• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Freizeit Reitunfall und komische Fragen der Versicherung

yessirs

Nutzer
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
3
Hallo,

wie ich aus eurem alten Forum rauslesen konnte, befinden sich hier auch leute mit kenntnissen über pferdeunfälle.

ich bin im juli von meinem pferd, auf dem ich eine reitbeteiligung habe gefallen.
ich hab mir das steißbein ordentlich geprellt und war deswegen 8 werktage krankgeschrieben.

heute hat die pferdebesitzerin, bei der ich die reitbeteiligung habe nochmals post von der versicherung bekommen.

die versicherung will eine stellungnahme zu meinen reitkenntissen, ob ich schon öfter geritten bin, ob ich im umgang mit pferden geübt bin und wielange ich das pferd schon reite und ob ich mit dem pferd zurecht komme.

1) was soll das?
2) was schreib ich da?
3) was schreib ich auf keinen fall?

ich kann nur sagen ich reite seit ich 10 bin, hatte sehr viel reitunterricht in reitschule, bin jetzt 22! und es war einfach nur ein unfall, pferd ausgeschlagen ich bin runtergefallen und unglücklich am po gelandet...

währe super, wenn ihr mir ein paar tipps geben könntet...

viele dank,
liebe grüße,
yessirs
das pferd kenn ich
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo yessirs,

von welcher Versicherung hat die Pferdebesitzerin Post bekommen?
Von ihrer Tierhalter-Haftpflichtversicherung, Deiner Unfallversicherung, deiner Krankenversicherung ....?

Gruß
Luise
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo yessirs,

ich denk mal die Fragerei zielt auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz hin.

Dies hat dann haftungsrechtliche Gründe, z. B. keine Versicherungsleistung bei grober Fahrlässigkeit.

Gruß Jens
 

yessirs

Nutzer
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
3
die post kam von der tierhalter haftpflichtversicherung an die besitzerin.

ich habe die besitzerin auch nicht auf schadensersatz oder sonst was beklagt. ich hab das ganze lediglich meiner krankenversicherung gemeldet.

können die bei meinen erfahrungen wirklich auf grobe fahrlässigkeit bestehen?

was für versicherungsleistungen wollen die uns damit abschlagen?

kommen da jetzt kosten auf uns selber zu?
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo yessirs,

ich nehme an, Deine Krankenversicherung möchte die entstandenen Behandlungskosten an die Pferdehalterin bzw. deren Tierhalter-Haftpflichtversicherung weitergeben.

Die Tierhalter-Haftpflichtversicherung wiederum will mit ihren Fragen nur ihre Einstandspflicht klären.

Gib die gewünschte Stellungnahme wahrheitsgemäß ab, wahrscheinlich wird die Sache damit erledigt sein.


Gruß
Luise
 

yessirs

Nutzer
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
3
ja ok.
soweit ich weiß, hat meine krankenkasse das geld von der pferdeversicherung bereits erhalten, hab zwischendrin mal mit der krankenkasse telefoniert und da hat mir die sachbearbeiterin das erzählt.
deswegen wunder mich dieser brief ja.

ich hatte so einen fall noch nicht mit versicherung und solchen vorgängen.

wir haben da jetzt halt nur "bammel" das wir selber irgendwas zahlen müssen...
(hätte ich das ganze meiner krankenversicherung gar nicht erst gemeldet, währe ja gar nix passiert .. ? ! )

ich danke euch auf alle fälle für eure antworten!
 

jennrad

Nutzer
Registriert seit
4 Feb. 2009
Beiträge
2
Hallo yessirs!
Wir suchen für die Sendung "Markt" im NDR-Fernsehen Menschen, die einen Reitunfall hatten und anschließend Ärger mit der Versicherung bekamen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mich mal anmailen könnten: j.radue.fm[at]ndr.de.
Beste Grüße!

J. Radü
 

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
Versicherung

Hallo Yessirs,

ich würde den Fragebogen auch beantworten und gleichzeitig anfragen , ob sie Schadensersatz ebenfalls aufkommen - für:

  • Fahrkosten zur Behandlung, Apotheker, usw. (Pro KM)
  • ggf. Verdienstunfall
  • Zeitaufwand bei den Behandlungen (Ärzte,)
  • Selbstbeteligungen Praxisgebühr, Rezeptgebühr
  • ggf. sogar 8-tägigen Verlust der Lebensfreude
  • etc.
Wenn das eh gemeldet wurde, sollte man seine Ansprüche auch beantragen.

gruß

Hollis
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Yessirs war am 14.04.2008 das letzte Mal hier ;)
 
Top