• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Erfahrung EMDR und 100% Heilung?

Registriert seit
28 März 2013
Beiträge
59
#1
Hallo zusammen

mich würde interessieren ob jemand mit dieser Behandlung Erfolge erzielt hat und ob er danach wirklich wieder zu 100 % "gesund" war und als NICHT mehr traumatisiert bescheinigt wurde?

Meine neue Therapeutin meinte sie hat in 10 Jahren ausnahmslos alle heilen können, und keiner hat mehr Probleme mit PTBS.
Das hört sich für mich eher an wie im Traum und ich habe einerseits Freude, wenn es wirklich so ist aber auch Bammel. Stellt euch mal vor, man wird als Geheilt entlassen und hat immer noch Ängste usw. Muss man dann wieder das ganze Procedere durchlaufen mit den ganzen Gutachtern? :eek:
 

Sheep

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2013
Beiträge
270
#2
Hallo angeleye,

soviel ich weiß, hilft EMDR allein nicht immer. Besser hilft eine Kombination aus Verhaltenstherapie und EMDR. Aber natürlich können auch die jeweiligen Therapien einzeln helfen. Das muss man halt austesten.
Mir persönlich hat auch eine Verhaltenstherapie mit 25 Sitzungen gereicht und selbst die habe ich nicht völlig ausschöpfen müssen. Letztendlich findet der Großteil der Therapie eh zu Hause statt. Der Therapeut ist da nur ein Begleiter.

Gruß
Sheep
 

Bockel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 Mai 2011
Beiträge
210
#3
Moin moin

ich war schon 2 mal in einer psycho-Klinik. EMDR-anwendungen waren recht gut und helfen die Leiden zu lindern.
Meine Frage nach 100% Heilung wurden verneint. Es ist auch nicht das Ziel der Ärzte, Therapeuten etc., sondern Ziel war mit der PTBS, Trauma etc. besser Leben zu können.

Wenn mir gesagt worden wäre "Meine Therapie heilt "alles" zu 100%"", wäre ich nicht wieder hingegangen.
Was du schreibst hört sich nach einem Scharlatan an und dazu noch einem Schlechtem.
Das soll keine Wertung sein da ich den Therapeuten nicht kenne.

Gruß
Bockel
 

Marcela

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
760
#4
Hallo,

auch ich habe verschied. Therapien ausprobiert. Aber von einer 100 % Heilung merke ich nischt,...
Verbesserungen in verschied. Lebensbereichen ja, aber es kommt bei mir trotzdem immer wieder zu Schwankungen.

Es ist wohl auch individuell, welche Therapie bei dem Einzelnen anschlägt u. lindert. Bei leicht traumat. Menschen könnte ich mir schon sehr gute Erfolge vorstellen.

Ich finde wichtig, dass man sich erstmal bewußt macht, es gibt Möglichkeiten sich helfen zu lassen, man ist nicht alleine, usw. Oft hilft es auch nur, wenn man einen sehr einfühlsamen Therap. hat, wobei dann die Technik eher zweitrangig ist,...

Viele Grüße
Marcela
 
Registriert seit
28 März 2013
Beiträge
59
#5
Emdr

Mir macht halt Angst, dass der Therapeut sagt man ist danach "geheilt" und wieder voll arbeitsfähig.

Ich habe Bedenken, dass man von den Thera als voll arbeitsfähig eingestuft wird, dieser sendet ja der BG / Unfallkasse einen Bericht zu dass man voll gesund ist

Wie soll denn das überhaupt gehen? Linderung verstehe ich, aber volle Heilung glaube ich nicht.

Wenn ich nämlich nach der " Heilung" wieder Probleme oder Flashbacks bekomme, wie mache ich dann der BG klar, dass ich nie gesund geworden bin. Davor und dem ganzen procedere hab ich Angst.
Die ganze Tortur und Amtsbesuche.

Darf denn ein Therapeut schreiben man ist zu 100 % voll arbeitsfähig?
Dann würde man ja bei jedem Traumatisierten so eine EMDR durchführen und es gebe keine PTBS mehr, oder?
 

