• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

falscher Entlassbericht BfA Reha Klinik

wurzlpurzl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Okt. 2007
Beiträge
687
Hallo,
habe gerade ein mehrseitiges Werk zum Entlassbericht meiner letzten Reha (BfA Klinik) geschrieben. Da ich vorhabe, demnächst die Rente zu beantragen war ich gezwungen, die vielen formalen und inhaltlichen Fehler zu korrigieren und einen neuen Bericht zu veranlassen. Denn lt. Bericht war ich nämlich auch voll erwerbsfähig, obwohl ich seit nun bald 2 Jahren arbeitsunfähig bin und vor 2 Jahren schon in einem Reha Entlassbericht die Erwerbsfähigkeit als gefährdet zu sehen war. Da habe ich noch 1 bis 2 Wochen gearbeitet bis ich total zusammenbrach....
Wie kann ich die BfA bzw Deutsch Rentenversicherung Bund zwingen, den Bericht wahrheitsgetreu und korrekt zu schreiben? Es sind auch innerhalb des Berichtes Widersprüche. Der Arzt hat da richtige Hämmer reingeschrieben, z.B. dass ich bis zu 30 Zigaretten rauche (bin mein Leben lang schon Nichtraucher). Der Bericht sieht aus wie reinkopierte Standardsätze/paragraphen. Vielleicht lag es daran, dass er der deutschen Sprache nicht so mächtig war?
Wäre es ratsam, gleich darauf hinzudeuten, dass sie gesetzlich verpflichtet sind, einen korrekten Bericht zu verfassen? Wenn ja, welcher §
Wie sind Eure Meinungen
Der medizinische Dienst vom AA hat den Bericht schon, mit dem Vermerk, dass er unrichtig ist. Ich wurde mehr oder weniger gezwungen ihn abzugeben.
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Wurzelpurzel,

schau mal hier: http://www.sozialmediziner.de/gutachtenkurs/Scriptum_2005-2006.pdf

...findest Du Grundregeln zur GA- Erstellung.
Ich habe alle Punkte, die in meinem GA nicht stimmten herausgearbeitet und mit Fakten daraus untermauert. Vielleicht hilft es Dir...

Außerdem kannst Du laut § 84 SGB Deine Sozialdaten sperren lassen und die Übermittlung an 3. untersagen (Im FAQ- Bereich steht einiges dazu "Gutachten nichtig erklären")

Viel Glück Santafee
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,415
Ort
BW
Hallo Wurzelpurzel,

typisch DRV (LVA+BfA) Rehakliniken auch mit den Stationsärzten die der D. Sprache nicht immer voll mächtig sind, aber dafür sind sie günstiger.

"Denn lt. Bericht war ich nämlich auch voll erwerbsfähig" auch dies steht wohl
in 90 % der Entlassberichte drin. Den die REHA muss ja eine Verbesserung etc. gebracht haben, für was bekommt den die Klinik ihr Geld.

Zugleich müssen die natürlich auch Renten verhindern, (ihr Haus sauber halten) und nur im äußersten Fall der Rente bzw. Erwerbsminderung zustimmen.

Danach gibt es doch auch Fälle wo die REHA-Einrichtung einer Erwerbsminderung zustimmen und danach aber die DRV-Verwaltung von diesem nicht wissen will bzw. die Feststellung auch übergeht.

Den Inhalt des Einlassbericht zu korrigieren wird wohl schwer werden und dir wahrscheinlich auch nicht viel bringen.

Ich gehe davon aus das du eine Erwerbsminderungsrente beantragen möchtest. Hierbei kann ich dir raten einen Anwalt zu nehmen oder VdK usw.,
den 90 % der Antragsteller landet wahrscheinlich vor Gericht.

Man muss laut der Aussage eines Politikers, schon mit dem Kopf unter dem Arm anmarschieren um in den Genus einer Erwerbsminderungsrente zu kommen.

Unten habe ich dir noch einen § zum Thema: ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse.

Ich wünsche dir gute Nerven und viel Glück!


