• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Fentanyl - Pflaster

astheber

Neues Mitglied
Registriert seit
29 Okt. 2020
Beiträge
5
Hallo HWS-Schaden,

Danke für Ihre Infos, jedoch kenne ich diese schon.
Mir geht es um die Frage nach der kurzzeitigen Erhöhung bei einem Wechsel des Pflasters, von dem dort nichts beschrieben ist. Auch gehe ich davon aus, das der Kuvenverlauf einer 75µg/h ähnlich ist wie bei den 25µg/h und somit gleich anzusehen ist.
Zum Thema der Schmerzarzt MUSS .... , ja so sollte es sein. Ich werde wohl mal zur Abklärung einen anderen Facharzt befragen.
Also zuerst einmal Danke für Eure Mühe mir weiter zu helfen, evtl. meldet sich ja mal Jemand auf Grund meiner Anfrage im Forum, der weitergehende Infos hat.

Vielen Dank

Gruß Berta
 

Pierre81

Neues Mitglied
Registriert seit
27 Dez. 2021
Beiträge
1
Hallo Berta.

jetzt muss ich bei aller Diskretion wirklich schmunzeln.

Bei aller Neutralität mit über 20 Jahren kann man seine Daten +/- Jahre oder Monate hier einstellen!!!





Wer entscheidet dies bei Dir innerhalb von über 20 Jahren? I wonder - wirklich!!!

Warum und aus welchen Gründen bist Du innerhalb von über 20 Jahren nicht rehafähig????

Sollen wir Dir im Forum helfen`???? Optional Wege aufzeigen????

Willst Du Entgiftung? Willst Du Hilfe?

Viele Grüße

Kasandra
Hallo

Ich bin 40 Jahre und habe sehr viele Operationen hinter mir vorallem rücken versteift bein Umstellung drei mal metall Bruch viele Operationen um alles neu zu verschrauben nun nehme ich Fentanyl 75 Wechsel alle 3 tage aber nach meimem letzten KH Aufenthalt merke ich immer mehr der Körper verlangt und verlangt und man hat das Gefühl das pflaster sei nach einem Tag leer die Psyche spielt einem solche streiche es ist krass iCh war ein Wochenende ohne pflaster es war die Hölle mann geht durch die Hölle ich weiss nichtmehr weiter mein Arzt sagt die machen nicht abhängig nun stehe ich da keine Hilfe wer kann mir hier bitte helfen

Ich sage danke schonmal

Wünsche euch allen das ihr gut und gesund ins Jahr 2022 kommt

Gruss Pierre
 

Dahlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2009
Beiträge
292
Hallo Pierre,

es geht bestimmt um die psychische Abhängigkeit, wie bei anderen Drogen.
Es gibt aber halt noch die körperliche Abhängigkeit.
Einige Medikamente werden daher langsam reduziert.
Das wird auch als Ausschleichen bezeichnet.

Opiat Tabletten könnten noch eine Möglichkeit sein.
Aber warum bekommst Du nicht weiterhin das Pflaster?

Wenn es um eine Dauerhafte Lösung geht, dann gibt es noch die Schmerzpumpe oder die Elektrostimulation (Tens) als Implantat.

VG Dahlie
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,666
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Dahlie

Berta mauert absolut mit der Ursache und den Auswirkungen sowie der Behandlung aufrund von .....

Mit dem Status von Berta sehe ich hier leider keinen Beratungsbedarf und keine Möglichkeit zur Hilfeleistung.

Dieses Thema ist in so weit eingeschlafen.

Viele Grüße

Kasandra
 

Dahlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2009
Beiträge
292
Hallo Kasandra,

die Antwort ging an Pierre81.

VG Dahlie
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,666
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Auf Grund der Schwere des Unfalls war keine Reha möglich (trotz Privatversicherung)

Haha,

demnach Du in keine Reha und keine AHB antreten und bist leider als Pflegepatient in Deiner Famile oder einem Pflegeheim gelandet! Dies ist tatsäche sehr schwerwiegend wenn man pyschisch total fit ist und in der körperlichen Hülle gefangen ist.

trotz Privatversicherung) betreut wurde ich nur in verschiedenen Schmerzambulanzen. Also keine normalen Äzte!

Mh, als Privatpatient musst Du Dir in der Aufklärung bewiußt sein, dass Du für CA-Behandlungen bezahlst. Aber auch alle GV-Patienten werden von den OÄ als Leistung bezahlt und dem steht der CA auch in jeder Hinsicht als fachlich und disziplniartischer Vorgesetzter gegenüber. Demnach ist eine CA-Behandung nicht immer das non plus ultra.

Seit mehr als 23 Jahre nehme ich schon Fentanylpflaster 75µg/h im täglichen Wechsel, da ich ansonsten Entzugsprobleme bekomme.
Hast Du mal die ärztliche Versorgung mit 23 Jahren Fentanyl hinterfragt?

Warum in den 23 Jahren keine Reduzierung und oder Reha?

Demnach lebst Du wohl leider von der Erwerbsminderungsrente. Nun kennen wir Dein Alter nicht. Was wurde medizinisch bei Dir unternommen und auch in Bezug auf Umschulung?

Viele Grüße

Kasandra
 
Top