• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Einladung zur Rückensprechstunde

Hallo pamse,

Schau mal hier:

In dieser Sprechstunde wirst Du
ärztlich untersucht!!
Das musst Du nicht mitmachen.

Kasandra hat Dich auf ein verstecktes Gutachten hingewiesen.

Du hast noch keine Anerkennung,
und so ist ein Gutachten notwendig.
Also müssen Dir gemäß Paragraph
200... drei Gutachtervorschläge gemacht werden.

Du solltest vorsichtig sein!

Gruß
nightwalker
 
Hallo Pamse,
sollte sich vorliegend die Notwendigkeit für die Erstellung eines Gutachtens ergeben, wird man Dir drei Gutachter zur Auswahl stellen und Dir darüber hinaus konzedieren, einen eigenen Gutachter vorzuschlagen. Gruß Rehaschreck
 
Hallo Pamse,

diesem Hinweis würde ich so nicht folgen:

sollte sich vorliegend die Notwendigkeit für die Erstellung eines Gutachtens ergeben, wird man Dir drei Gutachter zur Auswahl stellen und Dir darüber hinaus konzedieren, einen eigenen Gutachter vorzuschlagen. Gruß Rehaschreck

Wurden Dir 3 GA übermittelt und der Hinwei geben, einen eigenen GA vorzuschlagen?????

Ansonsten verdecktes und unerlaubtes Gutachten! Möchtest Du darauf in die blinde Falle tappen???


Sei nicht naiv und TRAUE nicht dem Motto: Die BG hilft Dir - und Du bist so toll und genial versichert!!! Jede Vesicherung versucht zu negieren!

Sei gutgläubig und gehe zum Schaffot!!!


Hast Du mittlerweile mal die Suchfunktion hier im Forum genutzt zu Themen: § 200, HVK, Heilverlaufskrontrolle, Deiner BK, Begleitperson zum Gutachten, usw?

Wenn nein, dann mache dieses sehr schnell und wache auf!!!

Und so nebenbei, hast DU einen D-Arzt, welcher Dir KG usw. auf BK verordnet?

Viele Grüße,
Kasandra
 
Hallo pamse,
....
"Was erwartet Sie?
Zuerst werden Sie von einer Ärztin oder einem Arzt für Orthopädie ausführlich untersucht. Anschließend bespricht eine Fachkraft der BGW mit Ihnen, inwieweit Ihre Beschwerden in Zusammenhang mit Ihrem Beruf stehen."

Damit ist die Zulässigkeit der Mitwirkung
wohl erheblich überschritten.
Das Ganze tendiert doch wohl mehr in Richtung verstecktes Gutachen.
Inwieweit Beschwerden in Zusammenhang mit dem Beruf stehen, ist die Klärung
wohl Aufgabe eines Gutachters.

Den Arzt seines Vertrauens, sprich Wirbelsäulenspezialisten sucht man sich selbst,(kennt auch seinen Namen), auch die Physiotherapeuten...

Gruß
nightwalker
 
Hallo pamse,

nice der Beitrag von Nightwalker!!!

Wie kannst Du seine Fragestellungen beantworten?
Was erwartet Sie?
Zuerst werden Sie von einer Ärztin oder einem Arzt für Orthopädie ausführlich untersucht. Anschließend bespricht eine Fachkraft der BGW mit Ihnen, inwieweit Ihre Beschwerden in Zusammenhang mit Ihrem Beruf stehen."
Damit ist die Zulässigkeit der Mitwirkung
wohl erheblich überschritten.
Das Ganze tendiert doch wohl mehr in Richtung verstecktes Gutachen.
Inwieweit Beschwerden in Zusammenhang mit dem Beruf stehen, ist die Klärung
wohl Aufgabe eines Gutachters.

Den Arzt seines Vertrauens, sprich Wirbelsäulenspezialisten sucht man sich selbst,(kennt auch seinen Namen), auch die Physiotherapeuten...
Absolut gerechtfertigt!! Und dies in Deinem Verfahren, wo Du Dich im Detail leider noch nicht auslässt um Dir zu helfen!

