• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Dumm gelaufen...Sportversicherung vom Verein?

PTausMG

Nutzer
Registriert seit
4 Dez. 2007
Beiträge
16
Hallo,... irgenwie finde ich hier nicht das passende und hoffe auf Eure Hilfe

:confused: Nun ja, nach einem Sportunfall (Anfang2006) beim Fußball im Verein (alte Herren) habe ich mir einen Kreuzbandriß zugezogen, Miniskus, Außenbanddehnung, Kapselentzündung und nach 3. OP(Ende2006) bin ich in erster Linie wieder froh einigermaßen wieder gehen zu können, nachdem das Bein vor der 2.OP steif war. Aber es gibt ja schlimmeres deswegen will ich auch gar nicht jammern.

Um nicht den Kopf in den Sand zu stecken habe ich einen Job im Büro (März07)angenommen (für meine Zukunft völlig Berufsfremd), wenn ich nach der Probezeit nicht erfahren hätte, dass die in ein, zwei oder drei Jahren zu machen.

Ja super, da ich Handwerker bin wird die Technik wohl an mir vorbeigezogen sein und dann Also zurück in meinen alten Job:D

Da ich jetzt beim Gutachter war (Ende2007) und der mich ermuntert hat das ich meinen Beruf nicht mehr ausüben sollte :eek: habe ich 1000 Fragen, weil irgendwie muß ich ja noch 29Jahre arbeiten.

Die einzigste UV die ich habe ist die Sporthilfe / Versicherung vom Verein AUB88. yip , ich weiss dumm.

Nun meine Fragen:
1. Ist von der Sporthilfe e.V bezüglich invalidität überhaupt etwas zu erwarten, bei oben beschriebenem Verlauf ?
2. Besteht die Möglichkeit der Umschulung ?
3. Rente oder so ähnlich Anteilmäßig ?
4. .....

weil irgendwie muß es ja trotz allem weiter gehen äh ich meine humpeln:rolleyes:

mfg PT
 

monroe

Nutzer
Registriert seit
2 Juli 2007
Beiträge
35
Hast Du bzw. der Verein das Geschehen denn als Unfall gemeldet? Da wären ja Fristen einzuhalten.

Wenn das dann noch eine vom Verein organisierte Veranstaltung / Einheit war, dann kann man Ansprüche an die Unfallversicherung machen. Die Versicherungen, die ich da kenne, sind aber meist nicht besonders hoch von den abgeschlossen.
 

PTausMG

Nutzer
Registriert seit
4 Dez. 2007
Beiträge
16
Eine wichtige Frage hätte ich noch hinzuzufügen

Wie lange dauert das den so, bis sich so ein Knie einigermaßen erholt, bei der 1. OP hieß es 6 Wochen Muskeln aufbauen (?die waren da noch gar nicht weg?)und dann ca. 8 Wochen.

:eek: leicht verschätzt

immerhin sind schon über 1 3/4 Jahre vorbei

und über 1 Jahr nach der letzten OP

Ich höre immer nur dass das Zeit braucht, bei noch 50Jahre wäre ich wohl in der Kiste und dann sind die Schmerzen weg :D

Oder müßten die bei erfolgreicher Behandlung schon weg sein :confused:

mfg PT

Ja wurde gemeldet und Zahlungen habe ich auch erhalten auch wenn es ein Tropfen auf einen heißen Stein war, weil Krankengeld ist ja nicht gerade die Welt.
Und wenn man gut verdient hat kann das schon eine ganze Menge sein.

Nur werde ich aus der Broschüre nicht ganz schlau

Grundsumme 20.000,-
über 50% 50.000,- O.K. Bein ist ja noch dran

von 15-25% erfolgt die Leistung nach Feststellung ?
von 26-50% wird der 25% übersteigende Satz zweifach ? von was

und hier lese ich, dass das komplette Bein 70% hat

Ja wer soll das denn verstehen, wenn man immer Gesund war.

