• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Fahrradunfall mit Todesfolge

Leyte

Nutzer
Registriert seit
31 Juli 2007
Beiträge
2
Hallo,
für eine Bekannte (Ausländerin) bräuchte ich dringend Ratschläge. Zum Sachverhalt: Ihr Ehemann (Deutsch) stieß mit einem Auto zusammen und stirbt. Er befand sich auf einer untergeordneten Straße also der Autofahrer hatte Vorfahrt. Der Unfall ist noch nicht eindeutig geklärt, da sie die Meinung vertritt, daß ihr Ehemann rechts abbiegen wollte, in die Straße wo der Unfallgegner (eindeutig sehr hohe Geschwindigkeit trotz Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 kmH) nahte. Ihr Ehemann war Mitglied im ADAC und hatte dort Rechtsschutz. Was sollte/müßte sie jetzt unternehmen?
Gruß Leyte
 

Johann_A.

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
9 Dez. 2006
Beiträge
212
Hallo Leyte!

Zuerst möchte ich dich hier im Forum Willkommen heißen.

Zum ADAC kann ich folgendes mitteilen.
Eine erste Beratung ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Anfragen kann man richten an: ADAC e.V, Juristische Zentrale, 81360 München. Die Adressen der ADAC-Vertragsanwälte auch online:

www.adac.de/recht_und_rat

Ich habe zusätzlich zur Mitgliedschaft die ADAC-Plus-Mitgliedschaft und eine Verkehrs-Rechtschutzversicherung des ADAC. Ich würde mich in jedem Fall an einen Rechtsanwalt des ADAC wenden, denn diese sind Fachanwälte für Verkehrsrecht. Zumindest würde ich mich nach der Erstberatung entscheiden.

Wo man sich beim ADAC hinwenden muß, erfährt man auch unter der Notruf-Nr. des ADAC: 0 18 02 22 22 22 ( 0,06 €/Anruf)

Die Mitglieds-Nr. und ADAC-Ausweis bitte bereithalten.

Mit freundlichem Gruß, Johann_A.
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Adac

Hallo Leyte, wenn der Ehemann ADAC-Rechtschutz hat kann sie, nachdem sie sich einen Beratungsschein vom ADAC geholt hat(übers Internet in 3 Minuten) jeden RA ihrer Wahl aussuchen. Habe ich auch gerade für meine PUV gemacht.
Der RA kümmert sich um die weitere ADAC-Übernahme.

Ich habe leider einmal sehr großes Pech mit einem vom ADAC ausgesuchten RA gehabt und würde nun in die "Gelben Seiten" sehen und mir einen Fachanwalt in der Nähe aussuchen.

Alles Gute für Deine Freundin
Kai-Uwe
 

Leyte

Nutzer
Registriert seit
31 Juli 2007
Beiträge
2
möchte mich hiermit bei Johann_A und Kai-Uwe für die Antworten bedanken.
Leyte
 
Top