Grüße


Siegfried21




StGB § 278

Ausstellen unrichtiger Gesundheitszeugnisse Ärzte und andere approbierte Medizinalpersonen, welche ein unrichtiges Zeugnis über den Gesundheitszustand eines Menschen zum Gebrauch bei einer Behörde oder Versicherungsgesellschaft wider besseres Wissen ausstellen, werden mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo Wurzelpurzel,

aus eigener Erfahrung mit der damaligen BfA, kann ich dir nur raten , auch die kleinste Kleinigkeit im Entlassungsbericht in einer Stellungnahme an die DRV die nicht der Wahrheit entspricht richtig zustellen. Ich habe mich auch auf das Behandlungsbuch bezogen, dass man ja während der Reha mitführt. Ich habe noch nie einen verlogenen Entlassungbericht gelesen wie damals. Ich bin arbeitsunfähig auf unbestimmte Zeit entlassen worden, weil sie nicht die Verantwortung übernehmen wollte.
Von meiner Krankenkasse bekam ich dann Post mit dem Hinweis, dass ich arbeitsunfähig aus einer Reha entlassen wurde und der Antrag auf diese Reha jetzt als Rentenantrag gilt und ich sollte entsprechende Maßnahmen angehen. Hierfür muß es auch eine Gesetzesangabe geben.
Es ging bis zum SG. Es kam aber nicht zur Verhandlung, weil der GA alles bestättigte was meine Ärzte vorher geschrieben hatten. Er kam auch auf den EB zusprechen und gab mir recht, dass ich dagegen angegangen bin.
Vielleicht hilft es dir ja auch.
Gruß Buffy07
 

Reickja

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2007
Beiträge
448
falscher Entlassungsbericht

Hallo Wurzlpurzl,

willkommen im Club, nicht nur Dir ist es so ergangen, auch uns.

Ich habe mich im Namen meines Partners sowohl gegen falsche Krankenhausberichte ( Entlassungsberichte ) als auch gegen falsche Diagnosen versucht zu wehren.

Entlassungsbericht KH gelungen, wurd komplett neu geschrieben allerdings dann an die falsche BG geschickt.
Kam dadurch raus, als wir uns die elektronische Akte haben schicken lassen.

Der Entlassungsbereicht aus der AHB ist gespickt mit falschen ICD Codes, Rücksprache und Antwort beim / des Chefarzt war - eigentlich traurig - schon fast lächerlich. Keine Sau würde auf die ICD schauen , wir sollten uns mal keine Sorgen machen, ansonsten steht ja alles drin.

Ich kann Dir nur empfehlen, den Bericht so genau es Dir möglich ist, umzuschreiben und das Krankenhaus, Reha etc zu senden. Dann hast Du wenigstens etwas in der Hand, was belegt, dass Du Dich drum gekümmert hast. Sonst hast Du nichts. Ob es etwas hilft, wird sich dann zeigen.

Viel Glück jedenfalls.

Reikja
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Wurzelpurzel,

zunächst einmal: ein Entlassungsbericht ist kein Gutachten. Und: eine aktuelle medizinische Indikation (hier eine bestätigte Arbeitsunfähigkeit durch den behandelnden Arzt) steht über dem Entlassungsbericht der Reha-Klinik. Möglicherweise führen die verschiedenen Ergebnisse beim AA dazu, dass der Amtsarzt zu einer Untersuchung hinzugezogen wird.

Es schein gar nicht so selten, dass in den BfA-Rehakliniken nicht nur falsch behandelt wird, sondern auch noch falsch entlassen wird. Als ich in einer solchen Klinik war, haben die außer meinem Fall noch ein weiterer Sudeck Fall quasi ignoriert. Was das für die Patienten bedeutet ist kaum nachvollziehbar. So werden schwer kranke Sudeckpatienten arbeitsfähig entlassen und müssen dann wieder von vorne mit dem Ärztemarathon beginnen, um Gehör bei den Ärzten zu finden. Auf deutsch: Du bist Simulant. Mit dieser Praxis riskieren die Kliniken, dass die Existenzgrundlage einem vollkommen entzogen wird, allerdings sparen diese auch sehr viel Geld, denn ein längerer Aufenthalt ist sehr teuer.