Also um Hilfe würde ich mich freuen, insbesondere welche Möglichkeiten man hat zwecks Umschulung usw.

mfg PT
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo,

du schreibst was von Kapselentzündung... Meintest Du eine postoperative Infektion im Knie? Denn Du schreibst, dass Dein Knie steif war... oder hast Du Arthrofibrose? Kennst Du alle Deine Befunde? Hattest Du evtl. Fieber?

Bräuchte etwas mehr Infos, wenn Du fragst wegen Heilungsdauer...

LG Santafee
 

monroe

Nutzer
Registriert seit
2 Juli 2007
Beiträge
35
Also ohne große Komplikationen würde ich sagen, dass mein Knie nach der Kreuzbandersatz-OP noch etwa ein Jahr gebraucht hat, um ca. neunzig Prozent im Vergleich zum gesunden Knie zu erreichen. Die OP ist jetzt fünf Jahre her und mittlerweile habe ich wieder annähernd volle Funktionsfähigkeit. Das kann eben echt lange dauern.

Die Prozentzahlen beziehen sich auf die Invalidität. Bei Kniegeschichten geht es nach der Gliedertaxe und da wird der Beinwert von 70 % angesetzt. Und dann bestimmt der Gutachter, in wie weit das Knie wirklich eingeschränkt ist. Das ist dann eine Prozentzahl X.

Die Summe errechnet sich dann mit X % von 70 % von 20000. Und wenn gewisse Beinträchtigungen erreicht werden, gibt es eben mehr bzw. auch irgendwann einen größeren Grundwert. Da kannst du aber auch schön nach Gliedertaxe googeln...
 

PTausMG

Nutzer
Registriert seit
4 Dez. 2007
Beiträge
16
Erstmal danke, weil....

:) Ja cool, d.h. quasi mein Knie muß noch nicht am Ende, es kann also noch bergauf gehen.

UV nun ja, da hätte eine Private zusätzliche UV, mich auch nicht für den Rest meines Lebens gerettet.
Weil die Problematik sehe ich im Moment darin das ich meinen erlernten Beruf körperlich nicht ausüben kann und der Beruf hat mir richtig Spaß gemacht, schon fast ein sehr gut bezahltes Hobby.:D

...und das ist das PROBLEM, ich starte so zusagen als Quereinsteiger, was dann auch bald wieder vorbei ist und muß dann nochmal als Quereinsteiger mit niedrigem Lohn starten.

Bei der 1. OP wurden nur die Enden von den Bändern entfernt

Und was meine Kapselentzündung betrifft, das wurde mir nur so gesagt?

War für mich auch logisch (weil bin ja kein Mediziner), weil jedesmal wenn das Bein sich leicht anwinkelte , verkrampfte es sich reflexartig weit über die 90° und ich mit einem lauten Schrei bis unter die Decke, da is das Drainage ziehen ein Dreck gegen gewesen. Hat dann auch ca.3-5min gedauert bis das ich das Bein wieder gerade bekam und 10-15min bis dass der Schmerz nachlies. Da man ja ohne KreuzB. rum laufen kann musten es die Kapseln sein.

Natürlich vermeidet man solche Situationen sie passierten zwar, aber der Doc sagte das halt mit den Kapseln und Bein nur von oben belasten und glaubt mir ich bin gelaufen wie ein Weltmeister auf den Krücken OPS Untergeharmstützen und immer wieder bis zum Schmerzpunkt versucht zu beugen, ging auch ab und zu zu weit.
Dann nach 6 Wochen Diagnose Bein fast komplett steiff irgendwann arbeitete das Bein so stark dagegen das selbst die Krankengymnastik nach weiteren 6-7 Wochen nix mehr dran ändern konnte, mehr wie leicht über die 90° war nicht drin und dann die 2.OP. nach Krankenhauswechsel auf Raten meines Doc`s .(und der Miniskus geglättet)

Und ab da ging es aufwärts direkt nach ein paar Tagen 110° und weiteren 6 Wochen KG dann die erlösende 3.OP und ich hatte zum ersten mal wieder ein Knie auch wenn ich es ab hier mit einer Orthese 3 Monate lang unterstützen musste.

