?

Ich hoffe keiner hier, lässt sich darauf ein!

MfG
maja
 

Brommel

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2012
Beiträge
170
#12
Hallo Sume

@ Sume - bitte NICHT weiter auf das Video eingehen - da liegen ganz andere Voraussetzungen vor!

....genau DAS habe ich befürchtet - das jetzt genau so was hier passiert - "Götter nein" - Leute hört bitte NICHT auf diese erste Falsch-Aussage im Themenstart! Bitte!

Hoffnung gibt es immer ein wenig, egal wie, aber nicht so, wie im "Start-Bericht" beschrieben........Leute die das langsam oder auch ganz plötzlich können - haben andere Voraussetzungen in Ihrem Heilungsverlauf, bzw. im Unfall- u. Krankheitsgeschehen!

Alle Anderen leider nicht --- *DAS WÄRE DANN WUNDERHEILUNG* - bei Vielen.....!

...liebe Sume - bitte, bitte jetzt keine falschen Hoffnungen machen - ok?

Bitte richte Dich unbedingt nach den Anweisungen und Hilfs- bzw. Therapievorgaben Deiner Ärzte und Physio, bzw. Krankengymnastik - das ist ganz, ganz wichtig!.....gerade in Deinem Fall.....!

Bloß keine falschen Experimente - das kann und könnte zu schweren Nebenschauplätzen in Deinem Krankheitsbild, bzw. Heilbehandlungsverlauf führen.....ja?

Videos, gerade von und bei Youtube eingestellt, kann man "fälschen" - nach- und umbearbeiten und mit Tricks Sachen und Personen so erscheinen lassen, wie es das Wunschdenken gern zuläßt - bitte sei da vorsichtig!

Der Einsteller des Videos ist russischer Staatsbürger - und spielt sonst "Kriegs- u. Zombiespiele"......und dieses Video hat Er selbst hochgeladen und bei Sich dann verankert! - Soweit so gut.......aber: das ganze Video hat nicht einen Satz der Erklärung - ist bös geschnitten - man muss glauben - Er, also der Patient schaffte es - wie auch immer - mit unbändiger Kraft - eisernem Willen....usw.....aber, schaut Euch mal Seinen Körperumfang und die Muskulaturbildung Seiner später agierenden Beine an!........da liegen viele, viele, viele Monate dazwischen - vermutlich sogar viele, viele Jahre!

(das ist jetzt nix gegen Video-Spieler und russische Staatsbürger, ok?.....es fehlt nur eine Verbindung im Gesamten!)

.....und ganz ehrlich Leute - ein Rückenmarksverletzter, der dann in der Klinik im Flur "Hüpfespielchen" macht?....so aus dem Stand mal eben kniehoch hüpfen......?.....na, ich glaub doch, ich seh nicht recht......

Hätte der gute Mann etwas "richtig Dolles" mit Seinem Rückenmark gehabt - jeder Stationsarzt, der DAS gesehen hätte, hätte den Kerl vermutlich in die "Steppe" gejagt.........soviel dazu!

Bitte, bitte - glaubt nicht alles - vertraut (auch wenns schwer fällt, ja, ok....), vertraut Euren Ärzten, Physios und Krankengymnasten (älterer Sprachgebrauch...).......aber bei allen Göttern NICHT etwas, was IHR auf Youtube seht.............tut Euch Selbst den Gefallen....!

Brommel ......der echt entsetzt ist.........!
 
Top