So wie ich es erlebt hatte, geht es durchaus, eine steile Abwärtskarriere hinzulegen: von der BG zur Krankenkasse, zum Rententräger und dann Harzt IV. Jeder Kostenträger versucht rasch seine lästigen Nutznießer abzuschieben und der Mensch bleibt auf der Strecke.

LG,
Cateye
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo Rehageschädigte, eure ausführungen bestätigen die vielen klagen in dieser art .

ich vergleiche diese art der GEWOLLTEN-Selbstverstümmelungseinrichtungen immer mit einer überdosis kokain, im ergebnis kommt immer eine anpassungsstörung oder ähnlich ausgearterter falscher mist raus.
Von einer fehlenden gesicherten exakte Diagnose ganz zu schweigen ,die gibt es in den meisten Fällen nicht, alle angaben in diesen Berichten sind nicht das papier wert auf welchen die pseudo - diagnosen erhoben sind.


Das aufsuchen solcher Einrichtungen darf nur erfolgen unter der Maßgabe, und unter Ausschluß, es wird kein Arztbrief (Entlassungsbrief) erstellt.

Keine behandlung ohne gesicherter exakter-Diagnose, so lernen es schon die rotkreuzhelfer! kEINE EXAKTE DIAGNOSE KEIN ENTLASSUNGSBRIEF
Bei Ärzten ist diese erkenntnis insbesondere bei rehaärzten noch nicht vorgedrungen.
Im ergebnis ist das eine falschbehandlung siehe auch urteil BGH Az VI ZR 39/87 tenor es stellt schon eine falschbehandlung dar wegen nichterhebung weiterführender diagnostischer maßnahmen welche zur ordnungsgemäßer behandlung uneingeschränkt erforderlich sind.

Wie ich hierzu erfahren konnte soll das urteil aufgrund offensichtlicher leseschwäche mancher Ärzte und kliniken insbesonere Rehakliniken nun dieses Urteil in Blindenschrift veröffentlicht werden; um es allen zugänglich zu machen insbesondere Ärzten.




Es gibt übrigens keine einzige Erkrankung, welche in diesen kliniken nicht als psychosomatisch bedingt diagnostiziert werden, selbst ein schwerer Verkehrsunfall und schwerste Verletzungen hieraus werden als psychosomatische Erkrankung hingestellt. Schadensbegrenzungsmaßnahme nennt sich das ganze für die DRV etc.
Fazit : ein psychomotorisches auto fährt einen somatoformen körper in eine psychosomatische klinik in welcher er ein psychosomatisches attest erhält.

So in etwa muß man es sich plastisch vorstellen, und grenzt das ganze an eine pose ,welche auf dem Rücken der Patienten zu seinem Schaden ausgetragen werden.
Weshalb offensichtlich deshalb der Leitsatz laut ICD :
Morgens fango abends Tango! für diese kliniken steht und
den Behandlungserfolg
für die pat. dann als direkte anpassungsstörung ausweist.

Und die einnahme eines Frühstücks in den kliniken für den Pat. schon als derartigen tollen behandlungserfolg bescheinigt wird , das die Behinderung von 80% dadurch auf 20% gesenkt werden kann, nimmt der Pat. das abend essen auch noch ein ist der patient voll Erwerbsfähig !