Knie`n kann ich bis heute nicht trotz Semi und stechende Schmerzen habe ich auch nach Belastung, sogar beim sitzen am Schreibtisch und werde Nachts wach davon und bin zwischendurch total gerädert davon.
Beim gehen neige ich zu einem Linksdrall , laufen ja so 100m danach siehe oben. Treppensteigen ohne Last geht eigentlich, mit dauert wohl noch etwas. Bekomme den Muskel aber auch nicht aufgebaut habe immer noch 3,5cm weniger.

Aber solange das Bein dran ist, kann man ja nach vorne schauen und dran arbeiten.

mfg PT
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo,

da ich auch eine ziemlich komplexe Geschichte mit meinem Knie hinter und noch vor mir habe und eher auf Komplikationen "spezialisiert" bin, kann ich nur folgendes zu Deinem Heilungsverauf sagen:

Es kommt mir doch etwas komisch vor und deshalb würde ich an Deiner Stelle von den Krankenhäusern Deine Patientenunterlagen + Laborbefunde anfordern!
Ist denn mal punktiert worden und ein Abstrich mikrobiologisch untersucht worden? Lass Dir alles geben, vielleicht weißt Du dann mehr, weshalb Du eine "Kapselentzündung" hattest und warum es halt etwas länger dauert, bzw. ob Du mit weiteren Komplikationen rechnen müsstest...

Viel Glück! Santafee
 

PTausMG

Nutzer
Registriert seit
4 Dez. 2007
Beiträge
16
Also der Effekt trat direkt abends nach dem Spiel ein.
Punktiert usw. habe ich auch hinter mir.

Geben die die Akten den so einfach raus ?
Kann ich auch eine Abschrift von dem Guthaben bekommen ?
Oder kostet das erst ne Stange Geld ?

Aber danke, ich schau mal was ich so erreichen kann ist ja schließlich mein Bein

Gruß PT
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo,

ja dass Du den Kreuzbandriss ect. sofort gemerkt hast ist klar;), aber nach der OP, wie war es da? Hattest Du außergewöhnliche Schmerzen, außergewöhnliche Schwellungen, die öfter Punktiert werden mussten...

Hier im Forum findest Du eine Briefvorlage für die Anforderung Deiner Krankenhausberichte/Akten in Kopie. Auch Dein Gutachten kannst Du anfordern... Bis auf Porto und Kopierkosten kostet es nichts!

Ich habe übrigens auch erst nach einigen Jahren erfahren, dass ich eine eitrige Gelenkentzündung hatte... Es hieß damals nur, ich hätte eine Entzündung auf Grund der schwierigen OP... Irgendwann hat sich mal ein Arzt verplappert...

LG Santafee
 

PTausMG

Nutzer
Registriert seit
4 Dez. 2007
Beiträge
16
Briefvorlagen ? wo finde ich die den ?

Außergewöhnliche Schmerzen Ist so eine Sache was ist den Normal ?

Am Anfang dachte ich noch, das ist bis Mo. wieder weg, klar waren das Schmerzen, aber wer rechnet den gleich damit Aber vorsichtshalber mal die Krücken von Mutter abgeholt.

