• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Folgebeschwerden

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,211
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Zusammen,


wie berichtet bin ich beim Schmerzarzt wegen meiner Sprunggelenksunfällen zur Behandlung.

Die Tage hatte ich dann noch Rückenprobleme bekommen.

Heute sagte ich das zum Arzt und der meinte Lapidar, sind wir jetzt so weit! Ich, wieso?
Er, klar die Schonhaltung wg. dem rechten Sprunggelenk verursachen die Schmerzen in der linken unteren Rückenpartie.

Nun habe ich den Salat, wie mache ich der BGFE klar, dass meine Rückenschmerzen vermutlich durch die Schonhaltung des SPG kommt.

Die ist doch jetzt schon der Meinung ich bin Simulant.


Kann mir hier jemand einen Rat geben, wie ich mich Verhalten soll oder was zu tun ist?

Danke im Voraus für Eure Bemühungen.
 

j_e_n_s

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Feb. 2007
Beiträge
1,329
Ort
Sachsen
Hallo oerni,

wenn der die Kausalität herstellt dürfte das kein Problem sein. Zu Papier bringen lassen vom Arzt und ab an die BGFE.

Habe mir auch schon in einem Gutachten Knie- und Hüftschmerzen mit angeben lassen (auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin).

Bei einem steifen Sprunggelenk was schmerzt (wie bei mir und dir wahrscheinlich auch, habe noch nicht nach deinen Problemen gesehen) sind durch das "Schongehen" Knie- und Hüftschäden so gut wie sicher. Wenn irgendwan mal dann was in der Richtung ansteht, kann ich wenigstens sagen, dass stand schon in einem früheren Gutachten.

Was macht der Schmerzarzt bei dir? Hast du Erfolge bei der Schmerzbehandlung verzeichnen können?

Gruß Jens
 

malinois

Nutzer
Registriert seit
2 Juni 2007
Beiträge
20
Ort
Wesel
Hallo

Bin noch neu hier aber habe durch die USG (3mon) auch Schmerzen im Rücken nähe Gesäß.Die Schulter Schmerzt seit dem Unfall.
Trotzdem scheint es keinen zu Interessieren...wie willµan da später ne kausalität herstellen?


Alles gute oerni
 

Hollis

Sponsor
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
995
Ort
Raum Ludwigshafen/Mannheim
dynamische Pedographie und Wirbelsäulenformetrik!

Hallo,

Ihr Leute mit den Problemen habt Ihr mal schon eine dynamische Pedographie anfertigen lassen? Oder eine Wirbelsäulen Formetrik? Da sieht man auch wenn das Becken anfängt Schiefzustehen auf Grund z.B. der Ausweichsbewegung. Fehlstatik der WS entsteht so auch z.B. durch die Schonhaltung und die Ausweichsbewegung

Sie gibt Aufschluß über die die Fußbelastung in der Dimension N (Newton)/cm².

gruß

Hollis
 

Hela

Nutzer
Registriert seit
31 Mai 2007
Beiträge
152
Weiß jemand, wer bescheinigt, dass die Schmerzen, die durch Schonhaltung entstanden sind, auch Folgeschmerzen von dem Unfall sind?

Bei mir ist auch so ähnlich, dass ich schon seit 2 Monaten Schmerzen in Oberschenkel habe (nach dem Autounfall – zertrümmerte Schultergelenk!). Von Orthopäden habe ich Überweisung für Neurologen (heute habe ich den Termin) – der Orthopäde meint, dass der Nervus cutaneus femoris lateralis eingeklemmt ist und dadurch zu einem Nervenkompressionssyndrom kommt.

Danke für Antwort.

Liebe Grüße,
Hela
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Beweisführung Unfallfolgen durch Schonhaltung

Hallo zusammen,

normalerweise müssten Sportmediziner oder Orthopäden, die Fibromyalgie behandeln oder zumindest diagnostizieren, in der Lage sein, Fehlhaltungen zu entdecken und richtig einzuschätzen, weil es dort u.U. um den Muskeltonus geht.

