• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Forumsthema "Arbeitsschutz"

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
#13
Hallo,

Arbeitsschutz ist ein maßgeschneiderter Schutzmantel für Arbeitgeber, den sie sich demonstrativ überziehen, wenn Kontrollen anstehen, angemeldete Kontrollen versteht sich, unangemeldete sind mir unbekannt (inklusive der Senioren- und Pflegeheimen).

Sind die Kontrollen wieder weg, dann wird dieser ASch-Mantel (Arbeitsschutzmantel) wieder ausgezogen und demonstrativ auf den Nagel gehängt!

Kritisierer aus der Arbeiterschaft werden gemobbt.

Zum erfolgreichen Arbeitsschutz gehörend, sehe ich Gerichte, die sich die Gerechtigkeitsrobe überziehen, damit die alleinig vorherrschende Sehkraft für die ökonomielastige Sichtweise zugunsten der Geschädigten ausgeglichen wird.
Nur davon haben wir hier alle nichts erfahren! Irgendwie war diese ausgleichende Gerechtigkeitsrobe wohl in der Wäsche, um vom schwarzen Russ der einseitigen Tragweise, oder Brillenstaub zu säubern (hoffentlich gibt es solch ein Ungerechtigkeitsschmutz-Fleckenmittel).:rolleyes:

Arbeitsschutzbehörden, gibt es die nur, um die Kontrollen über Einhaltung des Arbeitsschutzes zu notieren, oder sind die auch zuständig, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, und Hilfe braucht?

In diesem Sinne
Gruß Ariel
 
Zustimmungen: maja

lepeters

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Apr. 2019
Beiträge
1
#14
Moin,
spannendes Thema was hier bereits sehr früh aufgegriffen wurde. Ich finde die Entwicklung sehr spannend. Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit wurde inzwischen deutlich überarbeitet. Inzwischen ist die Gesetzesauflage so streng, dass es dort kaum noch Durchblick für den normalen Unternehmer in KMUs gibt. Diese darf man nicht vergessen. Schließlich sorgen diese für die Mittelschicht in Deutschland. Hier warten ja Bußgelder bis zu 20.000€ auf einen, wenn man die Maßnahmen und Vorschriften nicht entsprechend einhält. Ein guter Freund von mir aus Hamburg ist im Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit nun tätig und es ist zum Teil echt erschreckend, welche Aspekte übersehen werden oder auch, was inzwischen Pflicht ist.
Bei uns im Unternehmen musste eine Leiter mit "privat" gekennzeichnet werden, damit diese nicht jährlich unterwiesen werden muss und vom TÜV überprüft werden muss. Das ist einfach übertrieben :-D

LG
Lennart
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,121
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#15
Hallo Lennart,

ja dieses Thema ist sehr umfangreich.

Aber zur Leiterprüfung muss nicht der TÜV, Dekra o. ä. Organisation kommen.

Bei Euch im Betrieb kann die Prüfung von Leitern durch eine "sachkundige Person" (Seite 42) durchgeführt werden.

https://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgi694.pdf

Darf jeder gelernte Handwerker Leitern und Tritte prüfen ?

Aber die Organisationen wie TÜV, Dekra o. ä. bieten Lehrgänge an zur Schulung zur sachkundigen Person.

Daher ist es doch unternehmerisch günstiger, wenn ein Mitarbeiter diesen Lehrgang besucht und die Arbeiten als sachkundige Person bei Euch im Betrieb durchführt und dokumentiert.

Die Leiter mit "Privat" zu markieren halte ich für sehr zweifelhaft um es mal höflich auszudrücken.

Dein AG sollte sich dessen bewußt sein, dass Mitarbeiter nicht einfach ungeprüfte private Werkzeuge, Leitern etc. in seinen Betrieb gelangen. Hier hat der AG schon so einige Pflichten.

Passiert was, dann geht der Schuss ganz gewaltig nach hinten los!

Viele Grüße

Kasandra
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,390
Ort
Berlin
#16
Hallo,

Ja Lennert, es ist Pflicht des Arbeitgebers für sicheres Arbeitsmaterial zu sorgen. Mit "privaten" Material hat er nicht nur mit der BG Probleme, sondern auch bei einem Unfall auch mit seiner Versicherung. Wer sich die Unterweisung spart und Leitern lieber als privat kennzeichen läßt, der hat den Arbeitsschutz einfach nicht verstanden.

Gruß von der Seenixe
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,443
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#17
Hallo

Ich habe keinen objektiven Gesamtüberblick, was es für einen mittelständischen Betrieb wie von Lennart gemeint bedeutet in der Praxis. Wenn ich mir anschaue, wie Baugerüste inzwischen aufgebaut werden und von Arbeitenden höre, wie deren Arbeitsschutz aussieht, kann ich im Sinne der (Arbeits)Gesundheit der Arbeitenden nur für strenge Arbeitsschutzbedingungen und die Einhaltung appellieren.
Mit Lacken arbeiten und dabei rauchen? Bei lauter Arbeit den Gehörschutz nicht tragen? Wenn der Arbeitgeber nicht darauf achtet, achtet selber darauf, die Bestimmungen gibt es aus guten Gründen und die Gesundheit ist nicht unendlich.
Das Anerkenntnis, dass das (Über)Leben eines arbeitenden Menschen (immerhin einen gewissen) Schutz verdient. ist eine Errungenschaft und global längst nicht selbstverständlich.

*nebenbei* Wie teuer von/bis ist eigentlich die Prüfung einer Leiter oder die Anschaffung einer geprüften?

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Top