vg natascha
 

wurzlpurzl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Okt. 2007
Beiträge
687
Hallo liebe Leidensgesnossen,
vielen Dank für die vielen Ratschläge und Kommentare! Auch wenn die Hoffnung nicht gross ist, konnte ich auch ein wenig lachen: Natascha, die Blindenschrift finde ich super Das ist jedoch eher Galgenhumor....
Vor 2 Jahren war ich auch schon in einer Reha, die aber nicht der Rentenversicherung gehört. Dort war es usus den Entlassbericht vor Unterschrift zu lesen. Eine sehr liebe und engagierte Ärztin (auch Ausländerin mit Sprachproblemen übrigens) hat alle meine Korrekturen geändert! Und sie hat sich die Mühe gemacht, von jedem Bericht eine Zusammenfassung zu machen.
Vor dieser jetzigen Reha war ich unmittelbar vorher schon in einer anderen BfA Reha, psychosomatisch. Die wurde auf mein Betreiben abgebrochen von der BfA (habe dort angerufen). Dort sind einige Hämmer passiert. Es hat dann keine 15 Minuten gedauert, da hatte ich einen Termin beim Chefarzt, der mir dann eine andere Klinik suchte. Die Stationsärztin (auch Ausländerin) begrüsste mich damit: Diese Unterlagen kann ich nicht lesen, das ist zu viel. Und die Bilder hat sie auch nicht gewollt. Damit hat sie mich später zur KG geschickt, damit die sich diese anschauen! Ich hatte dermassen Probleme mit Schmerzen und Schwindel etc, dass ich dann extern einen Orthopäden aufsuchte. Der schrieb dann im Bericht: dass ich nicht normale KG bräuchte sonderm Manuelle Therapie (wenn das überhaupt hilft). Darauf hin haben die alles was mit KG zu tun abgebrochen, und ich hatte eine Woche gar nichts, da die Psychologin in Urlaub war. Ich hatte mich beim dem Arzt dann telefonisch noch mal vergewissert, ob er das so gemeint hat. Er hatte nämlich nur betonen wollten, dass ich dringend manuelle Therapie bräuchte. Denn die in der Klinik kennen wohl den Unterschied nicht. Er hat dann auch so geantwortet, dass die das nicht begreifen.
Ich war dort 10 Tage, einen Bericht haben sie meinem Arzt nicht geschickt, aber der anderen KLinik. Das weiss ich auch nicht, ob das so korrekt ist. Aber die DRVB ist ja ein Verein.
Zuerst waren die andern Patienten übrigens alle geschockt, als sie hörten, ich hätte mich bei der BFA beschwert. Und als es dann eine Lösung gab, fanden es plötzlich alle toll.
ABer es geht weiter: Der Chef von der ersten Klinik hatte mit dem der 2. klinik telefoniert. Und mir hat er gesagt, es sei die einzige Klinik wo die Orthopädie mit der Psychosomatik verbunden wird, und das bräuchte ich. Ja, so eine Station gab es; aber ich war in der normalen Ortho, mit nur 3 Wochen.
Und dann hat die RV meine Akte verloren. Und ich musste ewig zuhause warten, mit der Angst im Rücken, das KG läuft aus. Und da soll man dann unbelastet in eine Reha. Dann war eine Verlängerung nötig, aber es gab keine Betten! Super Planung. Es muss halt alles von vornherein 100% belegt sein. Die arbeiten wirklich mit Vollauslastung, billigen Leuten, Geräte, die die Therapeuten ersetzen (elektrisches Massagebett! spart den Masseur!)
Naja, ist halt Staat, und sie haben kein Geld.
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo Wurzlpurzl, und Sie haben kein geld, doch Sieh!

[SIZE=-1]Die Deutsche Rentenversicherung konnte für das letzte Jahr 2006 Pflichtbeiträge in Höhe ... Mit einem Rekordüberschuss von 11,16 Milliarden Euro meldete die ...
zusätzlich sparte Sie wegen nicht auszahlung von zu unrecht erhobener besteuerung von EU-Renten nochmal 2 Milliarden Euro
Da kannste dich im Jet nach Dubei fliegen lassen und im Burj al Arab per hand massieren lassen , und das ganze forum dazu einladen.

Weiter im regelfall wird der entlassungsbericht erst 4 bis 6 wochen nach beendigung einer reha zugestellt, der kurzbefund natürlich gleich ist ja nur ne seite.

Weiter richtig ist sie sparen Therapeuten, im regelfall therapieren sich die patienten dort selbst, zur unterstützung um das auszuhalten gibt es Drogen zb. zoloft-doxepin- na eben psychopharmaka .
Kenne fälle da sahen patienten in 7 wochen nur 2 std einen arzt zur behandlung. Nach der meldung vom 1.2.08 in der bild kein wunder.

