• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Fersen zertrümmert Krankenhausaufenthalt

Sascha83

Neues Mitglied
Registriert seit
1 Dez. 2019
Beiträge
2
#1
Guten Morgen.
Ich habe eine Frage die meine Schwester betrifft.

Sie hat sich ca vor 3 Wochen die Fersen beidseitig zertrümmert, wegen der Schwellung konnte sie erst letzten Donnerstag operiert werden. Man hatte uns gesagt das sie dann wohl ca 6 Wochen im Krankenhaus bleiben wird, jetzt kam jedoch ein Anruf vom Arzt das sie wohl kommenden Mittwoch entlassen werden könne,
Sie aber die Füße für gut 6 Wochen nicht belasten soll.
Wir fragen uns jetzt wie das funktionieren soll, zumal sie alleine Lebt. Wie soll sie denn zb einen Toilettengang durchführen oder Baden, wenn sie die Füße gar nicht belasten soll?! Ein Rollstuhl wird nicht ins Bad passen und dann stell ich mir noch die Frage wie sie sich selbst auf Toileten bringen soll?!
Ich finde den Krankenhausaufenthalt ziemlich kurz dafür das auch noch beide Fersen zertrümmert sind!

Hat da jemand einen Tipp oder Erfahrungen?! Steht ihr eine rund um die Uhr Betreuung (pflege) zu?! Oder allgemein Pflegepersonal was ein paar mal am Tag vorbeikommt?!
Wir sind alle berufstätig und können gar nicht Die Zeit aufbringen um sie da entsprechend versorgen zu können.

Ich danke schonmal für jegliche Antworten.

Grüße
 

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
215
#2
Hey Sascha

Erstmal willkommen hier bei uns.

Kurze Frage zum Unfall.

Handelt es sich um einen Arbeitsunfall oder ist dieser privat passiert?
Gibt es jemand der den Unfall verursacht hat?

Mfg
 

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
215
#4
Hey Sascha

Also zu dem Themen Gebiet hab ich keine große Ahnung.
Ich hoffe der ein oder andere von unseren sehr gebildeten Usern meldet sich hier noch zu Wort.

Dein Beitrag ist auch leicht irreführend.
Du hast ihn im Unterforum für Unfälle ohne Personenschaden eingestellt.
Auch aus der Überschrift geht deine eigendliche Frage nicht gleich hervor.

Ich hab mal kurz eine Suchmaschine benutzt und folgendes gefunden.

"Kurzzeitpflege"

Da kannst du ja selber mal nach lesen ob das in Frage kommt?
Ansonsten hoff ich mal das sich hier noch jemand meldet, der sich richtig auskennt.

Mfg
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,261
#5
Hallo,

Nimm bitte Kontakt mit der Krankenkasse und der Pflegekasse deiner Schwester auf. Die müssten euch weiterhelfen können.

Ansonsten eben - wie Pfong schon schrieb, die Kurzzeitpflege.

Das wird dann wahrscheinlich in einem Senioren- / Pflegeheim sein. Bei den verschiedenen Einrichtungen nach Kreuzzeitpflegeplätzen fragen.

Viele Grüße,

Rudinchen
 

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
215
#6
Hey

Ich nochmal kurz.
Solch ein Pflege kann richtig ins Geld gehen, darum lasst euch alle Kosten auflisten, das es später keine böse Überraschung gibt.

Mfg
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,498
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#7
Hallo Sascha,

in den Krankenhäusern gibt es den sogn. Sozialdienst. Sofort Kontakt aufnehmen, damit dieser sich um alles weitere kümmert, Pflege, Reha etc.

Es gibt wirklich gute Sozialdienste in den Kliniken aber leider auch sehr schlechte!!! Daher stellt die Forderungen und lasst die Arbeiten für Ihr Geld und die weitere Organisation.

Ich weiß, je komplexer der Fall oder je nach Kostenträger schläft das Engagement ein. Daher bleibt auf Eurer Linie, Patient ist Single, braucht Unterstützung, Abwälzung auf Familie (wird sehr gerne versucht) geht nicht und es muss ein Konzept geschaffen werden! Dafür sind die da!!!

Viele Grüße

Kasandra
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,644
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#8
Hallo Sascha, willkommen im Forum.

Erkundige dich auch danach, ob es sinnvoll / möglich ist, zeitnah einen Pflegegrad zu beantragen (zwecks Minderung der finanziellen Belastung).

An Stelle deiner Schwester würde ich mich strikt weigern, das KH zu verlassen, solange (mit Unterstützung des Sozialdiensts des KH) nicht geklärt ist, wie sie alleine klarkommen soll. Eine Person, die nur einmal täglich kurz bei ihr vorbei kommt, ist in ihrem Fall keine Lösung.

LG
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,261
#9
Hallo Sascha,

Es gibt auch die Möglichkeit, für die Pflege näher Angehöriger Teilzeit zu arbeiten. Aber daran sind viele Bedingungen geknüpft.

Teilzeitarbeit: Anspruch auf Teilzeitarbeit und Verlänge ... / 4.2 Teilzeitanspruch von ...

Redet wie gesagt mit der Krankenkasse, der Pflegekasse, oder auch direkt mit Sozialdiensten wie Diakonie, Caritas usw.

Das ist wahrscheinlich jetzt schwierig, das alles neben der Arbeit zu organisieren - gerade in der Weihnachtszeit.

Aber je besser ihr euch jetzt informiert, desto besser läuft es nachher.

Vergleicht auch die Preis-Leistungsverhältnisse der verschiedenen Angebote und Möglichkeiten.

Es gibt auch viele Webseiten zum Thema Pflege.

Viele Grüße,

Rudinchen
 
Top