Was allerdings bei solchen "Schonhaltungen" auffällt ist, dass eher die von der Verletzung abgewandte Seite anfängt zu schmerzen, weil die eine größere Belastung erfährt.

LG,
Cateye
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo oerni,

ich weiss nicht, ob es ein Weg wäre - daher bitte ich Dich, mich darauf auch nicht festzunageln: stell doch bei der BG einen (begründeten) Verschlechterungsantrag - sie wird mit einem Gutachterauftrag reagieren....

Letzte Woche hast Du ja noch gemeint, die behandelnden D-Ärzte könnten auch begutachten. Dann nimm doch diesen behandelnden Arzt zu Rate, sprich Du musst der BG ihn als möglichen Gutachter vorschlagen (quasi Deine Antwort auf die von der BG gestellten 3 Gutachtervorschläge).

Nachteil: es dauert halt u.U. seine Zeit (Du musst immer damit rechnen, seriell begutachtet zu werden).

LG,
Cateye
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo oerni,

es ist eine Umkehrung der üblichen BG-Verhaltensstrategie:

Sie versuchen normaler weise in der Krankengeschichte herumzustöbern, ob nicht in der Vergangenheit ein Rückenproblem vorhanden war.
Wenn du dann einen Fußschaden (oder HWS-Schaden) durch Unfall anmeldest, dann behauptet die Versichg. dass das eine Folge von vorhergehenden Rückenschaden sei und deshalb nicht unfallabhängig!

Jetzt hast du einen Fußschaden ohne vorhergehenden Rückenschaden, also begründe entsprechend, dass die Ursache der Unfall war und das Rückenproblem (Schonhaltungsschaden = immer eine Vorsorge der Natur vor noch größerem Schaden) eine Folge der Fußverletzung.
http://www.ortho.uni-luebeck.de/html/biomechanik_knorpel.html
Gruß Ariel
 
Zuletzt bearbeitet:

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,211
Ort
Bayrisch-Schwaben
Ratschläge

Hallo Zusammen,

alles gute Ratschläge, aber ein spezielles Problem meines Bewegungsapperat ist: ich hatte schon zwei BSV und deshalb brauch ich erst gar keinen Verschlechterungsantrag stellen, da ist das Papier keinen Cent wert.

Also abwarten, Tee trinken und sehen wie sich die Dinge entwickeln.
Wenn`s mir zu schmerzhaft wird und die Ärzte bzw SB der BGFE meinen ich simuliere mal wieder, gibt´s immer noch Schrot und Korn und
anschließend Kost und Unterbringung auf Staatskosten.
Schrot im allerwertesten bereitet sicherlich genau so viel Schmerzen, kann aber als Folge eines AU Rentenberechtigt sein!:D

an Cateye,

ein Gutachten wird nur dann erstellt, wenn die BG es will und dann kannst Du oder ich meinen behandelten Arzt vorschlagen.;)
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hi oerni,

dat kapiere ich nun doch nicht ganz: erst willste eine Anerkennung der Folgesschäden, dann machste einen Rückzieher?

Darauf spekuliert die BG
.

Nicht zu vergessen, dass es sich für die BG rechnet, dass nahezu alle BSV nicht anerkannt werden, obwohl wir durch den Broterwerb alle gefährdet sind, einen BSV zu erleiden.

LG, Cateye

P.S. aus dieser Schonhaltung kann durchaus (auch ohne Schwarzmalerei) einen BSV entstehen, weil die Bandscheiben zu Vorfällen neigen, wenn sie unterversorgt sind. Eine Unterversorgung der Bandscheibe kann durch mangelnde Bewegung entstehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

IngLag

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2006
Beiträge
896
Hallo oerni,

bist Du Dir sicher, dass die Schmerzen nicht von Deinen Bandscheibenvorfällen kommen können? Und wenn der Arzt meint, sie kämen von der Schonhaltung, dann soll er Dir physiotherapeutische Maßnahmen verschreiben! Denn so weitermachen kannst Du auf Dauer nicht, denn dann können bleibende Schäden entstehen.

Grüsse von
IngLag
 
Top