• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Doppelter Atlaswirbelbruch

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#13
Sekundant die innerlichen Folgen sind die schlimmsten. Meine Hände sehen aus als ob ich nie gearbeitet hätte und sie sind immer noch feingliederig. Schmerzen habe ich darin seit so vielen Jahren, dass ich nicht mehr weis wie ein Leben ohne Schmerzen ist. Heute habe ich mal wieder viel fallen gelassen.
Gruß
Melisah
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,563
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#14
Hallo Melisah,

ich hatte einen Mandanten, der hatte dasselbe Problem, wie Du. Der war mehrmals in Soltau in der Überdruckkammer, was ihm sehr gut bekam. Außerdem nahm er noch Nahrungsergänzungsmittel, da durch die HWS-Schädigung ein Mangel an Vitaminen und Spurenelementen auftrat. Ich weiß ja nicht, in welcher Ecke Du zu Hause bist. Vielleicht wäre ja Soltau eine Behandlungsalternative. Ich bin mit dem Inhaber der neurootologischen Praxis befreundet und arbeite gern mit ihm zusammen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#15
Hallo Rekobär,

ich bin in NRW und da ist Soltau weit weg. Erst einmal muss ich die Schrauben aus dem Hals bekommen und dann sehen, dass eine Reha kommt.
Es ist schwierig im Gleichgewicht zu bleiben.
Danke
Melisah
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#17
Hallo RekoBär.

Ich muss erst mal sehen wie es nach der OP aussieht und wo ich dann hinkomme.
Liebe Grüße
Melisah
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,054
#18
Hallo Melisah,

versuche, eine Reha in den Schmieder-Kliniken zu bekommen. Die sollen sehr gut sein. Vielleicht meldet sich Teddy noch, die kann mehr dazu sagen. Ich glaube, das waren die Schmieder-Klinik in Konstanz. Du hast das Recht, dir eine Reha-Einrichtung auszusuchen, zumindest ein Mitspracherecht. Erkundige dich mal. Kann sein, dass du da längere Wartezeiten hast, also rechtzeitig anmelden!

Viele Grüße

Rudinchen
 

Teddy

Aktiver Sponsor
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
774
Ort
Raum Stuttgart
#19
Hallo Melisah,

Rudinchen hat es schon angesprochen. Neurologische Rehakliniken Schmieder - haben mehrere Standorte - ich selber war mehrfach in Konstanz andere in Allensbach. Sind allesamt sehr anerkannte sehr gute Kliniken für Unfallopfer, chronische Schmerzpatienten und ander neurologische Krankheiten, gerade wenn das Hirn verrückt spielt mit Schwindel etc. oder aber bei MS oder Schlaganfall. Sie bieten Rundumbetreuung, gutes Klima, sehr fähige Therapeuten. Wirklich etwas für Körper Geist und Seele, gute Grundlage für die Alltagsbewältigung nach solch einschneidenen Erlebnissen.

Konstanzer Kliniken Schmieder liegt im Grünen, direkt am See mit Fußweg am Ufer entlang zur Innenstadt bzw. direkter Busanbindung. Helles großzügiges Haus, große Zimmer und vielseitige Therapiemöglichkeiten. Die Therapieräume stehen an bestimmten Zeiten allen zusätzlich frei zur Verfügung, ob Schwimmbad, Sporthalle, oder Ergoräume für Kunst, Holz, Malerei etc. Allensbach liegt auf einer kleinen Anhöhe mit tollem Blick auf den See, aber der Fußweg ist viel zu weit dorthin, für schlappe Kranke. Von Schwerstpflegefällen bis mobilen, aktiven sind unterschiedliche Gesundheitssuchende vertreten und auch alle Altersgruppen. Manchen merkt man ihre Einschränkungen kaum an. Aber das heißt ja nicht viel, will nur sagen, es ist keine Ansammlung von Leidenden, sondern alle suchen, üben, probieren Therapien auf, die den eigenen unbefriedigenden Zustand verbessern kann.

Kliniken Schmieder sind soviel ich weiß trotz des hohen Standards für alle Kassen zugelassen. Manchmal muss man ein paar Tage länger warten oder überbrücken, aber es lohnt sich trotzdem drauf zu warten. Allen, mit denen ich ins Gespräch kam und die Rehaorte mit dortigen Aufenthalten vergleichen konnten, waren sehr positiv angetan. Spreche darüber mit dem Sozialdienst im KH über eine Anschlussheilbehandlung dort. Die Zentralverwaltung freier Betten ist in Allensbach. Man kann sich auch auf die Warteliste setzen lassen und es ist ja sehr menschlich, wenn ein Unfallopfer doch länger im KH bleiben muss und ein Bett vorzeitig frei wird. Davon können dann recht kurzfristig andere profitieren, wie du zum Beispiel. Das passiert gar nicht selten, also Geduld und Zuversicht.

