• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

extreme Muskelverspannungen

elster999

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 März 2014
Beiträge
967
Ort
Großraum Berlin
#25
Hallo rudinchen,
Ich wollte zu meinem homöopathisch versierten Hausarzt gehen und selbst zahlen. Der Schmerzdoc (BG) macht das leider nicht.
Oder hast du einen besseren Vorschlag für mich? Ich kenne mich noch gar nicht so richtig gut aus damit.
Danke und LG Ellen
 

Etienne1

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2017
Beiträge
17
#26
@Alle

Muskelverspannungen, egal, welchen Ausmaßes, können strukturelle (z. B. mechanisch verletzte Muskelfasern, Faszien, Bänder, Sehnen aber auch verschobene, knöcherne Strukturen mit entsprechenden Entzündungen usw.) oder stoffwechselphysiologische (Mineralstoff- und/oder Nährstoffmangel, Übersäuerung durch "Muskelkater", Diabetes usw.) Auslöser haben. Eine exakte Diagnose ist folglich in jedem Fall unerläßlich, will man das Richtige tun. Wie Mercury schon anmerkte, gilt ganz klar "die Dosis macht das Gift" ;), ob Schmerzmittel oder Mineralstoffe wie Magnesium (Überdosierung kann die Verdauung nachhaltig stören); letztlich bedeutet ein "Zuviel" von alldem auch eine immense Belastung von Leber, Niere und mitunter dem Herzen!

Das Beste ist daher, bei dem Hausarzt seines Vertrauens zunächst ein großes Blutbild inklusive aller (!) Entzündungswerte und Mineralstoff- und Vitamingehalte erstellen zu lassen, um dann ein individuell (!) geeignetes Präparat zu finden. Bei Unklarheiten kann man auch einen Endokrinologen, z. B. für einen Hormonstatus, oder einen Nephrologen zu Rate ziehen; denn auch hormonelle Veränderungen oder Nierenerkrankungen haben einen immensen Einfluß auf den Muskelstoffwechsel, ob direkt oder indirekt! Der entsprechende Arzt sollte ein erfahrener Diagnostiker sein! Es bleibt nur noch das - vielleicht größte - Problem, einen solchen Diagnostiker zu finden, der sich auch mal die Mühe macht "um die Ecke" zu denken! Aber die Mühe lohnt sich allemal! Dafür wünsche ich allen hier ganz viel Glück! :)

A bientot
Etienne :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

Etienne1

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Sep. 2017
Beiträge
17
#27
Hallo,
die Anwendung von Magnesium in so unterschiedlich Formen war mir bislang noch gar nicht bekannt. Aber das ich da oft ein Mangel habe, das weiß ich wohl. Ich hab dann immer Magnesium Verla genommen...
Aber ich merke, wie wichtig es ist, dass ich diese Blutwerte der Vitamine und Mineralien regelmäßig checken lasse. Auch, wenn ich es selber zahlen muss...
Danke für die vielen Inputs!
LG Ellen
Hallo, Ellen

Du mußt nichts bezahlen, wenn Dir Dein Hausarzt die entsprechende Indikation (z. B. drohender Leber- oder Nierenschaden, Konzentrations- und Muskelschwäche bei geringster Belastung...) bescheinigt! Das erreichst Du am besten mit viel Diplomatie und Redegewandtheit - wie "der Fuchs und der Rabe"! ;)

A bientot
Etienne
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,054
#29
Hallo,

danke für die interessanten Inputs! Leider habe ich - mit aller Diplomatie und Redeversuchen - keinen Arzt in den letzten Jahren gefunden, der meine Verspannungen und Muskelschmerzen ernst genommen hätte und eine irgendwie in diese Richtung geartete Blutuntersuchung gemacht hätte. Aber jede Menge Aussagen gehört wie 'Das kommt vom Stress' oder 'Das ist die Psyche - kein Wunder, bei dem Stress'.

Aber etwas Gutes kann ich berichten: das zuletzt genannte Magnesium - Präparat scheint zu helfen! Meine Physiotherapeutin meinte, so entspannte Muskeln hätte ich noch nie gehabt!

Mal sehen, ob es anhält. Und ich dosiere nicht über, sondern nehme die empfohlene Tagesdosis. Also nicht mal doppelt so viel, wie der letzte Arzt sagte...

Ich bin immer noch entsetzt, dass kein
Arzt einmal eine genauere Untersuchung gemacht hat.

Wenn diese Besserung anhält, wären so viele Medikamente nicht nötig gewesen. Die Schmerzen sind auch nicht völlig weg. Ich nehme an, dass es auch noch dauert, bis der Körper sich umstellt. Bin gespannt, was passiert.

Werde noch mal zu einer Heilpraktikerin gehen, die sich mit Ernährung auskennt. Kann dann berichten...

Viele Grüße,

Rudinchen
 

Joker

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Ort
am Rhein
#30
Hallo Rudinchen,

wow, das hört sich ja an, als ob du auf einem guten Weg wärst!

Weißt du zufälligerweise, ob es solche Kombinationspräparate auch als zugelassenes Arzneimittel in der Apotheke gibt? Da mir das Magnesiumcitrat auf Rezept verordnet wird, bin ich auf diese Bezugsquelle angewiesen.

Leider ist es so, dass die Apotheke vor Ort bei solchen Fragen [die relativ günstige Produkte betreffen?] nicht allzu auskunftsfreudig ist.

Gruß
Joker
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,054
#31
Hallo,

habe das NEM über das Web bezogen durch einen Hinweis in einem anderen Forum.

Es enthält 4 versch. Magnesium Formen. Das müsste ein Apotheker eigentlich in Erfahrung bringen können, ob es so etwas auch verschreibungspflichtig gibt.

Vielleicht findest du was im Netz. Lt. Webseite des Anbieters ist Folgendes enthalten :

Für eine optimale Bioverfügbarkeit verwenden wir diese vier Verbindungen:
  • Organisches Magnesiumcitrat und Magnesiummalat
  • Anorgansiches Magnesiumoxid und Magnesiumchlorid

Viele Grüße

Rudinchen
 
Top