• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

EFL-Test

alexis

Nutzer
Registriert seit
19 Feb. 2009
Beiträge
9
Hallo!Wer musste schon einmal an einem EFL-Test teilnehmen?War dieser Test freiwillig oder Pflicht?
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo,

hast Du schon mal hier die Suche dazu benutzt?
Dieser Test war schon Thema hier und du findest dann sicher was dazu.

Gruß von der Seenixe
 

alexis

Nutzer
Registriert seit
19 Feb. 2009
Beiträge
9
Hallo,

hast Du schon mal hier die Suche dazu benutzt?
Dieser Test war schon Thema hier und du findest dann sicher was dazu.

Gruß von der Seenixe
Danke für deine Antwort.Leider war nichts brauchbares dabei.Mir geht es darum das der EFL-Test eigentlich gar nicht an Patienten oder kranken Menschen angewand werden darf.Er darf nur an gesundheitlich stabilen
"Probanten"angewendet werden.Dies wird aber verschwiegen.Man könnte also sagen das der Test eigentlich eine Körperverletzung darstellt.
 

moni1969

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
176
Alter
52
Ort
Berlin
Hallo Alexis,

das Thema hab ich hier auch schon mal gesucht. Ich sollte auch einmal zu dem Test! Es kommt darauf an was Du für eine Verletzung hast und wo Du wohnst! Es ist nicht grade das angenehmste! Hab schon mit Leuten gesprochen, die dort waren und auch viel Infomaterial gesammelt!
Nachdem ich genug informiert war, sagte meine Berufshelfer, ich solle doch mal die EM Rente einreichen! Da das dann geklappt hat, brauchte ich da nicht mehr hin!

Stell Deine Fragen und ich werde versuchen Dir zu helfen! Geht auch per PN, wenn Du es nicht öffentl. willst!

liebe Grüße
moni
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
D... Mir geht es darum das der EFL-Test eigentlich gar nicht an Patienten oder kranken Menschen angewand werden darf.Er darf nur an gesundheitlich stabilen "Probanten"angewendet werden.Dies wird aber verschwiegen.Man könnte also sagen das der Test eigentlich eine Körperverletzung darstellt.
Hallo alexis,
da sind die Voraussetzungen dokumentiert:
http://www.lvbgnwd.de/Allgemeines/EFL Boberg.pdf

Es sind:
- Medizinisch stabiler Zustand
- Kooperationsbereitschaft
- Realistische Ausssichten auf berufliche Wiedereingliederung
- Patienten mit medizinisch stabilem Zustand (belastungsstabil), bei denen eine Rückkehr zur Arbeit bzw. wesentliche Belastungssteigerung mit einem normalen Physiotherapieprogramm nicht zu erreichen ist
- Laufende Verfahren zur Frühverrentung stellen unter Umständen sogar eine Kontraindikation dar

Etwas knapper ist es dort formuliert:
http://www.lvbgnwd.de/Aerzte/6. Gutachten-Kolloquium 2004.pdf
Aber es verbleiben für die Voraussetzungen:
- Funktionsbeeinträchtigung
- medizinisch stabiler Zustand
- Kooperationsbereitschaft

Nun kann ich Deine Aussage "das wird aber verschwiegen" nicht verstehen. Oder ist es der Unterschied zwischen "medizinisch stabil" und "gesundheitlich stabil"? Was meintest Du konkret?

Grüße
oohpss
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
@ An Alle ,

als nicht Fachmann/ Frau, kann mir einer erklären was der EFL-Test ist:confused:.
Vielleicht wissen das andere User auch nicht.
Danke Buffy07:)
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
Hallo Buffy07,

es geht um einen Test zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit.
Klick doch mal die Links im vorherigen Beitrag #5 an. In den PDFs ist das von Fachleuten erklärt.

Grüße
oohpss
 

alexis

Nutzer
Registriert seit
19 Feb. 2009
Beiträge
9
Also Gesundheitlich stabil ist eigentlich keiner der in eine ReHa muss oder Schmerzen hat.Schmerzen sind ein Warnsignal des Körpers und soll heissen "Stop".Bei diesem Test sind Schmerzen aber nicht relevant und werden auch nicht dokumentiert.Ich habe meinem Arzt von diesem Test erzählt,auch das ich (3Bandscheib.vorf.)eine 15kg schwere kiste tragen muss.Dies hat er mir ausdrücklich verboten.Du erkennst also die krassen Gegensätze.Mit verschweigen meinte ich eigentlich das den Probanten
nicht erzählt wird das der Test freiwillig ist(oder hat jemand andere Erfahrung gemacht)Alle Probanten stehen eigentlich immer in "Zugzwang" und das wird ausgenutzt.
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
A... Mit verschweigen meinte ich eigentlich das den Probanten nicht erzählt wird das der Test freiwillig ist(oder hat jemand andere Erfahrung gemacht)Alle Probanten stehen eigentlich immer in "Zugzwang" und das wird ausgenutzt.
Hallo alexis,
das ist aber ja nicht so ungewöhnlich.
Wenn Du Deine Rechte nicht kennst, dann wirst Du allzuleicht ausgenutzt oder es wird Dir nicht zuerkannt, was Dir zustehen würde.
Deshalb ist es ja richtig, dass Du nachfragst und Dich schlau machst.

