• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Ehegemeinschaft: Private UV/BUV Leistungen = Erhöhung Erbmasse?

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
Hallo,
mal eine Frage der etwas ganz anderen Art, aber möglicherweise weiß der eine oder andere Bescheid.
Google hat jedenfalls nur eine Funstelle bzgl. BGH-rechtsprechung zum Schmerzensgeld ausgespuckt.

Die Frage: Erhöhen die Leistungen einer privaten Unfallversicherung und/oder Berufsunfähigkeitsversicherung die Erbmasse von Verheirateten.

Hintergund: Angenommen sei eine Patchworkfamilie mit Vater (V) und Mutter (M). Vater hat ein Kind (KV) aus vorheriger Ehe, Mutter hat ein Kind aus vorheriger Ehe (KM) und beide haben ein gemeinsames Kind (KG).

Vater hat einen Unfall und erhält sowohl Leistungen aus der privaten Unfallversicherung als auch aus der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung.

Mutter stirbt kurz darauf.

Hat sich durch die Leistungen der Versicherungen das Vermögen der Ehegemeinschaft erhöht und sind diese somit Bestandteil der Erbmasse für alle Nachkommen? Oder "gehört" der noch verbliebene Rest der Versicherungsleistungen dem Vater, da er der Versicherte war und die Leistungen sind ohnehin kein Bestandteil der Erbmasse geworden?
Wie wäre es, wenn aus den Versicherungsleistungen a) der Vater oder b) beide Elternteile gemeinsam ein Haus gekauft hätten?

Grüße
oohpss
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo oohpss,

die Versicherungsleistungen stehen – wenn nichts anderes vereinbart - dem Vater zu, er war versichert.

Die monatlichen Leistungen aus der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sollen das verminderte Einkommen bei BU ausgleichen. Das Geld geht also gewöhnlich jeden Monat zur Lebensführung drauf.

Die Einmalleistung aus der PUV geht beim Ableben des Vaters in dessen Erbmasse über – wenn Papa sie nicht schon längst verbraten hat.

Eine Erhöhung der Erbmasse durch den Tod der Mutter kann ich nicht erkennen.

Wie die Verteilung des Erbes auf die Patchworkkinder erfolgt, ergibt sich aus dem Ehevertrag oder aus den gesetzlichen Bestimmungen.

Gleiches gilt für ein Haus.

Gruß
Luise
 
Top