Wenn feststeht, wann dein Metall raus kommt kann man auch Wochen, Monate vorher sich vormerken lassen. Ich kenne welche, die regelmäßig alle zwei Jahre dann dort ihre Rehakur genehmigt bekommen. Zu meiner Zeit waren selbst Leute aus Norddeutschland und dem Rheinland dort - Entfernung spielt also bei Genehmigung nur eine untergeordnete Rolle.

Kannst ja mal Tante Google fragen

Lieben Gruß Teddy
 

melisah

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Feb. 2018
Beiträge
9
#20
Hallo Teddy,

die Klinik werde ich auf dem Schirm haben, nach der OP bin ich sowieso nur 4 Tage im Krankenhaus und komme dann entweder weg oder nach Hause. ich möchte nur nicht wieder so entlassen werden wie beim letzten Mal, völlig hilflos und ohne wissen.

Danke Melisah
 

KaTiLa

Neues Mitglied
Registriert seit
18 März 2018
Beiträge
4
#21
Hallo.

Ich rate dir blos nicht nach Konstanz zu gehen. Dort herrscht nur noch das reinste Chaos. Kaum Physiotherapeuten, überlastetes Pflegepersonal, nur noch Gruppentherapie. Dazu Doppelzimmer für „pflegeaufwendigere Patienten“

Mein Therapieplan war lachhaft 1x die Woche (2x war sehr sehr selten) Physiotherapie für 20 Minuten und das in einer Neuroklinik.
Man merkt, den Schmiedern geht es nur noch ums Geld.
 

Teddy

Aktiver Sponsor
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
774
Ort
Raum Stuttgart
#22
Hallo KaTiLa,
Schade, dass du in Konstanz schlechte Erfahrungen machen musstest. Ich weiß natürlich nicht, zu welcher der beispielsweise in Konstanz 6 Stationen du zugewiesen warst. In manchen Abteilungen wechselt die Leitung und dann ist die Überleitung auf die Neuen oft auch kritisch. Ansonsten hat in den letzten Wochen auch in Konstanz die Grippewelle durchgeschlagen und einige sonst übliche Standards mussten notgedrungen heruntergefahren werden.

Andererseits kenne ich auch in den Zeiten dort Leute, die mit sich und der Welt sehr unzufrieden waren und denen kaum etwas recht zu machen war. Es gab auch Fälle, die mit dem Stationsarzt der für sie zuständig war überhaupt nicht auskamen und mehr forderten und ständig etwas fanden zu mäkeln. Andere dagegen dort sich gleichzeitg gut aufgehoben und betreut fanden.

Wie ich schon oben geschrieben habe, kannte ich damals mehrere und inzwischen ca. 10 nähere Bekannte, davon erst letztens jemand, der erst wieder vor kurzem dort war und meine positiven Erfahrungen bestätigte.

In anderen Kliniken ist die Doppelbelegung die Regel. Beispielsweise werden in der Neuroreha Bad Urach Hohenurach I immer die
Zimmer doppelt belegt und die Therapiezeiten sind sehr sehr ausgedünnt gegenüber denen von Schmieder.
Eine Zimmerdoppelbelegung kenne ich in den Kliniken Schmieder egal, ob Gailingen (meine Schwester letztes Jahr nach Schlaganfall), Allensbach (Nachbar nach HirnOP) oder Konstanz (zwei Verwandte binnen der letzten zwei Jahre) nur in der Ausnahme.

Hast du persönlich Vergleichsmöglichkeiten, wo hat es dir besser gefallen. Mit welcher anderen Klinik hast du bereits Erfahrungen sammeln können?

Einem von den oberen Patienten kam auch nicht ganz zufrieden zurück, ihm wurde aber gerade im letzten halben Jahr bewußt, wieviel gerade die Gruppentherapien ihm im Alltag heute nun weiterhelfen. Wichtig war dabei, wie gehen andere damit um, wie könnte man die eigene Situation anders bewerten und welche Variationen gibt es zum ausprobieren.

Andere bestätigen die Aussage, dass manchmal vor Ort ein " zu was soll das denn gut sein, so ein blödsinn, oder, so was lächerliches, brauche ich doch nie" später als ein wichtige Alltagskrücke sich entwickelte um sein Alltagsleben wieder besser in den Griff zu bekommen. Auch mir ging da und dort ein Lämpchen auf, ach so, ja eigentlich war das, was ich dort geblockt habe innerlich, doch gut für mich. Ich bin immer noch sehr sehr dankbar, nicht nur einmal die Vorzüge dieser Einrichtung kennen gelernt zu haben

Ich wünsche Dir, dass du vielleicht eine andere bessere Erfahrung einmal machen kannst, einen passenderen und effiezienteren Aufenthalt in einer Einrichtung und hilfreiche Begleitung durch kompetente Therapeuten.

LG Teddy
 
Top