• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Ellenbogen Radiusköpfchenprothese

Registriert seit
17 Apr. 2013
Beiträge
30
#25
Ich habe meine Prothese seit einigen Monaten und teilweise unterschiedliche Aussagen von Ärzten bezüglich der Belastbarkeit. Von zu großer Stützbelastung wurde mir aber eigentlich einstimmig abgeraten, da dieser Druck wohl evtl. zu viel für die Prothese sein könnte. Leichtes Hanteltraining habe ich aber auch wieder angefangen, da Muskeln natürlich auch Halt geben. Und ich denke, je mehr Muskeln, desto stärker kann man dann belasten.

Wirklich viele Studien und Erfahrungen gibt es wohl einfach nicht für unsere Prothese, bezüglich der Haltbarkeit und Belastbarkeit. Aber 9 Jahre macht schon mal Mut :eek:

Ich denke, es kommt auch auf jeden Einzelfall an. Bei mir waren alle Bänder gerissen, sodass der Ellenbogen auch deswegen nicht mehr so stabil und belastbar ist. Außerdem ist keine volle Beweglichkeit möglich, sodass viele Übungen beim Sport bei mir eh nicht gehen...
 

Wylander

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Jan. 2014
Beiträge
7
#26
Die Belastung ist mit Sicherheit vom Einzelfall und vom vorhergehenden Trauma abhängig. Bei mir waren die Bänder noch intakt und es gab auch keine Fehlstellung im Gelenk. Mit der Stützbelastung bin ich mir nicht so sicher, da meiner Meinung nach die Elle die größte Belastung aushalten muss. Die Speiche ist wol sehr wichtig für die Stabilität des Handgelenks, wodurch es bei einer derartigen Prothese im weiteren Verlauf immer zu einer Arthrose im Handgelenk kommen soll.
Laut meines Physiotherapeuten war mei Glück, dass bei mir nichts geschraubt bzw. ruhiggestellt wurde sondern defektes Gelenk raus und Prothese rein. Dadurch ist meine Beweglichkeit fast vollständig erhalten geblieben.
Er meinet, wenn ein Gelenk länger als 2 Wochen ruhiggestellt wird ist die Einschränkung der Beweglichkeit vorprogrammiert, da es irgentwelche Ablagerungen im Gelenk gibt.

LG Wylander
 
Registriert seit
29 Juli 2013
Beiträge
2
#27
Hallo zsammen,

ich, M 40, 196 cm, 103 kg habe auch seit 9 1/2 Jahren eine Radiusköpfchenprothese und war vorher sportlich sehr aktiv.
Nach der OP habe ich auch nach der Belasbarkeit gefragt und mir wurde gesagt, dass es keine Einschränkungen gibt. Und so habe ich nach einer Zeit wieder Hanteltraining betrieben und hatte keine Probleme. Mittlerweile lasse ich das mit dem Hanteltraining, nicht weil ich Probleme bekommen habe sondern man wird halt vernünftig, denn je länger die Prothese hält um so besser. Ich betreibe aber trotzdem noch Sport aber nur im bodyweight Bereich (Liegestütze, Klimmzüge). Auch im Alltag habe ich keine Probleme, sogar Holz hacken geht.
Das sich die Prothese durch Belastung lockern soll glaube ich nicht, Knie - und Hüftprothesen werden viel stärker und öfter belastet und halten schon teilweise 10 Jahre und länger.
Und wie bereits beschrieben ist ein gewisser Muskelaufbau gut für die Stabilität des betroffenen Arm.

LG Wylander
Das macht Hoffnung, dass du bereits seit 9 1/2 Jahren diese Prothese drin hast, trotz sportlicher Belastung. Ich habe momentan nur immer mal mit leichten nervlichen Schmerzen im Arm zutun. Grundsätzlich fühlt dich der Arm aber besser an als komplett ohne Sport/stärkeren Muskeln.

Schönen Gruß, David
 
Registriert seit
17 Apr. 2013
Beiträge
30
#28
Hallo ihr lieben Radiuskopfprothesen-Träger,

kennt einer von euch Probleme mit kribbelnden Fingern? Das tritt bei mir seit ca. 1 Woche immer mal wieder auf, nur an der Hand mit der Prothese im Ellenbogen. :eek:

LG misses
 

buchfreundin

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
12 Dez. 2012
Beiträge
788
#29
Moin moin!

Ich bin zwar kein Prothesenträger, aber medizinisch bewandert.

