• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Ellbogen Op, distaler Humerusfraktur, Ellbogensteife

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,602
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#14
Hallo Heike,

ok.

Ich fasse mal zum Verständnis zusammen:

1. Fraktur
2. operative Versorgung mittels Osteosynthese
3. auch Zweitmeinung sagt aus, es war alles regelrecht - sprich das Metall
4. Metall ist raus -> nun sagst Du nach 5 Monaten.

Ich sage: Heilung braucht auch seine Zeit!!!

Frage: Wie gestaltet sich die Nachkontrolle bei Dir?

Wie häufig musst Du Dich ärztlich vorstellen?

Wie beurteilen Deine Physios Deine Fortschritte?

Du sagst, Du bist nicht zufrieden mit Deiner Beweglichkeit. Wie ist es mit Schmerzen?

Viele Grüße

Kasandra
 

HeikeC

Mitglied
Registriert seit
28 Aug. 2019
Beiträge
25
#15
Hallo Kasandra,

Schmerzen habe ich kaum, beim Umdrehen nachts merke ich, dass es nicht so klappt , Schulter schmerzt, ist geröntgt und war im MRT, eingesteift, bekomme auch Physio, allerdings 2x die Woche 20 Min für Schulter und Ellbogen ist schon wenig, ich zahle einen Therapeuten zusätzlich selbst, reicht aber nicht, mache meine Übungen täglich, die Therapeuten sind alle der Meinung, dass ich nach der ersten Athrolyse eine Reha hätte haben müssen , auch jetzt noch wäre das gut, ich kann in der Beugung viel selber machen und habe dort auch Erfolge aber die Streckung bekomme ich alleine nicht hin. Ich habe Geduld und weiß , dass das lange dauert, ich möchte die AU beenden. Morgen bin ich wieder im Krankenhaus beim Operateur, mal sehen, was dabei heraus kommt. Meines Erachtens brauche ich täglich über Stunden Thetapie und dann müsste es gehen, warum man eine Reha nicht nötig hält, weiß ich nicht, werde morgen danach fragen. Ich berichte nach dem Termin
Lieber Gruß
Heike
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,602
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#16
Hallo Heike,

verstehe ich Dich richtig, Du bist seit der Dauer Deines Unfalls AU?

Zwischenzeitlich nicht gearbeitet? Ok, kann auch sein je nach Beruf.

Du solltest unbedingt mal auf eine Reha drängen. Wenn die Ärzte morgen aufgrund der Metallentfernung keine AHB (Anschlussheilbehandung) einleiten, solltest Du Dich mal umgehend an Deine Rentenversicherung wenden.

Hier gilt der Leitsatz: Reha vor Rente.

Soweit ich mich bei Dir richtig erinnere ist es ein privater Unfall. Demnach erhälst Du von der KK 78 Wochen Krankengeld. Danach wirst Du ausgesteuert. Demnach sind im Mai 52 Wochen vorbei. Nun musst Du selber einschätzen, wie es für Dich beruflich & im Heillungsprozess weiter geht.

Dies nur als Hinweis.

Viele Grüße

Kasandra
 

HeikeC

Mitglied
Registriert seit
28 Aug. 2019
Beiträge
25
#17
Hallo Kasandra,
danke für deine Antwort, ja, so ist es, ich kann natürlich in meinem Beruf tätig sein, Immobilienkauffrau , Buchhaltung und Verwaltung, wir sind vernetzt, aber leider kann ich nicht ins Büro , da ich bis Januar die Motorschiene hatte, wo ich mindestens 6 Stunden ( habe die länger genutzt) drauf musste und noch Physio dazu. Bei mir sieht es aus wie in einem Sportstudio, ich habe Kletterwand angebracht, Hanteln, Terraband etc. , ich übe täglich, ich möchte gerne einen gesunden Arm, ich schaffe das aber nicht alleine, die Schiene wurde mir von der Kasse nicht mehr genehmigt, daher bin ich seit Wochen im Rückstand. Dank der Schiene konnte ich endlich zum Jahresanfang mein Arm nach oben bewegen und es ist mir möglich mein Gesicht zu berühren , eincremen etc, ich kann auch meine Haare zusammen binden, nach einem halben Jahr, nach 5 Monaten nach OP das erste Mal mit Messer und Gabel essen, alles kleine Erfolge, ich glaube allerdings, und auch meine Therapeuten, dass ich heute noch besser dran wäre wenn ich eine Reha bekommen hätte. Ich habe schon eine kleine Reha zu Hause aber nur im Rahmen meiner eigenen Möglichkeiten. Ich wünsche mir meine volle Funktionion zurück und brauche keine BU, das kommt für mich nicht in Frage.
liebe Grüße
Heike
 

HeikeC

Mitglied
Registriert seit
28 Aug. 2019
Beiträge
25
#18
Hallo Heike,

verstehe ich Dich richtig, Du bist seit der Dauer Deines Unfalls AU?

Zwischenzeitlich nicht gearbeitet? Ok, kann auch sein je nach Beruf.

Du solltest unbedingt mal auf eine Reha drängen. Wenn die Ärzte morgen aufgrund der Metallentfernung keine AHB (Anschlussheilbehandung) einleiten, solltest Du Dich mal umgehend an Deine Rentenversicherung wenden.

Hier gilt der Leitsatz: Reha vor Rente.

Soweit ich mich bei Dir richtig erinnere ist es ein privater Unfall. Demnach erhälst Du von der KK 78 Wochen Krankengeld. Danach wirst Du ausgesteuert. Demnach sind im Mai 52 Wochen vorbei. Nun musst Du selber einschätzen, wie es für Dich beruflich & im Heillungsprozess weiter geht.

Dies nur als Hinweis.

Viele Grüße

Kasandra
 

HeikeC

Mitglied
Registriert seit
28 Aug. 2019
Beiträge
25
#19
Hallo Kasandra,
ich war nochmal im Krankenhaus und man möchte übernächste Woche eine Athrolyse machen mit Kapseltrennung etc. Ich weiß gar nicht genau was danach auf mich zukommt, gibt es hier Erfahrungsberichte?
Danke für Antwort
Gruß Heike
 
Top