• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Funktionsröntgen nach Sandberg - wo, wer, Interpretation ?

Markus123

Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2018
Beiträge
33
Soweit ich mich erinnere ist das Funktionsröntgen nach Sandberg ein Röntgen durch den offenen Mund in maximaler Seitneigung des Kopfes. Ist hier irgendeine Praxis bekannt, die diese Aufnahmen machen und befunden kann?

Zweite Frage: Ich habe das Prozedere 2009/2010 machen lassen mit angeblichem Normalbefund laut Radiologen. Dr Kuklinksi meinte es sei eine Instabilität ("Dancing Dens"). Wenn sich die Abstände zwischen Dens axis und Innenseite des Atlas bei Seitneigung verändern, ist dass dann eine Instabiltität im Sinne eines Dancing Dens oder normal, wie der Radiologe meinte?
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
429
Ort
Bayern
Hallo Markus123,

zu deiner zweiten Frage, ja wenn sich die Abstände ändern liegt eine Instabilität vor.

Mein Tipp: Traue keinem Radiologen!

Die meisten Befunde werden M.E. mit Textbauteinen erstellt, wenn dann ein UO kommt gibt es immer nichts zu sehen trotz eindeutiger Patologie. Die Ärzte werden auf Kostenreduktion geschult und sehen nur dann evtl. was, wenn ein Wirbel in zwei Teilen zu sehen ist.

Die Aussage des Radiologen ist ein Zeichen von völliger Unkenntnis und die patologie der oberen HWS ist Ihm scheinbar fremd.

Die Instabilität kann man auf den Bildern ausmessen, wenn man weiß auf was zu achten ist.

Dazu muss man nartürlich bzw. braucht man dazu die "Richitge Fachlitaratur" von der oberen HWS die nicht jeder Arzt hat.

Frag doch den Radiologen mal, nach welcher Lehrmeinung er die Röntgenbilder ausgewertet hat und wie er es ausgemessen hat und ob er dir die Ausmessungen in den Röntgenbilder einzeichnen kann. Nach meiner Erfahrung nach kommt da meist nix.

Achsabweichungen sind auch so ein Thema, weil die kann auch fast keiner "Feststellen" oder ausmessen, selbst wenn Aufnahmen von vorher da sind ohne Beschwerden und Patologie.

Dann ist man halt mit Instabilität und Achsabweichungen schon auf die Welt gekommen, trotz Voraufnahmen ohne diese beiden Patologien.

Gruß
Isswasdoc
 

Markus123

Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2018
Beiträge
33
Es sind halt Aussagen gegen Aussagen. Ich hab jetzt noch kein Fachbuch oder Paper gesehen, indem so eine Messung beschrieben ist, inkl. dem Dancing Dens.

Unabhängig davon ist die Frage, wer bzw. wo man solche Aufnahmen machen kann. Denn wenn niemand die Aufnahmen macht, kann man sich ja auch die Diskussion über die Interpretation sparen.
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
429
Ort
Bayern
Hallo Markus123,

als Beispiel in google auf die schnelle: Halswirbelsäulen-Instabilität | Behandlung bei KraftOrt | Hamburg

Du must auch bedenken das es verschiedene Grade von Instabilitäten gibt usw.

den sogenannten dancing dens gibt es schon, nur der ist in der BRD wenn man ein UO ist zu kostenintensiv.

Deshalb wurde auch schon ein Radiologe samt Neurochirurg(Der Schrauber aus Schwaben) von den Versicherungen fertig gemacht.

Wenn du ins Ausland schaust, dann wirds zu evtl. feststellen können, dass die Veröffentlichungen besagter 2-Ärzten dort immer noch als Lehrmeinung zählen, das wird schon seinen Grund haben.

Du must dich darauf einstellen, dich selbst viel in das Thema einzulesen, so ist das halt in der schönen BRD, wo Banken und Versicherungen das Sagen haben.

Gruß
Isswasdoc
 
Top