• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Distale Radiusextensionstrümmerfraktur AO 23-C3.3 in Verbindung mit Skaphoidfraktur Typ D2 prox. Drittel links

Stiefeljürgen

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Jan. 2020
Beiträge
2
Hallo,
Ursache für die o.g. Verletzung war ein Sturz aus 2 m Höhe von der Leiter am 30.11.2019.
Es handelte sich um einen offenen Bruch der am gleichen Tag operiert wurde. Es wurde eine volare Platte
(Typ Medartis Aptus Wrist 2.5, zweireihig) und die Scahoidfraktur durch eine Herbertschraube(26mm) inplantiert.

Ich bin sehr verunsichert in Bezug auf einen möglichen Invaliditätsgrad des Armes in Verbindung mit dem Handgelenk.
Ich habe bisher nur den Entlassungsbrief vom Krankenhaus mit der Schadensmeldung bei der Unfallversicherung
eingereicht. Diese hält mich bisher hin und vertröstet mich .
Auch hat diese sich bis heute nicht zu einem Invaliditätsgrad geäußert. Kann mir jemand sagen, wo ich ein geeignetes,
neutrales Formblatt erhalte, welches ich bei meinem erstbehandelten Arzt (Krankenhaus) zur Bestimmung des Invaliditätsgrades
zur Bearbeitung einreichen kann.
Desweiteren hat jemand schon Erfahrungen, welcher Invaliditätsgrad für diese Verletzung möglich ist ?

Das sind sicher jetzt viele Fragen, vielleicht könnt Ihr mir Ratschläge geben.
Viele Grüße Jürgen
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,815
Ort
Berlin
Hallo Jürgen,
herzlich Willkommen hier im Forum.
Du schreibst über Unfallversicherung und meinst sicher eine private Unfallversicherung.
Sind denn Deine Verletzungen schon komplett ausgeheilt?
Grundlage für alle Einschätzungen und Fristen findest Du in Deinen Vertragsunterlagen. Die Regulierung wird wahrscheinlich bis 3 Jahre nach Unfall bewertet werden können. 4-5 Monate nach dem Unfall schon eine endgültige Einschätzung abgeben zu wollen halte ich für völlig zu früh.
Schau bitte in Deine Vertragsunterlagen zu den Fristen!!! Diese Fristen darfst Du nicht versäumen.
Für die Bewertung der Invalidität werden die verbleibenden Schäden benötigt. Nur verbleibende Schäden werden entschädigt.

Gruß von der Seenixe
 
Zuletzt bearbeitet:

Stiefeljürgen

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Jan. 2020
Beiträge
2
Hallo Seenixe,
Danke für deine Hinweise. Ja, es handelt sich um eine private Unfallversicherung. Werde die Unterlagen intensiv betrachten und die notwendigen Schritte einleiten.
Danke. Grüße Jürgen
 
Top