Für Kribbelstörungen an der Fingern gibt es grundsätzlich 3 Ursachen.
Nervenreizung, Durchblutungsstörungen und so blöd das auch klingen mag, eine "psychische Fremdkörperreaktion" (psychosomatisch) sprich der Patient empfindet die Prothese im Unterbewußten als Fremdkörper (letztendlich Ausschlußdiagnose).

Sind die Kribbelgefühle immer stärker werdend? Oder nur gelegentlich und z. B. nach körperlicher Anstrengung/Überanstrengung? Du darfst nicht übersehen, auch völlig Gesunde haben schon einmal entsprechende Gefühlsstörungen wenn sie das betroffene Körperteil überlasten. Denk nur an das morgendliche Gefühl, wenn du ungemütlich auf deinem Arm geschlafen hast und kurzzeitig irgendwie erst einmal keinen Arm hast.

Egal was es ist, wenn es stört und ständig/zunehmend auftritt sollte abgeklärt werden, wo das Problem liegt.
Sind alle Finger betroffen oder nur bestimmte? Daraus ließe sich ggf. ableiten, ob und welcher Nerv betroffen ist. Vllt. drückt die Prothese minimal auf einen Nervenast? Ggf. Nervenleitgeschwindigkeit messen, wenn sich zum Einen ein Nerv herauskristallisiert und/oder die Beschwerden zunehmen.
Gibt es Zeichen. die für Durchblutungsstörungen sprechen? Auch da sollte nach ggf. minimalen Druckstellen gesucht werden?
Nutzt du den Arm falsch? Schon-/Fehlhaltung können z. B. zur Muskelüberlastung mit Nervenreizung im Ellebogen (Epicondylitis lateralis) oder zum Supinatorlogensyndrom führen.

Wie du siehst, ist die Frage etwas, was zu einem Kontakt mit dem Arzt deines Vertrauens und einer selbstständigen Kontrolle deiner Gegebenheiten führen sollte.

Gruß
 
Registriert seit
17 Apr. 2013
Beiträge
30
#30
Danke für deine Antwort, buchfreundin :)

Sehr interessant, ich werde gleich mal googeln, was "Epicondylitis lateralis" und "Supinatorlogensyndrom" ist. Einen Arzttermin in meiner Klinik habe ich schon ausgemacht, der ist aber leider erst in 2 Wochen. Natürlich kann das Internet bis dahin keine Diagnose liefern, aber ich freue mich über den Erfahrungsautausch!

So wie ich es bisher bobachte, tauchen die Kribbelgefühle nicht nach Belastung auf (ich habe zwar seit einigen Wochen wieder mehr Sport gemacht, aber danach hab ich es noch nicht beobachtet) sondern eher wenn der Arm länger in einer Position war, zB auf der Arbeit am Computer (tippen mit angwinkeltem Ellenbogen). Es sind eher der kleine Finger und Ringfinger vom Kribbeln betroffen, aber es fühlt sich etwas elektrisierend vom Ellenbogen aus in alle Finger an. Weißt du, was es bedeuten würde, wenn die Prothese minimal auf einen Nervenast drücken würde? :confused:
Da ich auch ein Fremdköpergefühl bei Bewegung habe, würde dein letzter Punkt ja vll auch zutreffen... Mir war nicht klar, dass davon vielleicht auch die Finger kribbeln können.

Es ist nicht so stark, wie wenn man draufgelegen und alles eingeschlafen ist, aber doch immer wieder und nervig und störend...

Nochmals danke & LG :eek:
 

buchfreundin

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
12 Dez. 2012
Beiträge
788
#31
Schmunzel, auch ich kann keine Diagnose liefern ohne den Befund zu sehen.
Alter Spruch: Durch das Telefon und durch die Hose mache nie ´ne Diagnose.
Ich kann nur Wissen und Vermutung zusammenfassen.

Durchblutungsstörungen könne durch mangelnde Versorgung des versorgten Nerven zu einer Nervenreizung führen. Ein kombiniertes Beispiel dafür ist z. B. die Polyneuropathie bei Diabetes. Wie gesagt, kontrollieren, HAst du Druckstellen, kleine blaue oder rote Flecken etc.?

Epicondylitis lateralis = Tennisellebogen = Entzündung des N. ulnaris durch Überlastung / Einklemmung durch Muskelentzündung
Supinatorlogen-Syndrom = Einklemmung des N. radialis im Muskelschlauch unterhalb des Ellebogens

Wenn kleiner und Ringfinder betroffens sind, dann ist es wahrscheinlich der N. ulnaris oder einer seiner Äste.

Wenn kleiner und Ringfinger betroffen sind, ist der betroffene Nerv der N. ulnaris. Und das eher im handnahen Bereich. Dieser Nerv versorgt die Finger von Mittelfinger bis kleiner Finger sensibel. Wenn nur die letzten beiden betroffen sind, spricht das eher für einen Endast.