[/SIZE] Naja, ist halt Staat, und sie haben kein Geld. das ist keine entschuldigung
für Pfusch
Hier geht um die gesundheit von Schutzbefohlenen und die zuwiderhandlung verstößt gegen die genfer Konvesion und die gibt es auch in blindenschrift !
Zuerst waren die andern Patienten übrigens alle geschockt,
WARUM waren die hirnlos, desinformiert, oder nur unterwürfig weil es sich um mitglieder eines vereins ! handelt, ich habe meiner ärztin vor versmelter mannschaft schlampigkeit vorgeworfen, war ne DRV Ärztin. hab überhaupt ne abneigung gegen mensche die wasser predigen und wein saufen zu so einer gattung gehörte die auch.
Ansonsten wurzlpurzl kommt mir deine geschichte ziemlich vertraut vor, das alles habe ich selbst miterlebt, und glaube dir jedes wort.
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo Cateye
nun die angekündigte wahre gaschichte der Patientin X

Pat. x ging wegen Vergiftungen, und Schädigung der Hüften-Rückenmarkschädigung -Magen-Augen-Hirn- etc .Schmerzen auf Reha zur DRVB-KLINIK
Bei der Aufnahme teilte die Patientin dem arzt unter anderem mit ,ich zitiere aus Arztbrief.

Vegetative Anamnese:
Schlaf ein und durchschlafstörungen,nächtliche angstträume und grübeln am tag und in der nacht,nach schlechten nächten fühle sie sich tagsüber schläfrig,diees führe sie auf den nicht zufriedenstellenden abbau von opipramol zurück,dieses medikament nehme sie seit einigen wochen ein.


Die Rehaärzte der DRVB einschließlich ihres oberpfuschers einem diffusen und dubiosen Klinikdirektors machten der Patientin weis ihre Beschwerden seien Psychischer art und verordneten der patientin zusätzlich zu ihrer medikation von Schilddrüsenhormonen und Cefalunasaft( Johanniskraut) folgende Medikationen.

AM 19.08 18 opipramol am 25.08 50 opipramol am 16.09 14 pantrozol wegen des magenblutens und dazu 20 insidon am 29.09 20 doneurin und 20 zoloft.
Patientin zog sich wegen schwindelanfälle eine bwk-fraktur auf rehe zu. wurde von den rehaärzten alz psychische beschwerden hingestellt.
Pat. erlitt nach ca 4 wöchiger therapie ein serotoninsyndrom.
Pat. durchmachte eine schwere Hyponaträmie
Pat nahm binnen 7 wochen 3 kg ab
Pat. konnte vor schmerzen an den meisten therapien nicht teilnehmen und lag nur im bett.
pat. erlitt eine schwere nervenschädigung des sulcus ulnaris
pat. erlitt infolge schädigung eine schwere infektion auf reha mit Beteiligung des Genitaltraktes und der Gefäße.
Pat. erlitt duch die behandlung eine herschädigung
Pat. erlitt einen lungenschaden
Pat. leidet unter einer hochgradigen Lebensmittelunverträglichkeit
pat erlitt augenschädigung und hirnschädigung durch Cholinerge vergiftung.

Bei der Entlassung wurde der Patientin vom Klinik direktor mitgeteilt ihre Beschwerden sind alle Psychischer natur, und sie solle sich in ambulante Psychotherapie begeben.
Patientin teilte dem Klinikdirektor bei der Entlassung wörtlich mit ,sie mache sich immer noch in die hose und leidet unter schwersten erbrechen sie will jetzt nur noch heim.

die fraktur wurde auf der reha von einem psychologen mit erstehilfeausbildung 4x eingerenkt der patientin wurde gesagt die beschwerden sind psychisch sie trage eine grosse last auf ihren schultern deshalb die Rückenschmerzen, die Hautverfärbungen welche durch die medis verursacht wurden, war folge des sonnenbadens welche die patientin sich im bett über 7 wochen sich zuzog.

Derzeit arbeitet die patientin an einer klage gegen die drvb.

So Cateye die patientin verfügte wegen ihrer vergiftungen über keine Enzymtätigkeit CYP2D6 Cytochrom 450 mehr.

