• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Erstversorgung nicht richtig

steppen

Nutzer
Registriert seit
5 März 2008
Beiträge
11
Hallo UO,

was soll ich nun tun? Bei mir ist ja nach einer komplizierten trans-und suprscondylären distalen Humerusfraktur eine einschenklige Titan Y Platte eingesetzt worden, Diese sollte ja postperativ übungsstabil etc. sein. Diese Platte brach dann während einer Reha , somit wieder distale Humerusfraktur. Versorgung mit Spongiosaplastik und zwei Konstruktionsplatten.

So sagen einige Spezialisten hätte die Erstversorgung nach AO prinzipien einer 13 C 3.2 Fraktur stattfinden sollen.
Kann man da etwas aus solchen Richtlinien in die Beweisführung mit einbringen.
Es ist ja eine Empfehlung und kein Muß der Frakturversorgung. Ist dies so?

Unfallchirurg sagte mir die Y-Platte, die ich ja nun in Händen habe war zu dünn für Oberarm. das alles grob fahrlässig dies nicht gleich mit zwei Platten zu fixieren.
Andere sagen, die hätten halt bei der Not OP kein anderes Material zur Hand gehabt, außerdem nimmt der eine gerne das Material der andere gerne das.
Ja wenn das mit den Frakturtypen und deren Versorgung in den allgemeinen Osteosyntheseprinzipien geregelt ist, sollte man es doch dann auch so umsetzen. Oder sehe ich das falsch.
Sollte nicht das richtige Know How im Mittelpunkt des Schaffens stehen. Und dies in jeder Branche.
Also hier der Patient im Mittelpunkt?
Steppen:(
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,865
Ort
Berlin
Hallo Steppen,
sicher wirst Du einen langen Atem benötigen, aber ich würde die Sache nicht auf sich beruhen lassen.
zwei Möglichkeiten:
Verfahren über die Schlichtungsstelle der Ärztekammer
Anwalt für Medizinrecht-Klage vor dem Landgericht
jedes der beiden Verfahren hat Vorteile und Nachteile

Die Entscheidung sollte gut abgewogen werden.
Nach einem Verfahren vor der Schlichtungsstelle bleibt der Weg der Klage immer noch. Aber das Verfahren dauert und meist ohne Erfolg. Die Kosten eines Verfahrens vor dem Landgericht sind nicht ohne. Hast Du eine Rechtsschutz?
Während des Schlichtungsverfahrens ermittelt die Schlichtungsstelle. Bei einer Klage mußt Du alles alleine zusammentragen und ihr müßt selbst beantragen, aber das Ergebnis ist meist effektiver.

Gruß von der Seenixe
 
Top