• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Geeignete Behandlung nach Unfall

jenny1101

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
9 Aug. 2007
Beiträge
1
Ich hatte vorigen Sommer einen motorradunfall und seitdem eine, durch Schädelhirntrauma verursacht, Abducensparese :((lähmung des Augenmuskels und Doppelbilder) Nun bin ich auf der Suche nach Spezialisten wegen einer Operation
Ich hoffe und bitte um zahlreiche Information
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Jenny1101,

was soll korrigiert werden, die Doppelsichigkeit oder das Augenlid?

Für die OP am Augenlid kannst du eventuell einen seriösen Schönheitschirurgen aufsuchen. Das kannst du im Internet recherchieren, oder vielleicht meldet sich hier jemand.

Die Doppelsichtigkeit sollte mit der HWS/Kg abgeklärt werden, um zu erfahren, woran es liegt.
Eventuell kann dir eine Prismabrille helfen, die habe ich auch, es ist eine geeignete Hilfe.

Du hattest doch sicher einen Helm auf, so dass der Kopf einigermaßen geschütz war?

Gruß Ariel
 

Kadner

Nutzer
Registriert seit
24 Aug. 2007
Beiträge
2
schädelhirntrauma

Hallo,
da gibt es in Magdeburg eine Firma mit Namen Novavision. Diese bieten eine Visuelle Restitutionstherapie an, kostst ca. 2.300,00 EUR, wird von den Kassen nicht bezahlt. Dabei wird das Auge bzw. der geschädigte Augenmuskel per Übung (Erkennen von Bildpunkten usw.) über mehrere Monate am heimischen PC trainiert. Hat jemand mit der Methode schon Erfahrung gesammelt? Ich stehe vor der Entscheidung, nach sht II einen Sehfehler (Schielen beim Blick nach unten) zu Korrigieren.
Für Interessenten: www.novavision.de

Kadner
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Kadener,

ich bin immer dafür, jede seriöse Therapie anzunehmen, wenn sie denn für ein UO eine Besserung aus der Schadenslage bedeutet.

Diese Restitutionstherapie scheint mir zu überteuert. Es ist eine Maßnahme, die ein Doppelsichtiger wg. Augenmuskellähmung sowieso auch anwendet unter Anleitung. (Auch bekannt bei schielenden Kleinkindern, die eine Lochbrille bekommen, damit sich die Augenmuskeln üben.)

Jedoch, und nun kömmt mein grundsätzlicher Einwand, die ich gegen jede undurchdachte Therapie habe:

Solange nicht die Ursache der Augemmuskelschwäche/-Lähmung nicht restlos erkannt und beseitigt ist, kann man Therapieren und Muskelübungen machen, wie man will, der Zustand des Abweichens des Augapfels wird immer wieder zurückkommen.

Das gilt für alle Muskelfunktionsstörungen!

Besonders in Gutachten ist bei einigen zu lesen: Der Kläger hatte gute Erfolge nach der Therapie, die HWS war wieder frei beweglich und die Blockaden beseitigt. Also kann der Kläger gar keine Beschwerden aus dem Unfallereignis mehr haben.

Solchen Schwachsinn lesen bestimmt viele in ihren Berichten, Gutachten usw.

Es wird von den V-Medizinern verschwiegen, dass eine Muskelfunktionsstörung, Hartspann, Schultersteife, HWS-Bewegungsstörungen in erster Linie durch neurogene Läsionen verursacht werden,
und so ist das auch mit den Augenmuskeln.
Solange die Neurogene Störungs-Ursache nicht beseitigt ist, (meist wird sie garnicht beachtet/erkannt, weil sie ja nichts mit Fraktur oder Ligamentum zu tun hat), wird jede Therapie für die Katz sein, eher sogar bei den meisten mehr schädigender.

Nerven gehören zu den organischen Gefäßen, die von V-Medizinern üblicherweise als nichtexistend negiert werden. Wenn sie das nicht täten, dann müssten bei fast allen Schleudertraumatisierten neurogene Läsion als Unfallfolgeverletzung mit ärztlichem Nachweis anerkannt werden.

Gruß Ariel
 

Kadner

Nutzer
Registriert seit
24 Aug. 2007
Beiträge
2
SHT-Folgen

Hallo Ariel,
vielen Dank für Deine Meinung. Wir wollen aber gegenüber der Firma Novavision Gerechtigtkeit walten lassen. Die hat nämlich nach Durchsicht des Entlassungsberichtes meiner Frau aus der Reha mitgeteilt, dass ihr Angebot für unseren Fall nicht geeignet ist.
mfg
W.Kadner
 
Top