• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Freue mich Euch gefunden zu haben

Turboprinz

Neues Mitglied
Registriert seit
13 März 2017
Beiträge
14
Ort
Bergkamen
Hallo Leidensgenossen,
dieses Wort hat mir dazu verholfen dieses Forum zu finden.
Ich kann kaum in Worte ausdrücken, wie toll es ist nach 11 Jahren
ziemlicher Einsamkeit, von Anderen gleiche oder ähnliche Dinge zu lesen.
Traurig jedoch, dass es Wenige gibt, denen man dabei geholfen hat, durch
eine vernüftige Entschädigung Ihre Energie für die Verbesserung Ihrer Situation verwenden zu können.
Im Dezember 2006 hat mich einen Auffahrunfall ( hinten seitlich links ) , bei dem es zwei Einschläge gegeben hat ( einmal der Einschlag vom Auto und dann mit einer 180 Grad Drehung der Einschlag in die Aussenleitplanke ) von jetzt auf Gleich im wahrsten Sinne auf die Standspur verdammt.
Schleudertrauma, Prellungen und ein Schlüsselbeinbruch, hört sich ziemlich harmlos an.
Nach 6 Wochen habe ich meine Arbeit als selbstständiger Versicherungsfachmann wieder
aufgenommen, funktionierte jedoch nicht, 2010 habe ich dann den Job dann aufgegeben, wollte mich in einer anthroprosophischen Klinik wieder in ein lebenswürdiges Leben kämpfen,
war 10 Wochen da, die Zeit hat mir sehr gut getan, im Nachhinein, hätte ich es mir aber noch etwas intensiver gewünscht, aber im Gesundheitsbereich gibt es da leider eine Menge Defizite. Zurück zu Hause haben mich die Dinge des Lebens nach einem Unfall wieder schnell eingeholt, die dauerhafte Frage ist halt immer wovon leben, wenn die gegnerischen Parteien die Zahlung so lange wie irgendwie möglich herauszögern, oder durch geschickte Schachzüge eine Zahlung auch ganz verhindern. Irgendwie ist es aber auch ein Kreislauf, dem man schwierig entkommen kann, den mit der Anspannung der dauerhaften Auseinandersetzung, scheint es mir fast unmöglich zu einer Entspannung zu kommen.
Das ist die Motivation für jeden neuen Tag, nicht wirklich zu können, aber das Beste daraus zu machen, lächeln, obwohl der Körper weint.
Ich freue mich so sehr nicht mehr so Alleine zu sein, versuche mich so gut wie möglich einzubringen. Kopf hoch ( leicht gesagt mit unseren geschrotteten HWS )!
 

Gsxr1983

Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,060
Ort
BW
Hallo Turboprinz,

herzlich willkommen hier im Forum.

Na hoffentlich mit der eigenen Versicherung in die Haare bekommen :)

11 Jahre ist ein Wort!

Was wurde denn mit dir alles gemacht? Etwa ohne Licht herum gefahren?

MfG


GSXR
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,188
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Turboprinz,

herzlich Willkommen hier im Forum.

Wünsche Dir, dass Du viele Antworten auf Deine Fragen bekommst und wir dann auch von Dir Wissen mitgeteilt bekommen.

Zu HWS kann ich leider sehr wenig betragen, aber es gibt Spezialisten hier, die Dir sicherlich helfen können.
 

Turboprinz

Neues Mitglied
Registriert seit
13 März 2017
Beiträge
14
Ort
Bergkamen
Energie

Vielen Dank für Eure freundliche Reaktion.
Schade das wir ingesamt so schlechte Erfahrungen gemacht haben und machen.

Aerzte waren mir bisher nicht wirklich eine Hilfe, mir geht es heute eher schlechter
als direkt nach meinem Unfall im Jahr 2006.
Besser nicht darüber nachdenken was ich alles unternommen habe.
Ich befinde mich im Prozeß gegen die gegenerische Haftpflichtversicherung, vom Grunde erkennen sie den Schaden an, seit 2009 zahlen sie jedoch nicht mehr, da sie die unfallzusammenhänglichkeit bezweifeln.
Weiterhin klage ich gegen 3 Berufsunfähigkeitsversicherer, einer davon mein früherer Arbeitgeber. Dazu mehr in Kürze.
Gute Nacht
 

Turboprinz

Neues Mitglied
Registriert seit
13 März 2017
Beiträge
14
Ort
Bergkamen
Meine Gutachten Karriere

1. Gutachten beauftragt durch den gegnerischen Haftpflichtversicherer
Orthopädisches Gutachten, Ergebnis 10 %, jedoch Empfehlung Maßnahme
Psycho Somatische Klinik Tagesklinik UKM Münster 4 Wochen
2. Gutachten beauftragt durch den BU Versicherer
Fachärztin für Neurologie/ Psychiatrie an einer Forensischen Klinik, Dauer ca. 8 Monate
Ergebnis : 100% Simulant
3. Gutachten beauftragt durch das LG, wegen Nachweis gesundheitlicher Zustand
ist zusammenhänglich mit dem Unfall,
Oberarzt an einer forensischen Klinik, Ergebnis: ist zusammenhänglich
das Gutachten hat sich ca. 3 Jahre hingezogen, als der Gutachter vor Gericht Stellung dazu nehmen sollte, war er verstorben.
LG hat ein neues Gutachten in Auftrag gegeben.
4. Gutachten beauftragt durch einen weiteren BU Versicherer,
Brückenprofessor für Gerontopsychiatrie und Klinische Gerontologie,
Dauer 2, 5 Jahre, mit Tesla 3 Untersuchung
Ergebnis BU im Jahr 2015, anfänglich 2013, momentan jedoch nicht klar, ob hier die 50 %
erreicht sind, zu den Jahren 2008- 2012 nimmt er keine Stellung
 

Gsxr1983

Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,060
Ort
BW
Hallo Turboprinz,

ich habe nur kurz eine Frage zu Punkt 3. Mit oder ohne dein zutun verstorben?

