• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Dringend spezialisierten Arzt für instabile Kopfgelenke gesucht

bluedanube

Aktiver Sponsor
Registriert seit
27 Nov. 2019
Beiträge
25
#13
Hallo Sachsblau,

ich habe ähnliche Befunde in der MRT als Du.
Ich weiß es ist viel Zeit seitdem vergangen, es würde mich trotzdem interessieren ob Du seitdem
einen Spezialisten oder kompetenten Neurochirurgen, der sich mit den Kopfgelenken auskennt, gefunden hast?
Ich habe seit Sommer letzes Jahr Beschwerden in der oberen HWS und die atlantodentale Instabilität wurden im November 11/20
festgestellt. Leider ging es mir auch nach der Atlastherapie nach Arlen auch nich viel besser.
Meine letzte Hoffnung war die segmentstab. gerätegestütze Therapie gewesen, aber leider ging es mir danach viel schlechter als davor.
Ich bin jetzt auch nach der Suche nach einem kompetenten Arzt/ Neurochirurgen.
KAnnst Du mir vielleicht weiterhelfen?

Mit bestem Dank!

Olga (bluedanubebudapest@yahoo.com)
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,142
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#14
Hallo bluedanube,

sachsblau war seit 2017 nicht mehr im Forum. Sie wird Dir daher mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht antworten können.

Dr. Montazem hatte mehrere HWS-Segmente versteift und damit eine gewisse Stabilität der HWS erreicht. Der Nachteil dabei war, dass sich die Patienten anschließend nur noch roboterartig bewegen konnten. Er war zumindest einer der wenigen Ärzte, die diese OP durchgeführt haben, ohne, dass der Patient anschließend querschnittsgelähmt war.

Um ihn selbst gab es einiges Gerangel. So wurde ihm vorgeworfen, er hätte unnötige OP's an der HWS durchgeführt.

Mir selbst fällt momentan kein Arzt ein, der solch eine OP an der HWS durchführt. Ob Dr. Samii noch praktiziert entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht hat aber jemand anders entsprechende Erfahrung mit anderen Ärzten, die solch eine OP auch gut hinbekommen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

bluedanube

Aktiver Sponsor
Registriert seit
27 Nov. 2019
Beiträge
25
#15
Hallo bluedanube,

sachsblau war seit 2017 nicht mehr im Forum. Sie wird Dir daher mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht antworten können.

Dr. Montazem hatte mehrere HWS-Segmente versteift und damit eine gewisse Stabilität der HWS erreicht. Der Nachteil dabei war, dass sich die Patienten anschließend nur noch roboterartig bewegen konnten. Er war zumindest einer der wenigen Ärzte, die diese OP durchgeführt haben, ohne, dass der Patient anschließend querschnittsgelähmt war.

Um ihn selbst gab es einiges Gerangel. So wurde ihm vorgeworfen, er hätte unnötige OP's an der HWS durchgeführt.

Mir selbst fällt momentan kein Arzt ein, der solch eine OP an der HWS durchführt. Ob Dr. Samii noch praktiziert entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht hat aber jemand anders entsprechende Erfahrung mit anderen Ärzten, die solch eine OP auch gut hinbekommen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
Hallo Rekobär,

vielen Dank für deine Antwort,
Leidest Du auch an der Instabilität der Kopfgelenke?Wenn ja konnte bei Dir eine Besserung erzielt werden?
Ich wäre auch schon dankbar, einen Orthopäden Oder behandelnden Arzt zu finden, der sich auskennt.
Ich hatte immJuli 2019 einen Anpralltrauma mit Tischplatten gehabt ( im Jahr 2013 ein Autounfall) und leide seit dem Sommer unter Hinterkopfschmerzen.
Im November 2019 - in der Upright MRT- wurde eine Flüssigkeitsansammlung im Kapselraum vom Dens- beschrieben, eine atlantodentale Instsbilität mit narbigen Strukturen der Lig. Alaria, Lig transversum,
Jeder hat mir gesagt , diese Flüssigkeit sei nur wegen dem Reizzustand da.
Jetzt Nachhinein ( bin selber Ärztin vom Beruf, zwar nur eine Allgemeinmedizinerin) denke ich es war Zeichen von Kapselverletzung. Ich hätte keine Atlastherapie im Januar ( eigentlich ging es mir im Januar schon ein bisschen besser) machen dürfen und kein Training mit HWS - Kombimaschine Mitte Februar. Seitdem geht es mir so schlecht, dass ich den Kopf nicht mal schaffe auf den Kissen zu legen. Außerdem habe ich auch Drehschwindel dazukriegt, aber nur wenn ich mich auf die rechte Seite lege.Der Neurologe hat mich auf die Neurochirurgie rechts der Isar überwiesen. ( Termin erst Mitte Mai).
Da ich so einen Leidtnsweg hinter mir habe, würde ich natürlich zu jemandem gehen, der sich auskennt.
Aktuell denke ich , das Einzige was mir zur Zeit Besserung und Heilung verschaffen kann: Ruhe, damit die Kapselverletzng etwas heilen kann. Denn jegliche Reize haben bislang nur geschadet. Danke für deine Antwort!
Olga
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,142
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#16
Hallo Olga,

nein, ich erstelle Biomechanische Gutachten (technischer Teil) und kenne daher einige, deren HWs versteift worden ist und dessen Auswirkungen auf das tägliche Leben der Patienten.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 
Top