Die Medikation der DRVB ist verboten siehe hier.,
http://209.85.135.104/search?q=cach...ypericum+warnhinweis&hl=de&ct=clnk&cd=2&gl=de

Und nu Cateye, ist kein einzelfall, kenne mittlerweile viele Fälle wie die pfuscher der rehakliniken und die meisten Ärzte arbeiten.

hier zum sachverhalt link . Patientin hatte natürlich auch noch ne unzulässige Chemo-tramal und cortisontherpie einschließlicheiner kombimedikation von KETEK-ZYBAN-ERYTHROMYCIN-DICLOFENAC-MOXIFLOXAACINHYDROCHLORID und weitere erdulden müssen.
Patientin wurde 2x wegen Ärztepfusch ins Klinikum gebracht, Einweisungsscheine wurden gefälscht, es tauchten nachträglich andere Einweisungsscheine vom selben tag auf , und Cateye da gehrts bei der Patientin nicht nur um Auasss hier wird in der Oberliga gespielt, das solltest du dir mal ganz tief reinziehen, mir auch fälle bekannt sind die können sich in keinster weise mehr selbst wehren.
Ein mango sicherlich auch die vorliegende Ahnungslosigkeit der Bürger wie das erschreckende beispiel es ausdrückt ursächlich ist , deshalb mein einwand zu finchen ihren ausführungen,was ja geklärt wurde.

Aber nochmal zur Abschreckung für die UO so bitte nicht mit der Erkenntnis von Anatomie braucht keiner ne Unfall- oder BG anzeige etc. Aufgeben.

http://www.youtube.com/watch?v=Ryy5jrbA3Kk&feature=related






http://www.schmerzliga.de/archiv/2006_2_titelstory_nova.html
http://www.labor-lademannbogen.de/analysen/suche.action.detail.source.GENETIK.u_id.1623.html

in freudiger hoffnungsvoller erwartung deiner antwort (grins)
lg natascha
 

pinki

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
166
Ort
Hessen
Hallo Wurzelpurzel ,

Willkommen im Club ;) , ich war auch vor kurzer Zeit in einer Rehaeinrichtung der BfA allerdings warte ich noch auf meinen ausführlichen Rehabericht , von dem ich schon von anfang an vermute das er auf die ein oder andere Lüge auf gebaut wird (oder vieleicht sogar ganz).Wär ja nix neues. In meinem Vorläufigen Bericht stand drin das ich zu 100% Arbeitsfähig sei :eek: darauf hin schnappte sich mein Mann den netten OB . der schon während des Gespräches ( in meinem beisein ) das Gespräch auf Lügen auf baute u.a. behauptete er das die Klinik alles Menschen mögliche für mich getan hätte :eek:
davon wüsste ich aber ! Als ich die Reha begonnen habe , lief ich allein durch den Eingangsbereich rein , als ich die Reha beendet hatte musste ich durch meinen Mann gestützt werden. Und habe jetzt einen Gehwagen. Der nette OB arzt erwähnte das meine Rente nicht gerechtfertigt wäre etc. darauf hin stellte mein Mann ihm die frage weshalb ich seiner Meinung nach denn meine Rente genemigt bekam ,denn ich war nicht wegen der Rente in Reha , darauf hin kam keine antwort. Am nächsten morgen zu Hause erhielten wir einen Anruf des netten OB Arztes , er würde mich dann doch Arbeitsunfähig entlassen . Der ganze Reha aufenthalt war von Anfang bis Ende ein wiedersprüchliches Wirrwarr . Habe schon mal im vorfeld bei der BfA Widerspruch gegen den Rehaberricht eingereicht .

lg
Pinki
 
Zuletzt bearbeitet:

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo Pinki ist schon lustig mit der DRVB

Patentin X teilte der DRVB in Berlin mit sie habe einen schweren schaden auf Reha erlitten, Fraktur etc,usw kennste ja.
Die DRVB schrieb zurück
Schade das es Ihnen nicht gefallen hat.

Pinki sag mir ist das bei der DRVB normal ,oder träume ich nur , ich war doch nicht im Irak auf Reha, von wo man schwer verstümmelt zurückkehrt.

In Bad Kissingen mußten durch falsche therapien mehrere Patienten sogar Notfallmässig ins Städische Klinikum eingeliefert werden und Operiert werden,
Viele konnten durch den Aufenthalt dort nie mehr ins Berufsleben zurückkehren, und mußten dort gleich EU beantragen so verletzt wurden die, vieleicht kommt daher der Spruch Reha vor Rente.

Toll was sich die werbestrategen der DRVB alles einfallen lassen.

vg natascha
 
Top