Hat dein Rechtsanwalt noch kein eigenes Gutachten beauftragt?

MFG


GSXR
 

ptpspmb

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,247
Ort
BW
Hallo Turboprinz,

willkommen hier im Forum!

Das mit dem alleine sein kenne ich zu gut!
Hier aufzuschlagen bringt wieder Lebensgeister zurück!
Man(n) ist nicht alleine! Es gibt noch mehr von den "Geprellten" im Land!
Das alles hat System!
Mit "Suchen" kannst du ganz viel Info bekommen!
Jetzt bist du nicht mehr alleine!
Einer ist immer irgend wie online!
 

strolch72

Mitglied
Registriert seit
10 März 2017
Beiträge
25
Ort
Mainz
Hallo Turboprinz,
ich kann ganz gut nachvollziehen wie es in dir aussieht. Es gibt kaum Außenstehende die einen Helfen können (oder wollen) oder richtig zuhören.
Im Freundes und Bekanntenkreis wird man über kurz oder Lang feststellen das sich die Spreu vom Weizen trennt. Wir ist es jedenfalls so ergangen. Es gibt nur wenige Leute auf die ich mich 100% verlassen kann, deswegen finde ich es auch sehr gut das Du auch den Weg zum Forum geschafft hast. Es gibt Dir das Gefühl nicht alleine zu sein und bei Fragen geholfen zu bekommen. Sieh das als ein Lichtblick für Deine Zukunft. Wünsche Dir alles Gute. Und wenn Du willst kannst Du dich jederzeit bei mir melden und schreiben.

Gruß
strolch72
 

Turboprinz

Neues Mitglied
Registriert seit
13 März 2017
Beiträge
14
Ort
Bergkamen
Eigenes Gutachten

Hallo GSXR,

Dein Name weckt bei mir Erinnerungen an ein ziemlich nettes Moped,
meine Fazer steht seit 10 Jahren, hatte immer gehofft, das das mit uns beiden noch mal etwas wird, aber ich kann den Druck auf meinen Kopf nicht haben, dann bekomme ich Probleme in meinen Händen und Füßen und ein Tag danach, bleibe ich am Besten gleich im Bett. Habe nun darüber nachgedacht sie zu verkaufen, war bisher eine gewisse Motivation für mich.
Ein eigenes Gutachten habe ich bisher gescheut, da man Dinge, die von unserer Seite eingebracht worden sind, nicht wirklich beachtet worden sind. Auch habe ich etwas Sorgen vor weiteren Kosten, oder kann man seine Rechtsschutzversicherung zur Kostenübernahme motivieren ?
Einen schönen Abend
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,201
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
Kostenübernahme durch die RSV

Hallo Turboprinz,

nach meinen Erfahrungen scheuen sich die RSV die Kosten für ein eigenes Gutachten zu übernehmen. Es bedarf schon einiger Überredungskunst seitens des Rechtsanwaltes, damit die RSV sich erweichen lässt. Unmöglich ist es jedenfalls nicht, aber äußerst selten.

Die gute Nachricht: Verliert die Gegenseite den Prozess, muss sie auch diese Kosten tragen. Allerdings muss der Rechtsanwalt diese auch gelten machen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Turboprinz

Neues Mitglied
Registriert seit
13 März 2017
Beiträge
14
Ort
Bergkamen
Gutachten Nachtrag

Hilfe da macht sich doch die Störung in meinem Kurzzeitgedächtnis,
was im Gutachten 4 auch durch ein testpsychologisches Zusatzgutachten nachgewiesen
worden ist, aber nur für das Jahr 2015 Relevanz hat ( aber dazu zu einem späteren Zeitpunkt)

Gutachten 5

beauftragt durch den Kreis Unna, da ich einen Schwerbehinderungsgrad von 30 %
zugesprochen bekommen habe und dagegen Einspruch erhoben habe und nun auf 50 % klage
Gutachterin: Ortopädin, Schmerztherapeutin
Ergebnis: kann ohne ein zusätzliches psychologisches Gutachten keine Aussage treffen,
da sie orthopädisch diesen Grad nicht erkennen kann, was von unserer Seite auch Niemand behauptet hat. Sie war sehr nett und hat mir den dringenden Tip geben,
mich mit dem Thema Schmerzen auseinander zu setzen und hat mir dazu auch eine Buchempfehlung gegeben.

So nun muss ich gleich zu meinem Psycho, bei ihm bin ich seit 2015 in Therapie, ohne ihn
wäre ich zum Thema Gutachten völlig aufgeschmissen und er tut mir als Mensch auch so sehr gut, da ich mittlerweile sehr dünnhätig geworden bin und viele Dinge nicht immer ganz richtig einsortiere.
Sonnige Grüße, Euch einen schönen Tag.
 
Top