Drahtesel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18 Nov. 2010
Beiträge
294
#6
Hallo Angeleye,

nach meiner Erfahrung dürfen Therapeuten anscheinend schreiben, was sie wollen. Im Reha-Bericht bin ich einerseits schwer depressiv und in meiner Fähigkeit, einer Berufstätigkeit nach zugehen, stark eingeschränkt gewesen. Gleichzeitig soll ich aber während und am Ende der Reha vollschichtig arbeitsfähig gewesen sein. Ich bastel noch an dem Schreiben, dass der Bericht nicht so bleiben kann. Bei mir geht es allerdings nicht um die BG oder DRV als Kostenträger, mit denen ich dann Ärger bekommen könnte.

Ehrlich gesagt, wäre ich skeptisch bei so einem Heilungsversprechen. Zumal EMDR ja auch nicht ganz ohne ist. Da können nämlich auch alte Verletzungen/Traumatisierungen wieder an die Oberfläche geholt werden. Meine Erfahrungen mit EMDR sind insgesamt zwar positiv, aber eher so wie es Marcela geschrieben hat. Bestimmte Dinge, die passiert sind, werden erträglicher. Ich kann mir vorstellen, dass es in leichteren Fällen einer PTBS tatsächlich auch zu einer Heilung kommen kann. Aber bei schwererer oder gar komplexer PTBS würde ich auch eher von einer Linderung als von einer Heilung sprechen.

Wobei ich schon denke, dass man auch mit einer PTBS arbeitsfähig sein kann, was ich ja selber seit ein paar Wochen merke. Allerdings besteht an einem meiner derzeit zwei Einsatzorte auch ein sehr freundlicher und wertschätzender Umgang, der mir sehr gut tut. Wenn es zum Herbst mit der unbefristeten Anstellung klappen sollte, möchte ich dann auch gerne dort bleiben.

Vieleicht kannst du ja erst mal die üblichen fünf probatorischen Sitzungen abwarten und dann entscheiden, ob du bei der Therapeutin bleiben möchtest oder nicht.

VG Drahtesel
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
13 Okt. 2013
Beiträge
26
Ort
Raum Hannover
#7
Hallo angeleye!

Ich befinde mich seit Anfang des Jahres in Verhaltenstherapie. Nach einem sehr schweren unverschuldeten Unfall, bei dem mein Lebensgefährte tödlich verunglückte und ich selber schwerst verletzt wurde, habe ich einen sehr guten Therapeuten gefunden. Ich habe PTBS, Angststtörungen und eine komplizierte Trauerbewältigung. EMDR bei so komplexen Störungen kann nur lindern, aber nicht zu 100 % "heilen". Ich bin aber überrascht, was EMDR bewirkt. Es erreicht, dass manche Bilder, die man schmerzvoll mit sich rum trägt, an Emotionalität verlieren. Man bricht dabei nicht mehr in hemmungsloses Weinen oder in Wut aus, sondern kann die Dinge mit ein wenig Abstand "ruhiger" betrachten. Bei mir hat allein der Satz dann geholfen: "Es ist vorbei " Das Erlebte wird dadurch nicht weniger tragisch, aber es erschöpft nicht mehr so.

Ich wünsch dir einen solch einfühlsamen Therapeuten, wie ich ihn habe. Er unterstützt und mich und "begleitet" mich im wahrsten Sinne durch mein Trauma. Es war wahrlich nicht einfach überhaupt eine Therapie zu bekommen. Alles wurde zig mal geprüft, abgefragt und so. Aber meine Hartnäckigkeit und Ausdauer hat sich gelohnt...

Was hat mit mein Theapeut noch gesagt: "Vergessen werden Sie nie, aber ich kann Ihnen dabei helfen, das Geschehene in Ihr Leben einzuordnen..."

Ein guter Therapeut wird dir auch Richtung Arbeitsfähigkeit und so Prognosen stellen können.

Im diesem Sinne wünsche ich dir auch diese Erfahrung.

Otterinchen
 

Tetsche

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16 Jan. 2012
Beiträge
109
Ort
S-H
#8
Hallo Angeleye
Seit etwa einem Jahr mache ich nach einem Autounfall eine EMDR Therapie. Es hilft mir sehr, die Erinnerung ist nicht mehr so schlimm, wir gehen von Szene zu Szene. Es wird immer wieder durchgekaut, bis von meiner Seite keine Probleme mit diesen Szenen mehr sind.
Jetzt werden die Trigger bearbeitet und alles wird besser, doch volle Heilung ist auch bei mir nicht zu erwarten. Ich kann jetzt damit leben und das ist schon ein großer Fortschritt.


LG
Tetsche
 
Top