Ich weiß nicht ob es ein verbrieftes Recht auf ungefragte umfassende Information gibt (ausser natürlich in der medizinischen Körperverletzung, der Du ja zustimmen must und deshlab informiert sein must).

Das mit dem Kommentar "Schmerzen sin kein Grund zum Abbruch" habe ich auch gelesen, aber dann zieht ja der andere Aspekt "Kooperationsbereitschaft". Ich weiß nicht ob man Dir einen Strick draus drehen kann, wenn Du denen eingangs vermittelst, dass Du nicht (nur eingeschränkt) kooperationsbereit bist, weil Du a) von einem Mediziner ein entsprechendes Attest hast (Belastungsgrenze) und weil Du b) bei bestimmten Tests Schmerzen hast.
Aber nach meinem Dafürhalten dürfte der ganze Test damit für den Popo sein.
Somit sind dann die Ergebnisse wohl mit Vorbehalt zu interpretieren.

Du hattest nach der Pflicht gefragt.
Es kann nach meiner Einschätzung so sein, dass die Teilnahme Plficht ist und Du dann im ersten Teil des Tests (wo die Befragung und "Befundaufnahme" erfolgt), erklären darfst, dass Du Teile des Tests nicht durchführen kannst.

Beim MdK war das ähnlich: Die Mittelfußknochen waren so ca. 10 x gebrochen. Da waren Platten und Drähte drin (von denen ein Stück rechts aus der Haut ragte) und der Doc gibt die Anweisung: Stellen Sie sich auf die Zehenspitzen. Patient sagt, geht nicht, weil ich die nicht umknicken kann. Arzt protokolliert: "Patient weigert sich." Das hörte sich zwar erstmal nachteilig für den Patienten an ("WEIGERT SICH!", schreibt der. Dabei ging es doch einfach nicht. Ich hätte doch, wenn ich gekonnt hätte, aber ..."), war aber richtig. Und war auch garnicht nachteilig, weil die Verweigerung ja medizinisch eindeutig zu begründen war.

Also ich würde einfach mal den Leistungsträger ansprechen wie das so ist.
Möglicherweise erzählen die was vernüftiges, möglicherweise auch nicht.
Aber wenn Du es nicht probierts, wirst Du es nicht erfahren.

Viel Glück!

Grüße
oohpss
 

alexis

Nutzer
Registriert seit
19 Feb. 2009
Beiträge
9
Du hast Recht der Test ist für den Popo.Aber nur für den Patienten nicht für die Versicherer.Die sammeln so Daten die sich Später nachteilig auswirken.Die Versicherer sparen damit jede Menge Geld da keine
Kosten für Gutachter mehr ausgegeben werden muss.Aus meiner Erfahrung werden Patienten in Rehakliniken massenweise dazu verdonnert diesen Test zu machen.Dies hat den Grund das man Patienten psychologisch unter "Druck"setzt.Jeder weis das man in einer REHA alles machen muss sonst muss man die Kur vieleicht selber bezahlen.Also macht man was verlangt wird.Ich selber war vor 4Jahren in einer REHA.Nach 3 Tagen mussten wir mit 6 Mann ins Arztzimmer wo uns gesagt wurde:Am Montag und Dienstag machen wir einen EFL-Test.Wie jeder weis ist man gerade in der 1Woche ziehmlich fertig.Auf meine Frage warum der Test nicht erst in 8Wochen gemacht wird,dann könnte man ja gleich konntrollieren ob die REHA was gebracht hat,bekam ich keine Antwort.Ich war der1.überhaupt der diesen Test abgelehnt hat und den machten die schon 3Jahre.Du siehst deren Einschüchterung funktioniert.
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
... Aus meiner Erfahrung werden Patienten in Rehakliniken massenweise dazu verdonnert diesen Test zu machen.Dies hat den Grund das man Patienten psychologisch unter "Druck"setzt. ...
Also mal GAAAANZ ehrlich:
Wenn ich eine Rehaklinik hätte würde ich da auch jeden die 2 Tage "einweisen". Denn schließlich kann ich für jeden PAtienten nur für den Test rund 1.000 Euro berechnen. Dazu schone ich 2 Tage kang meine restlichen Gerätschaften und Einrichtungen und brauche auch nur ganz wenig Personal.
Was will ich als Unternehmer mehr?

"Es geht doch um die Patienten?", meint da einer asu dem Hintergrund?
Dem würde ich erklären, dass bei der derzeitigen Kostensituation etwas kreativer mit der Geldbeschaffung umgegangen werden muss. Und natürlich ist der Test oftmals unsinnig, aber würde ich da nicht alle durchschleusen, dann müsste die ganze Rehaeinrichtung ihr Niveau runterfahren. Dann müsste ich beispielsweise die Geräte aus DDR-Restbeständen aufstellen und die Betreuung der Patienten müsste dann eine Praktikantin machen.
Und deshalb sind die EFL-test doch eigentlich ziemlich gut. Oder?

So, oder ähnlich, wird das wohl sein, schätze ich.

Grüße
oohpss
 
Top