Bis sich das Bein zum erstenmal reflexartig verkrampfte , jo das waren Schmerzen und das in der Badewanne :eek: . Was dann nach einer halben Stunde auch wieder nachlies, die Entscheidung war klar ab nach`m KH aber erst morgen denn es ´war inzwischen nach 23 Uhr und ich war Fix und Foxi. Eine schlaflose Nacht und ab zum KH. Schnell die Socken an und mist da war es schon wieder, ich falle wie eine Schildkröte auf den Rücken und muß erstmal ne halbe Stunde verschnaufen.
Jetzt aber ab nach`m KH.
Doch das sagt, "bitte das nächste", ich setze mich in den Wagen und stoße mit dem Bein an ,da war es wieder, nun ja, jetzt habe ich eine Beule im Dach :eek: .
Angekommen der Doc macht einen Schubladentest 2-3x aber der schmerz läßt es nicht zu, es kommt Unterstützung 2 weitere Versuche kurze Aufklärung ab zur Spiegelung.
Vollnakose :cool: da merkste nix von.
Ich werde wach das Abendessen war vorbei, Kohldampf ohne Ende
ich glaub das war das schlimmste, es gibt Marmelade Quark Brot und eine Scheibe Wurst *****Sterne essen, ehrlich ich wußte gar nicht wie gut das schmecken kann.Anschließend schlummer ich ein als plötzlich wie bei Werner die Schwester rein kommt.
Moooooooooooorgen ! Wischi waschi klaut mir die Beinauflage? Spinnt die ? Soll mich nicht so anstellen ich hab ja nur ne Spiegelung bekommen :mad:
Bitte um etwas Zeit und siehe da es funzt. Ich mache mich startklar für den Tag und bin froh das der Drache verschwunden ist. So langsam gewöhnt man sich an den normalen Schmerz, die Drainage wird gezogen man ist sich noch nicht einig ob die festgenäht ist , danach überlege ich 30sek. lang ob der Schmerz nochmal nachläßt und frage nach :eek: es läßt langsam nach. War schon heftig aber immer noch kein vergleich zum Reflexartigen verkrampfen.
Aber bei der Entlassungsuntersuchung meint doch tatsächlich einer die Schublade nochmals zu testen, auf jeden Fall habe ich es überlebt, sollte in 6 Wochen wieder kommen und fleißig trainieren, die Spaßvögel.
Da ich immer ein dickes Knie hatte wurde es zwischendurch Punktiert, ambulant ich hätte mal besser nicht hingeguckt, das waren ja schon Rohre aber raus kam trotzdem nix ? zumindestens nicht viel, aber die Kultur sagt alles OK zumindestens mündlich.

Also vielleicht doch die Unterlagen erstmal abwarten, und mal schauen verstehe bis heute nicht wie welche überlegen machen lassen oder nicht, weil bis dahin wurden die Enden ja nur abgeschnitten.

Also über einen Hinweis wo die Vorlagen sind würde ich mich freuen
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo,

die Musterbriefe findest Du über die Startseite-> FAQ- Fragen und Antworten -> FAQ-Anträge/Bescheinigungen/Musterbriefe!

Lass Dir vor allem auch die Laborbefunde und Mikrobiologische Untersungsergebnisse geben. Diese müsste aus mind. 2 Zetteln bestehen, 1. nach 24 Stunden, 2. nach 10 Tagen!

So richtig werde ich aber nicht schlau... Du schreibst 3 OPs? 1. Enden der Kreuzbänder abgeschnitten? 2. Meniskus glätten und Mobilisierung? 3. auch Mobilisierung oder was wurde gemacht?

Was für Medikamente bekamst Du? "Nur" Schmerzmittel oder auch Antibiotika?

Man kann natürlich auch nach einer Gelenkspiegelung eine Arthrofibrose entwickeln, das könnte auch die Ursache für die schlechte Beweglichkeit sein! Arthrofibrose ist sehr schmerzhaft, dabei kommt es zu einer überschießenden Narbenbildung im Gelenk... Das kann zunehmend soweit gehen, dass Du das Knie gar nicht mehr bewegen kannst. Feststellen lässt sich das aber nur durch eine weitere OP (dauernde OPs fachen aber die Arthrofibrose an, so dass es zu einem Teufelskreislauf kommt!) oder anhand der abnehmenden Beweglichkeit, wenn keine andere Ursache in Betracht kommt!

VG Santafee
 

Dito

Nutzer
Registriert seit
31 Aug. 2007
Beiträge
168
Hallo,

wegen der Umschulung: Zuständig ist das Arbeitsamt. Stelle dort einen Antrag. Am besten wäre es, wenn Du dem Antrag gleich medizinische Unterlagen beifügen könntest.

Wegen Deiner Beschwerden: Führst Du noch regelmäßig Therapiemaßnahmen (KG etc.) durch? Gerade bei einem Kreuzbandriss ist der Muskelaufbau sehr wichtig, um die Stabilität im Kniegelenk zu erhalten bzw. wiederherzustellen.

Dito
 
Top