Viele Grüße,

Kasandra
 
hallo,

auch wenn andere schon die richtige reaktion beschrieben haben - ich verstehe mal wieder die unkritische betrachtung nicht:

musst Du der BG schon die Gelegenheit bieten (Mitwirkung) , entsprechende Befunde zu erheben

seit wann erhebt die BG befunde? das ist und bleibt med. fachpersonal überlassen und ist keine verwaltungstätigkeit! da wird die forderung zur mitwirkung zur farce und gezielte schwächung der rechte betroffener!

von einer Begutachtung ist hier nirgendwo die Rede

und auch das (wie schon an anderer stelle geschrieben) ist wohl sehr naiv, gerade weil von begutachtung NICHT die rede ist, aber objektiv nichts anderes den umständen nach beabsichtigt ist. gerade weil du, @Rehaschreck, immer deine (guten) erfahrungen mit BG betontst, sollten derartige schlüsse aus diesen erfahrungen mit vorsicht weitergegeben werden.


gruss

Sekundant
 
Hallo in die Runde,
nochmals, von einem Gutachten ist hier nirgendwo die Rede. Lediglich die Einladung zur Untersuchung in einem spezialisierten Zentrum. Käme es hier - was nicht zu erwarten steht - zu einer verbotswidrigen Begutachtung, unter Umgehung der Bestimmungen des § 200 SGB , hätte Pamse alle rechtlichen Möglichkeiten (bis hin zum Verwertungsverbot) hiergegen mit Erfolg vorzugehen. Den Termin wahrzunehmen hätte für Pamse, dem ja bereits im Vorfeld, seitens der Reha, eine wahrscheinliche Berufskrankheit attestiert wurde, den nicht zu unterschätzenden Vorteil, seinen Mitwirkungsverpflichtungen bereits zu Beginn des Verfahrens nachzukommen, die Anerkennung seiner BK nicht unnötig zu verzögern, mögliche weitere, bisher unerkannte Anerkennungstatbestände durch ausgewiesene Spezialisten feststellen zu lassen und mögliche weitere Behandlungsmöglichkeiten zu eruieren. Sollte Pamse mit den dort erhobenen Befunden und Behandlungsvorschlägen nicht einverstanden sein, stünde es ihm jederzeit frei, etwa durch eigene Behandler ergänzende Befunde ins Verfahren einzubringen. Die Teilnahme am Termin ikann für Pamse nur positiv sein, weil sich alle negativen Eventualitäten ohnehin im Nachhinein auf rechtlichem Wege korrigieren bzw. beseitigen ließen. Viele Grüße und einen sonnigen Start in die neue Woche.
 
Hallo Rehaschreck,

einer Einladung zur Untersuchung muss man nicht folgen.
Es gibt genug Spezialisten die man sich selbst aussuchen kann, um Befundungen zu erhalten, als auch genügend Physiotherapeuten die einem Übungen zeigen können.

Mitwirkungspflichten kommt man auch nach, wenn man sich nicht von vorneherein alles bieten lässt. Eine Akte kann deshalb nicht geschlossen werden.
Ein Vorteil ist es bestimmt nicht,
wenn man gleich zu Beginn eines Verfahrens
alles unkritisch über sich ergehen lässt.

Hat die BG erst mal ihre eigen Befunde von ihren Zuträgern eingeheimst...

Die Anerkennung wird auch nicht unnötig verzögert, wenn die BG ein Gutachten
in Auftrag gibt, und drei Gutachtervorschläge macht, als auch die
die Möglichkeit des eigenen Gutachtervorschlags einräumt.

Im Nachhinein negative Befunde korrigieren
zu lassen, sollte sich pamse nicht zu einfach vorstellen.
Es wird alles negativ gegen einen verwendet,
selbst der kleinste Hauch.

Man sollte niemanden in die offenen Klappmesser der BG laufen lassen,
auch wenn Deine Erfahrungen mit Deiner BG so positiv sind.
Allerdings hast Du auch schon klagen müssen, da Deine BG an Ihrem
Beratungsarzt festgehalten hat.

Gruß
nightwalker
 
Top