Dieser Nerv kann im Handbereich durch o. beschriebenes einklemmen. Heißt dann Loge-de-Guyon-Syndrom. Eine Nervenleitgeschwindigkeitsmessung kann da bei sicherem Verdacht zur Diagnosesicherung Hilfe leisten.

Die Arbeit, die du beschreibts, ist ein typisches Problem, bei dem diese Erkrankung auftritt. Und zwar, räusper nicht hauen, beim Gesunden durch unergonomische Belastung. Durch falsche Höhe vom Computertisch/Stuhl, falsche PC-Maus, mangelnde Pausen bei der Handnutzung etc. kommt es zur zum Einen zur überlastenden Abknickung und Fehlbelastung der Handmuskulatur mit Schnwellung durch die Entzündung und dann Nerveneinklemmung. Zum anderen ggf. durvch die dauernden, unphysiologische Abknickung selber zur Nervenreizung.

Da ich nicht beurteilen, inwieweit du z. B selber in eine unphysiologische Schonhaltung gehst oder der Arbeitsplatz nicht physiologisch ist, sollte der Betriebsmediziner ggf. auch ins Boot gezogen werden (andere Schreibtisch/Stuhl, andere Maus etc.) Vorallem, wenn sich herausstellt, daß die Beschwerden daher kommen.
 

M.H

Mitglied
Registriert seit
1 Feb. 2012
Beiträge
45
#32
also ich habe das ding nun schon 4 jahre drin.
weder bewegung bessert sich noch bleiben gefuehlsstoerungen und schmerzen aus die sehr extrem werden koennen.
Aerzte sind damit ueberfordert und habs auch mittlerweile aufgegeben
da die weder erfahrung noch ne ahnung davon haben.
ein paar glaeser mehr am abend und es passt wieder.
Ist natuerlich nicht die ideal loesung :/
trotzdem wuensch ich dir alles gute
lg
 
Registriert seit
7 Nov. 2012
Beiträge
40
#33
Du machst Spaß oder? Bei mir wurde die Prothese im Oktober 2012 eingebaut hab immer noch Schmerzen die normal wären aber wenn du schreibst dass du sie 4 Jahre hast und auch Schmerzen muss man es wohl akzeptieren Bewegung bin ich einigermaßen zufrieden nur schwer heben klappt nicht wie ist das bei dir? Bis dann
 

M.H

Mitglied
Registriert seit
1 Feb. 2012
Beiträge
45
#34
Servus R6 Biker :)
Ich weiss wir zwei hatten doch damals Telefoniert...!

Leider Unveraendert..mal ist es mehr mal weniger
bewegung wird oftmals teils viel schlechter!
Und will keinem die Hoffnung nehmen aber das wird halt einfach nicht mehr,
aber besser als diese versteifung des Unterarms was irgendwann mal folgt :/

Also drehen geht bei mir nur minimal ca 1/3
und gewicht kommt drauf an ob arm angewinkelt oder nicht
aus versch. possitionen bzw. alles mit hebelwirkung geht Garnicht!


und betreff schmerzen, gefuehlsstoerungen seitens der Aerzte...ich haette ein Verabeitungsproblem...
ja ..nee ..is klar!
 

tine7330

Neues Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2013
Beiträge
9
#35
Hallo.habe am 16.03.2015 rechts eine radiusköpfchenprothese bekommen.davor habe ich ca 1,5 Jahre ohne radiusköpfchen gelebt.wurde bei der Arbeit in letzter Zeit problematisch. Meine frage.bin immer noch krankgeschrieben. Streckung naja Beugung schlecht.Hand nach innen drehen gut.nach aussen schlecht.habe keine kraft in der hand.und im arm. physio mach ich 2 mal die woche.wie lange dauert bis es besser wird?
 

R6-biker

Mitglied
Registriert seit
7 Nov. 2012
Beiträge
40
#36
Willkommen also ohne jetzt zu lügen bei mir wird das mit der Prothese im Oktober 3 Jahre habe fast immer schmerzen gerade bring ich meinen Arm nicht mehr beugen geht drehen auch so . Hintern abwischen geht immer noch nicht mache immer noch 2-3 mal Physiotherapie schwer heben geht nicht Ärzte sagten nicht mehr als 5 kg kann aber auch sein dass bei mir mehr kaputt war meine Verletzung lautet:
Komplexe ellenbogenluxation rechts mit Terrible triad Verletzung (dislozierte radiuskopffraktur , radiale seitenbandinstabilität, processus coronoideus Fraktur)
 
Top