• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Folgekosten eines Dienstunfalls

Annas

Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2017
Beiträge
37
#1
Hallo zusammen, ich habe eine Frage in Bezug auf das Autofahren. Da mein Knie betroffen ist, kann ich keine Kupplung treten und nur noch Automatik fahren, ich muss mir also ein neues Auto zulegen. Kann ich dies als Folgekosten des Unfalls abrechnen? Probleme bestehen schon über ein Jahr und ich bin auf das Auto angewiesen , um zum Arzt oder Therapien zu gelangen (ggf, auch um wieder zur Arbeit fahren zu können. Danke
 

Annas

Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2017
Beiträge
37
#3
Danke Kassandra, ich stehe noch ganz am Anfang und deine Stichpunkte helfen mir gerade nicht weiter.
Ich habe (noch) keinen GdB , bin Beamtin und weiß nicht, wie ich vorgehen muss oder wo ich das beantrage. Kann mir das jemand erklären? Ich kann auch nicht einschätzen, ob meine Lage sich noch mal bessert, bin jetzt in Monat 13 nach dem Unfall. Danke

Hallo zusammen, ich habe das jetzt noch mal gegoogelt und das ist eigentlich nicht , was ich meine. Ich habe die Einschränkung aufgrund des Dienstunfalls und die Kfz Beihilfe bezieht sich doch nur auf Weg zur Arbeit und ist einkommensabhängiger Zuschuss. In meinem Fall würde dass nichts bringen, noch arbeite ich nicht udn weiß auch nicht, wann das wieder los geht. Ich habe eigentlich gedacht, dass mir da etwas anderes zusteht, da es doch eine Folge des Unfalls ist und andere Folgen (Umbau etc.) j auch getragen werden müssen , unabhängig davon, ob es der Erreichung des Arbeitsplatzes dient und wieviel Einkommen vorhanden ist.
Danke !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,006
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#5
diverse Threads

Hallo Annas

Wenn du auf deinen Nutzernamen klickst und dann auf "alle von Annas erstellten Themen", findest du deine bisher eröffneten Threads mit den jeweiligen Antworten.
Vielleicht hilfts, wenn du dort dann auf die Antworten weiter eingehst und die verschiedenen Anliegen und Fragen in einem Thema zusammenhältst.

LG
 

Annas

Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2017
Beiträge
37
#6
Hallo zusammen,
Es war ein normaler Dienstunfall , kein Wegeunfall, kein Schädiger oder ähnliches. Ich habe ein CRPS am linken Bein und kann daher nur Automatik fahren. Deswegen muss ich nun ein neues Auto kaufen und möchte wissen, ob ich die Mehrkosten erstattet bekomme. Bisher liegen nur diverse Arztberichte vor, kein Gutachten so. Wäre toll, wenn ich zumindest erfahren könnte, welche Möglichkeiten es gibt. Vielen Dank
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,763
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#7
hallo Annas,

wenn man von deinen übrigen schilderungen zur ursache und situation ausgeht, ist mir zu der grundfrage des ausgangsbeitrags keine zufriedenstellende regelung bekannt.

Kann ich dies als Folgekosten des Unfalls abrechnen? Probleme bestehen schon über ein Jahr und ich bin auf das Auto angewiesen , um zum Arzt oder Therapien zu gelangen (ggf, auch um wieder zur Arbeit fahren zu können.
es besteht kein anspruch gegen einen schädiger, es liegt derzeit auch kein bedarf wegen einer beruflichen tätigkeit vor, der mögliche ansprüche herleiten könnte. die auch dir mittlerweile bekannten anspruchsgrundlagen beziehen sich alle auf diese voraussetzungen. liegen diese nicht vor, ist die ansicht des staates, dass ausserhalb dieser gründe selbst für ein eine vorsorge massnahmen zu treffen sind.

von meiner seite sehe und kenne ich keine weiteren möglichkeiten einer finanziellen hilfe. anders kann es sein, wenn du das fahrzeug für den weg zur arbeit brauchst, aber das hast du ja bereits nachgelesen.


gruss

Sekundant
 

Knieschaden 6

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Okt. 2015
Beiträge
10
#8
Hallo, meines Wissens nach kannst du die entstandenen Kosten zumindest steuerlich absetzen. Voraussetzung ist allerdings auch hier steuerlich ansetzbares Einkommen von dir oder der gemeinsam mit dir veranlagten Person.
 
Top